Mietvertrag innerhalb der Kündigungsfrist vom Vermieter mit einem Interessenten geschloßen

  • Hallo und beste Grüße,


    ich habe folgendes Problem und brauche eure Hilfe bzw. Meinung zu dem Thema Nachmieter und Kündigungsfrist.


    Also, ich habe meine Wohnung zum 01.09. gekündigt. Mir ist klar, dass ich eine Kündigungsfrist bis zum 01.12.2020 habe. Ich habe den Vermietern mitgeteilt, dass ich auch früher raus gehen wollen würde, solange die Nachmieter die Küche und die Waschmaschine übernehmen. Nun ist der Fall so, dass die Vermieterin und die Interessentin ( Nachmieter ) den Mietvertrag zum 15.09. geschloßen haben und wir uns nicht um die Ablöse für die Geräte einigen konnten. Ich würde diesbezüglich einen Monat dranhängen ggf. bis zum 01.12. wohnen bleiben wollen. Nun ist aber schon ein Mietvertrag beidseitig unterschrieben worden. Sollte ich weiterhin drin bleiben wollen, wäre dann der Mietvertrag der mit der Nachmieterin geschloßen wurde rechtskräftig oder muss ich bis zum 15.09. die Wohnung leer übergeben ?


    Ich freue mich auf eine Menge Antworten und wünsche der Community alles Gute!


    MfG


    Farid

  • Hast du einen Aufhebungsvertrag mit dem Vermieter geschlossen? Wenn nicht, hast du einen Mietvertrag bis 30.11. und musst dann die Wohnung zurückgeben.


    Das Mietverhältnis zwischen Vermieter und Nachmieter betrifft dich nicht. Es ist das Problem des Vermieters, wo er den Wohnraum ab 15.09. zur Verfügung stellt. Natürlich vorausgesetzt, dass ihr keinen wirksamen Aufhebungsvertrag geschlossen habt.

  • Hallo Schweinchenfan,


    vielen Dank für deine Antwort. Ich habe mit dem Vermieter keinen Aufhebungsvertrag geschloßen. Ich weiß dennoch, dass der Mietvertrag für die DG-Wohnung angesetzt wurde. ( meine aktuelle Wohnung )


    Wie sieht z.B. ein Aufhebungsvertrag denn eig. aus ? ( Ich weiß nur, dass ich mit den Vermietern keinen Vertrag geschloßen habe )

  • Es ist ein Rechenexempel. Überlegen Sie, was Sie kostengünstiger kommt: Eine Mieteinsparung ab Mitte September, jedoch mit Abschlägen beim Küchenverkauf aber dem Vorteil einer Arbeitsersparniss bezgl. Küchenabbau und möglicherweise Renovierungspflicht (z.B. Dübellöcher schließen etc.) oder weitere Mietzahlungen bis Ende November leisten und das Risiko, dass es auch bis dahin keinen Nachmieter gibt, der Ihre Küche für den geforderten Preis kaufen will und Sie somit die Arbeit des Küchenabbaues und den damit verbundenen Nebenarbeiten haben.