Kündigungsfrist im Haus des Partners ohne Mietvertrag

  • Hallo erstmal an alle


    Werde mein Problem erst kurz umreissen:

    Ich lebe seit etwas mehr als 6 Jahren im Haus meines 'Partners'. War über 1 Jahr krank geschrieben und bin jetzt ohne Job und ohne nennenswerte Einkünfte. Mündlich ausgemacht war damals: Ich wohne hier mietfrei, er übernimmt die Kosten für Strom, Wasser, Heizung, Telefon - ich dagegen die Kosten für Lebensmittel und sonstige Dinge des täglichen Gebrauchs. Nach 6 Jahren erfuhr ich allerdings dass er mich schon seit über 5,5 Jahren belügt und betrügt und er jetzt eine 'Neue' hat.


    Jetzt meine Fragen:

    Wie lange kann ich hier lt. Recht (falls ich denn überhaupt eins haben sollte) wohnen bleiben?

    Kann er mich innerhalb von 14 Tagen vor die Tür setzen?

    Muss ich seine 'Neue' als wiederkehrenden Übernachtungsgast im Haus dulden? Immerhin sind überall meine Sachen. Teilweise Möbel, fast alle Elektrogeräte (TV's, Kühlschränke, Herd, Kaffeemaschine, Küchenmaschine), Geschirr, Töpfe, Leuchten an der Decke.... ja nichtmal das Bettzeug wurde von ihm angeschafft.... Waschmaschine/Trockner....

    Getrennte Schlafzimmer, Bad/Toilette ebenfalls getrennt, alles andere wird von uns Beiden genutzt.

    An und für sich fast alles meins, nur das drumherum ist seins.

    Mir geht's wirklich nicht darum dass ich den Beiden das Leben schwer machen möchte, aus dem Alter bin ich raus (ich bin 56... und ja, ich war tatsächlich so dumm und hab ihm so vertraut dass ich meine eigene Wohnung aufgegeben habe)


    Es ist ja nicht so dass ich hier bleiben möchte.... um Gottes Willen, alles nur dass nicht. Ich brauche jetzt nur eine ungefähre Ahnung welche Möglichkeiten ich habe um nicht mitsamt meinem Hund innerhalb von 2 Wochen auf der Straße zu landen.


    Ich hoffe irgendjemand hier weiss da etwas mehr darüber als ich... bin leider aus allen Wolken gefallen, hart gelandet und jetzt etwas neben der Spur


    Danke schon mal für evt. Hilfe/Tipps/Ratschläge


    Ina

    Es gibt zwei Dinge die niemals zurückkommen... der abgeschossene Pfeil und das gesprochene Wort

  • Für deinen Fall gilt wohl folgendes:


    Das moralisches Verhalten Deines Partners ist unerheblich. (Es ist gesetzlich nicht verboten, seinen Partner zu betrügen). Seine Neue ist auch unerheblich.


    Durch den Einzug bei deinem Partner wurdest du nicht zum Mieter. Ich vermute daher strak, dass eine Kündigung mit 2-wöchiger Frist möglich ist. Bei Untermietverträgen ist das oft auch so, wenn das Zimmer möbliert war.

  • Bei Untermietverträgen ist das oft auch so, wenn das Zimmer möbliert war.

    Der Vergleich mit Untervermietung ist irreführend. Es ist zwar richtig, dass die "Leihe" für die Nutzung der Räume kürzfristg gekündigt werden kann. Aber das kann man juristisch nicht mit einem Mietverhältnis vergleichen, da steht eine andere Rechtsnorm dahinter.

  • dass du dich gegen den Rauswurf wohl nicht wehren kannst

    Auch der Begriff "Rauswurf" ist leider geeignet, dass die Fragestellerin ihn missverstehen kann. es wäre nett, wenn du etwas genauer sein müsstest um Mißssverständnisse zu vermeiden. Rauswurf hört sich so nach "vor die Tür setzen" an. Und das wäre verbotene Eigenmacht. Der Ex müsste einen Räumungstitel erwirken. Und das bedeutet wiederum, dass eine angemessene Räumungsfrist vorher gewährt worden sein muss.


    Muss ich seine 'Neue' als wiederkehrenden Übernachtungsgast im Haus dulden?

    Ja leider. Du kannst höchstens erreichen, dass es in Gemeinschaftsräumen gewisse Regeln gibt, die auf deine Bedürfnisse Rücksicht nehmen. Aber dass sie kommt, dagegen kannst du nichts machen.

    n und für sich fast alles meins, nur das drumherum ist seins.

    Ich hoffe, du hast noch Belege für deine ganzen Sachen oder könntest im Streitfall anderweitig beweisen, dass es deine Sachen sind. Nicht dass der Ex vielleicht noch behauptet, es würde alles ihm gehören. Das kann ich natürlich nicht einschätzen, ob ihm das zuzutrauen ist, das kannst nur du, ist jetzt nur eine Anmerkung.

  • Hallo und recht herzlichen Dank für die vielen Antworten.


    @XXcole

    Gegen den 'Rauswurf' möchte ich mich mit Sicherheit nicht wehren, ich such bereits nach Job und Wohnung. Und was er mit seiner Neuen treibt ist mir herzlich egal, allerdings nicht in meinen Sachen....


    Ist so ne Sache mit den 'Gemeinschaftsräumen' mein Eigentum ist tatsächlich im kompletten Haus verteilt, es gibt nur noch sein Schlafzimmer und sein Bad (das die Neue nicht benutzen soll sondern 'meins') in dem nichts mehr von mir steht. Bis auf die Kühltruhe hat er auch keine elektrischen Geräte mehr.

    Mir geht es nur darum ob er mich innerhalb einer extrem kurzen Frist vor die Tür setzen kann, ich meine Sachen zurücklassen und mich ins Heer der leider Obdachlosen einreihen muss. Denn ohne Job bekomme ich schwer eine Wohnung und ohne sichere Wohnadresse keinen Job. Dazu kommt der Hund der alles noch komplizierter macht und den ich auf keinen Fall zurücklasse.


    Fruggel

    Ja, ich kann beweisen was im Haus mir gehört und was nicht. Ich habe eine Auflistung gemacht, ihm die Liste vorgelegt und mir unterschreiben lassen. Im Übrigen gibt es alle Rechnungen (auf meinen Namen) und ausreichend Zeugen dafür was ich in der Zeit gekauft und/oder mitgebracht habe. Trotz rosaroter Brille hatte ich Hirn nicht abgeschaltet.


    Ich danke Euch nochmal für die Info.

    Es gibt zwei Dinge die niemals zurückkommen... der abgeschossene Pfeil und das gesprochene Wort

  • Mir geht es nur darum ob er mich innerhalb einer extrem kurzen Frist vor die Tür setzen kann

    Er darf nicht, aber er kann. Ich meine damit, dass er durchaus auf die Idee kommen könnte, das Schloss auszutauschen, dass du einfach nicht mehr rein kommst. Das ist aber nicht zulässig. Du solltest dich in dem Fall sofort an einen Rechtsanwalt wenden, sodass dieser eine gerichtliche Anordnung erwirkt, dass du herein gelassen werden musst.

  • Danke schön Fruggel. Hoffe mal dass er nicht so weit geht. Kann mir ja einen Möbelwagen voller Zeugs nicht auf den Rücken schnallen und wegtragen....

    Es gibt zwei Dinge die niemals zurückkommen... der abgeschossene Pfeil und das gesprochene Wort