Vermieter lässt fremde Menschen rein ohne Mieter zu benachrichtigen.

  • Hallo Liebe Community,
    Bin komplett neu hier, also verzeiht wenn es hier noch ungeschriebene Regeln im Forum gibt von denen ich nichts weiß. :)

    Zum Thema:
    Bin neu in eine WG eingezogen vor 2 Tagen. Kaum bin ich drin krieg ich Geschichten mit dass schon mehrmalig fremde Menschen kurzfristig in der Wohnung waren (1-2 Nächte) und Zugang bekommen haben.
    Die Mieter die mit mir hier in der WG wohnen wussten von nichts. Sachen wurden damals gestohlen.
    Demletzt kamen wohl wieder 2-3 Personen und ließen eine Frau hier schlafen/übernachten, ohne dass dies in irgendeiner Weise angekündigt wurde. Einen Schlüssel hatten sie aber anscheinend.
    Daraufhin habe ich mit dem Vermieter heute das Gespräch gesucht. Dieser meinte uneinsichtig dass er mit der Wohnung machen könne was er will und nunmal uns nicht benachrichtigen müsse.

    Meine Frage: Darf er das? Darf der Vermieter einfach fremde Menschen in die Wohnung lassen ohne uns zu benachrichtigen/informieren? Gilt das auch für nur "Besichtigungen"?
    2 Mädels die hier mit mir leben schlafen ständig in Angst dass eines Nachts einfach jemand in ihr Zimmer kommt und womöglich auch noch Sachen klaut. Die Wohnungssicherheit ist im Ar***.

  • Die Wohnungssicherheit ist im Ar***.

    Wieso das? Du hast, denke ich 1 Zimmer gemietet und das ist für andere tabu, auch für den Vermieter. Was der dann mit den anderen, nicht untervermieteten Zimmern anstellt, ist "sei sach" wie man in Bayern sagt. Und um Erlaubnis fragen muss der VM wirklich nicht.

  • Ich versuche mal, das aufzudröseln und gehe davon aus, dass jeder Mieter sein Zimmer direkt beim Vermieter gemietet hat (also kein Untermietvertrag):

    Der Mieter einer WG mietet ein Zimmer für sich. dieses darf natürlich nicht ohne Vorankündigung und ohne dessen Anwesenheit betreten werden - und schon gar nicht ohne dessen Erlaubnis.

    Darüber hinaus hast Du als Mieter den Gemeinschaftsbereich als Nutzungsgemeinschaft mit den anderen Mietern gemietet. Zwar sind diese Räume nicht alleine deine Privatsphäre aber auch kein öffentlicher Raum. Ich gehe davon aus, dass auch in den Gemeinschaftsräumen Privatsphäre gilt -allerdings eingeschränkt.

    Ob der Vermieter diese Gemeinschaftsräume unangemeldet und ohne Genehmigung betreten kann ist fraglich und eine juristisch komplexe Fragestellung. Es kommt auch darauf an, was dazu im Mietvertrag steht. Steht nichts darin, wird ein Gericht das berechtigte Interesse der Mieter nach Privatsphäre (auch in Gemeinschaftsräümen gibt es wie gesagt Privatsphäre) dem berechtigten Interesse des Vermieters nach Betreten der Wohnung (z.B. zwecks Wiedervermietung) entgenstellen. Ich vermute allerdings, dass eine Besichtigung ohne Vorankündigung nicht möglich ist.


    In deinem Fall geht es jedoch nicht nur um Besichtigung sondern um Nutzung. Sicherlich kann der Vermieter das freie Zimmer vermieten an wen er will. Er kann aber nicht machen, was er will. Eine WG ist definitionsgemäss Eine Gemeinschaft zum Wohnen. Deswegen heisst es auch Wohngemeinschaft. Das steht auch im Mietvertrag und definiert ganz klar die Art und Weise, wie die Wonung genutzt werden darf. Durch Überlassung an Dritte zur Nutzung als RB&B, Ferienwohnung, Puff, Laden oder Warenlager wird die Wohnung zweckentfremdet und dies widerspricht dem Mietvertrag (zumindest wenn irgendwo erwähnt ist, dass es ein WG-Zimmer ist).

    Damit stellt die Überlassung an Dritte für kurze Zeit ganz klar eine Verletzung der Rechte der Mieter dar. Dies auch dann, wenn im freien Zimmer geschlafen wird (die Gemeinschaftsräume wurden mitbenutzt). Abgesehen davon ist es nicht möglich in einer Wohnung zu wohnen, wenn man nie weiss, wer heute vielleicht noch darin übernachtet. Dies widerspricht mit Sicherheit dem Begriff des Wohnens - verunmöglicht dies sogar.


    Vermutlich widerspricht die kurzfristige Überlassung auch der Hausordnung. Dort ist meist ausgeschlossen, dass Wohnungen zweckentfremdet werden.


    Vermutlich macht sich der Vermieter auch schadensersatzpflichtig, wenn dem Mieter durch die vertragswidrige Überlassung der Wohnung Schäden entstehen (z.B. durch Diebstahl)


    Ich empfehle eine Beratung beim Fachanwalt oder beim Mieterbund. Letzteres kostet nicht die Welt.

  • Wow, Vielen Dank für die Schnellen Rückmeldungen hier!

    Der Mietvertrag ist sehr kurz gehalten. Zum Großtenteil bezieht er sich auf die Pflichten der Mieter, (Tierhaltung, Betretung von Räumlichkeiten, übergebenes Inventar und dessen Beschädigung, ...) auf den Rest aber sehr mangelhaft.


    Und wo genau haben die Leute geschlafen? In einem freien Zimmer oder in einem Gemeinschaftsraum?

    Die Leute haben in einem freien Zimmer geschlafen, nicht im Gemeinschaftsraum.


    Ich versuche mal, das aufzudröseln und gehe davon aus, dass jeder Mieter sein Zimmer direkt beim Vermieter gemietet hat (also kein Untermietvertrag):

    Der Mieter einer WG mietet ein Zimmer für sich. dieses darf natürlich nicht ohne Vorankündigung und ohne dessen Anwesenheit betreten werden - und schon gar nicht ohne dessen Erlaubnis.

    Ja, die Zimmer sind direkt vermietet, keine Untermietverträge!



    Vielen Dank, Ich werd mal gucken was sich tun lässt.