Große Rechnung für Mängelbeseitigung ohne vorherige Ankündigung

  • Hi liebe Leute,


    ich bin zum ersten Mal in solch einem Forum aber scheinbar haben wir das alle mal - Probleme mit dem Vermieter verzweifelt nach Hilfe suchend.

    Folgende Situation:

    Aus unterschiedlichen Gründen (die hier keine Rolle spielen, versprochen) kam ich vor wenigen Monaten auf die Idee, in meinem Schlafzimmer einen Schimmteltest zu machen. Ich schaute im Internet nach und bemerkte, dass man beinahe überall solche Tests kaufen kann. Wenn sie gut sein sollen ab 80 EUR aufwärts. Wenn man dann die Proben hat, müsste man diese zur Auswertung am besten in ein Labor schicken, was ebenfalls wieder gut Geld kostet.

    Daher kam ich auf die Idee, erstmal vorsichtig (ja, vorsichtig) bei meinem Vermieter - einer Genossenschaft in Berlin - anzufragen, was ich via Mail dann auch tat.
    Ich bekam keine Rückmail o.Ä. sondern ein einseitiges Schreiben zur Mängelbeseitigung, wo dann die Kontaktdaten einer Firma (Subunternehmen) drauf standen, die ich doch bitte dafür kontaktieren sollte. Das war so auch ok, denn so macht mein Vermieter das immer (erst letztes Jahr, als ich dadurch einen neuen Heizkörper bekam).

    Der Mann, der dann hier mit seinem Messgerät alles checkte und Daten (Luftfeuchtigkeit usw) aufnahm sowie Fotos machte, sagte dann auch "Ja, das sollte man dem Vermieter überlassen". Das Ergebnis war übrigens, dass ich KEINEN Schimmel im Schlafzimmer hatte (immerhin).

    Nun bekam ich ein Schreiben meines Vermieters.. eine FORDERUNG, wo ich aufgefordert werde, die Rechnung dieses Subunternehmens zu tragen.. über 440 EUR ! Das ist höher als eine Monatsmiete von mir ! Der Forderung lag dann auch eine Kopie der Auswertung und Rechnung des Subunternehmens bei, aber dennoch.

    Das Problem ist - mein Vermieter hat mich im Vorfeld zu keinem Zeitpunkt informiert, dass ich die Rechnung tragen müsste (was ja vielleicht sogar normal ist, wenn solche Tests wie der bei mir negativ ausfallen) ... Man hatte mich nie darüber informiert und mir somit nie die Chance eingeräumt, den Test erst gar nicht zu machen! Denn hätte ich geahnt, dass ich dafür zahlen muss (vor allem bei dem Betrag) hätte ich es erst gar nicht in Auftrag gegeben!

    Das ist nicht fair und ich möchte Widerspruch einlegen und wollte mich hier erkundigen, ob jemand eine Ahnung hat, wie dieser Widerspruch am besten auszusehen hat?

    Ich danke euch vorab und hoffe auf regen Austausch. Viele Grüße!

  • Anzeige
  • Vergiss den Widerspruch! Du hattest, wie die Prüfung ergab, keinen realen Schimmel in deinem Schlafzimmer. Du befürchtest aber gegenteiliges und hast festgestellt, dass solche frei verkäuflichen Schimmeltests nicht gerade billig sind. Dann hast du deinen Vermieter informiert und der hat dann eine Firma informiert, die dann feststellte, dass deine Wohnung schimmelfrei ist. Wie du jetzt der Meinung bist, dass diese Prüfung für dich kostenlos sein soll, kann ich nicht nachvollziehen. Schimmel in der Wohnung agiert in der Regel nicht heimlich und ungesehen, sondern ist unübersehbar, daher war deine Befürchtung nicht angebracht und die Bestätigung des "nicht Schimmels" musst du bezahlen.

    Das Problem ist - mein Vermieter hat mich im Vorfeld zu keinem Zeitpunkt informiert, dass ich die Rechnung tragen müsste (was ja vielleicht sogar normal ist, wenn solche Tests wie der bei mir negativ ausfallen)

    Das musste er auch nicht, denn dir waren ja die Preise für die Tests aus dem Drogeriemarkt bekannt und konntest dir ausrechnen, dass ein Unternehmer das nicht kostenlos anbieten kann.

  • Nachvollziehbare Ausführung (auch wenn nicht mein Vermieter die Firma beauftragt hat sondern ich selbst basierend auf den Kontaktdaten, die mein Vermieter mir geschickt hatte) .. Ich verstehe aber definitiv, was Sie mir hier (richtiger Weise) geschrieben haben und finde das definitiv eine wichtige Sichtweise.

    Mein Anliegen ist, dass mein Vermieter mir zu keinem Zeitpunkt deutlich gemacht hat, dass sie (die Genossenschaft, wo ich Mieter bin) diese "Mängelbeseitigung" NICHT tragen wird... und ja, ich VERSTEHE, dass die Genossenschaft das nicht tragen will! Das ist nicht mein Problem :)

    Mein Problem ist, dass Sie mir vorher nicht etwas in der Art gesagt/geschrieben haben wie: "Bitte sein Sie sich vorab darüber im Klaren, dass wir Ihnen gern Kontaktdaten für eine Firma zukommen lassen, Sie diesen Auftrag dann aber eigenverantwortlich tragen müssen"

    Denn sonst hat die Genossenschaft in den 10 Jahren, die ich hier nun Mieter bin, alle Dinge (es waren nicht viele) auch übernommen... und alle Dokumente für all diese übernommen Aufträge sahen genauso aus wie das Dokument für diesen Schimmeltest... und jetzt steh ich da und konnte vorher einfach nicht klar erkennen, dass hier eigene Kosten entstehen werden (vor allem in der Höhe) und ich mir das vielleicht doch noch einmal vorher überlege (z.B. lieber einen anderen Weg gehe um mein Schlafzimmer zu testen) ... Wisst ihr, was ich meine?

  • Mein Anliegen ist, dass mein Vermieter mir zu keinem Zeitpunkt deutlich gemacht hat, dass sie (die Genossenschaft, wo ich Mieter bin) diese "Mängelbeseitigung" NICHT tragen wird

    Welche Mängelbeseitigung? Es war doch kein Schimmel gemessen worden.

  • Ja eben.. das ist dann vllt ein Grund zu sagen "Wir gehen von einem Mängel aus und schicken wen (den sie bitte vorher kontaktieren) um das zu prüfen" ... dann stellt sich raus das kein Schimmel vorhanden ist und dann wäre die Aussage "Da war ja gar nix! Dann zahlen Sie bitte selbst" .. was ja NACHVOLLZIEHBAR ist.. aber ich muss doch vorher wissen, dass man ... ey.. schlechte Kommunikation mit dem Vermieter und lausige Informationsabsichten ist hier wohl scheinbar mein einziger Vorwurf aka Widerspruchsgrund... verdammt :(

  • Nachvollziehbare Ausführung (auch wenn nicht mein Vermieter die Firma beauftragt hat sondern ich selbst basierend auf den Kontaktdaten, die mein Vermieter mir geschickt hatte) ..

    Damit ist doch eigentlich alles gesagt, oder nicht? Wie genau kommt man jetzt darauf das andere eine Firma bezahlen die man selber beauftragt hat?

    Hätte es einen Grund zur Mängelbeseitigung gegeben sähe das anders aus, aber so?


    Mein Problem ist, dass Sie mir vorher nicht etwas in der Art gesagt/geschrieben haben wie: "Bitte sein Sie sich vorab darüber im Klaren, dass wir Ihnen gern Kontaktdaten für eine Firma zukommen lassen, Sie diesen Auftrag dann aber eigenverantwortlich tragen müssen"

    Nun ja, Rechtsberatung für Mieter fällt wohl nicht in den Aufgabenbereich deiner Genossenschaft, wenn ich es ehrlich ausdrücken darf.

  • Aj19000 - da hast du leider Recht ... mit beidem Kommentaren... Es muss halt klar gesagt werden, dass wenn man jemanden von außerhalb beauftragt, muss man klar selbst bezahlen.. Hier wurde aber jemand von außen beauftragt, der mit meinem Vermieter (der Genossenschaft halt) zusammen arbeitet.. aber sonst hast du leider Recht..

  • Eine solche Überprüfung zahlt in der Regel die Gebäudeversicherung. Und da man als Mieter normalerweise für diese Versicherung in den Nebenkosten bezahlt, hat man auch einen Anspruch darauf, dass man von den Kosten entlastet ist, indem der Vermieter die Versicherung in Anspruch nimmt.

  • Du darfst Fruggel nicht falsch verstehen, die Gebäudeversicherung kann das zahlen. Aber ich wäre mir da nicht so sicher, wenn es keinerlei Anhaltspunkte für Schimmel gab.


    Allgemein differenziert die Rechtsprechung in solchen Fällen danach, ob die angebliche Mangelbeseitigung fahrlässig verursacht worden ist oder der Mieter Gründe dafür hatte von einen Mangel auszugehen.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • darkshadow - verstehe, macht Sinn. Nun, mein Grund dafür war, dass ich letztes Jahr eine neue Heizung in meinem Schlafzimmer (wo der Schimmeltest ja stattfand) montiert bekam. Als der alte Heizkörper abmontiert wurde, entstand ein Wasserschaden, den der Monteur und ich zwar selbst in den Griff bekamen wo ich nun aber eben diesen Schimmelbefall vermutete (unter dem Teppich) .. das war eig mein Grund, für den Mangel auszugehen.. hm.

  • Zur Info für alle:

    Ich habe bei meinem Vermieter per Mail erstmal Widerspruch eingelegt... mit ähnlichen Argumenten wie hier in diesem Thread... und mein Vermieter hat nun "aus Kulanz" die Rechnung übernommen........ wie lieb von ihm.

    Man stelle sich vor, ich hätte es nicht versucht.. diese Dreistigkeit des Vermieters, einfach davon auszugehen "naja, vielleicht zahlt er ja ohne zu murren. Probieren geht über Studieren." so in etwa.. Glück für mich, nehme ich an.

    Danke an alle hier.