Öl-Zentralheizung und Festbrennstoff-Kamin

  • Hallo,
    das ist mein erster Beitrag und direkt eine Frage ;)


    Folgender Sachverhalt:
    Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung
    beheizt mit Ölzentralheizung
    in beiden Wohnungen befindet sich ein Kamin (also Feuerstelle)


    Die Mieterin der Einliegerwohnung heizt (nach eigenen Angaben) ausschließlich mit Holz (das lagert sie auch sicht- und nachvollziehbar) das Wohnzimmer, Bad mit einem Lüfter (was der alleine an Strom frißt), Küche und Schlafzimmer gar nicht (bzw. mit dem Kamin über die offenen Türen).


    Warmwasser komplett über Durchlauferhitzer


    Es gibt keine Verbauchsmessgeräte für die Heizung.


    Da wir das Haus übernommen haben, will ich die Mieterin nicht bevorteilen, werde mich aber auch nicht bevorteilen lassen.


    1. Da die Ölzentralheizung im Haus fest installiert ist und wird diese auch nutzen werden (2 Kleinkinder) werden die jährlichen Wartungskosten (Teil der Betriebskosten) entsprechend der genutzen Flächen umgelegt - also muss die Mieterin, auch wenn sie die Zentralheizung nach eigenen Angaben nicht nutzt, die Wartung und zur Verfügungstellung anteilig bezhalen.


    2. Das Anbringen von ablesbaren Meßgeräten ist sicherlich auch nicht wirklich gerecht, denn wenn die Mieterin nur mit Holz heizt, zeigen die Geräte trotzdem einen Verbrauch an.
    Ich kann allerdings nicht nachvollziehen, ob sie die Zentralheizung nicht wirklich nutzt.


    3. Um das sicher zu stellen, müssten wir die Heizkörper (oder Fußbodenheizung) außer Betrieb setzen. Wie soll ich sonst nachvollziehen, dass die Zentralheizung nicht wirklich genutzt wird? Allerdings halte ich das für Schwachsinn, denn bei Krankheit, Abwesenheit, etc. muss die Wohnung ja trotzdem frostfrei gehalten werden.


    Vielleicht hat jemand von euch dazu ja einen passenden Ansatz?


    Meine Idee war z.B.: Das Holz zur Beheizung des Hauses mit einzukaufen und dann die Gesamtkosten für Holz, Öl, Wartungen entsprechend umzulegen.


    Denn aufgrund der starken Nutzung des Kamin muss der Schornsteinfeger mehr als 1 x im Jahr kommen.


    Sicherlich habe ich noch das eine oder andere Detail übersehen, deshlab schon jetzt vielen Dank für euren Input

  • Anzeige
  • Naja, die Heizkostenverordnung muss ja in dem Fall nicht berücksichtigt werden, da es ein Haus mit nicht mehr als 2 Wohneinheiten ist, von welchen 1 vom Vermieter selbst bewohnt ist.


    Wie sind die Heizkosten denn im Mietvertrag geregelt? Im Zweifel kommt es nämlich darauf an, wie das dort geregelt ist.

    Komm wir essen Opa
    --- Satzzeichen können Leben retten! ---

  • Naja, die Heizkostenverordnung muss ja in dem Fall nicht berücksichtigt werden, da es ein Haus mit nicht mehr als 2 Wohneinheiten ist, von welchen 1 vom Vermieter selbst bewohnt ist.


    Wie sind die Heizkosten denn im Mietvertrag geregelt? Im Zweifel kommt es nämlich darauf an, wie das dort geregelt ist.


    Richtig, aber auf Wunsch des Mieters muss diese Verordnung Anwendung finden. Diesen Hinweis bekommt man, wenn sich mit diesen Dingen näher beschäftigt.


    Darüber hinaus findet man in dieser Verordnung Hinweise, wie Abrechnungen auch ohne Messeinrichtungen vorzunehmen sind.