Fehlender Schallschutz - Wohnung über Gastrobetrieb

  • Hallo liebes Forum,


    folgende Situation: Ich wohne seit 17 Jahren im 1. OG eines Hauses in dem bei meinem Einzug bis vor ein paar Monaten ein Einzelhandelsgeschäft war, von dem ich so gut wie nichts mitbekommen habe. Seit gut einer Woche hat nun ein Gastrobetrieb (Imbiss) die Geschäftsräume bezogen. Vorher wurde der ganze Laden noch umgebaut, modernisiert und überall durchs Treppenhaus neue Stromleitungen verlegt, was drei Monate zu erheblichen Baulärm geführt hat (angekündigt waren 2 Wochen...)


    Bereits vor der Eröffnung habe ich meinen Vermieter auf einen entsprechenden Schallschutz angesprochen und mehrfach darauf hingewiesen, dass ich neben dem Umbaulärm auch alles höre was dort unten gesprochen wird. Wurde dann abgetan, dass wenn der Laden erstmal eingerichtet ist man das nicht mehr hören würde. Und ob da ein Schallschutz geplant ist, wusste er nicht und er hat sich auch nicht weiter gekümmert.


    Seit der Eröffnung des Ladens haben sich für mich die Wohnverhältnisse nun wie befürchtet gravierend verändert. Ab 6 Uhr früh geht es los und es vergeht eigentlich kein Tag an dem vor 21 Uhr Ruhe ist, Montag – Samstag. Das Haus ist generell sehr hellhörig, aber ich höre nun quasi auch noch alles was da unter mir passiert... ständiges Türen knallen, Lärm im Hausflur, sämtliche Gespräche und der Bass der Musik brummt permanent in meiner Wohnung. Nicht übermäßig laut, jedoch immer im Hintergrund präsent, so dass ich eine permanente Geräuschkulisse habe die mir echt den letzten Nerv raubt. Das alles war beim Geschäft vorher nicht.


    Ich habe bereits mit den Leuten aus dem Laden gesprochen, die haben mir dann gesagt, dass an der Decke kein Schallschutz angebracht wurde oder noch geplant ist. Die Musik ist dort im Laden tatsächlich nicht übermäßig laut und wurde auf meine Bitte hin auch leiser gestellt, ich höre sie trotzdem... dass dort unten mit den Gästen kommuniziert wird kann man ja auch nicht verhindern, das ist mir alles klar. Aufgrund der aktuellen Situation wird alles to go angeboten, es sind aber auch Sitzplätze geplant wenn die richtig öffnen dürfen, dann wird sicher sehr viel mehr los sein und der Lärmpegel entsprechend steigen.


    Daraufhin habe ich wieder mit meinem Vermieter gesprochen, er wollte beim Architekten nachfragen was man machen könnte... man hat aber schon wieder rausgehört, dass er eigentlich keine Lust und Nerven dafür hat. Auf eine Info was beim Gespräch mit dem Architekten raus gekommen ist, warte ich trotz zweimaliger Nachfrage immernoch.


    Hat jemand von Euch Erfahrung mit einer solchen oder ähnlichen Situation? Ist der Vermieter nicht sogar verpflichtet in der Wohnung über einem gewerblich genutzten Raum für Schallschutz zu sorgen? Gerade wenn umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen stattgefunden haben, das Gewerbe sich geändert hat und der Schallschutz offensichtlich einfach vergessen wurde?


    Vielen Dank schonmal für eure Nachrichten :)