Nebenkostenabrechnung für 2019- Ankündigung Nachberechnung

  • Hallo an alle Wissenden,

    zum 24.12.2020 ging bei uns nun die Abrechnung für 2019 ein. Es handelt sich um einen Neubau und wurde ab Juni 2019 vermietet,

    teilweise. Wir sind am 1.9.2019 eingezogen. Die Heizung beispielsweise lies sich nicht regeln weshalb wir erst Mitte November geheizt haben.

    Trotzdem sollen wir im Zeitraum Sept.-Dezember19 mehr als 100,- pro Monat an Heizkosten verbraucht haben was sehr unwahrscheinlich ist. Es handelt sich um eine energieeffiziente Fußbodenheizung. Zumindest wurde aber Heizkosten abgerechnet.

    Der Wasserverbrauch für den Zeitraum beträgt 43 q !!!! Diese wurden jedoch mit "0" Euro als unseren Anteil ermittelt.

    (Bei 4 anderen Mietern ähnlich hoher Verbrauch wurde berechnet.)

    Die Grundsteuer wurde als Gesamtbetrag benannt jedoch als "0" als unser Anteil beziffert. Außer Hausmeister, Garten, Müll und Straßenreinigung wurde uns nichts in Rechnung gestellt. Es fehlen sämtliche gängigen Versicherungen, jedoch wurde eine Terrorversicherung umgelegt. Abwasser usw. wurde ebenfalls nicht berechnet.

    Wir können nicht glauben, daß verschiedene Rechnungen immer noch nicht vorliegen sollen denn der Vermieter räumt sich das Recht zur Nachberechnung ein. Verwunderlich ist es nicht, da'wir letztendlich ein Guthaben aus den Betriebskosten haben, jedoch eine Nachzahlung der Heizung. Wenn am 31.12.2020 eine Verjährung eintritt, gilt diese dann für die "0" Positionen wenigstens?

    Wir haben zum Beispiel große Angst vor der Nachzahlung der Grundsteuern, da ja gar nicht berechnet wurde. Wir bitten um Rat

    wie wir verfahren könnten. Vielen Dank

  • Wenn am 31.12.2020 eine Verjährung eintritt, gilt diese dann für die "0" Positionen wenigstens?

    Es glt die Frist von 12 Monaten ab Ende des Abrechnungszeitraums, in denen der Vermieter die Abrechnung ausgehändigt haben muss. Danach kann er nur noch Forderungen stellen, sofern er die Verzögerung nicht zu verantworten hat. Er könnte beispielsweise den Grundsteuerbescheid von der Stadt noch gar nicht erhalten haben. Es kommt bei Neubauten schon mal vor. Ein Kunde von mir hat jetzt nach über 1,5 Jahren den Bescheid noch nicht erhalten. Dafür kann in dem Fall der Vermieter nichts.


    Im Übrigen sollte man die Abrechnung genauer überprüfen, ob darin alles im Sinne der Gesetze enthalten ist. Ansonsten kann man nichts dazu sagen. Ein Gefühl, dass die Abrechnung zu hoch sei, reicht nicht aus.