Waschküche seit Corona gesperrt.

  • Hallo,


    ich hoffe ich bin hier richtig mit dieser Frage. Seit Corona gibt es bei dem Gebäude, in dem ich wohne keinen Zugang mehr zum Keller wo alle davor für einen kleinen Betrag pro Waschgang ihre Wäsche gewaschen haben. Die Vermieter sind alt und wohnen im Erdgeschoss (bzw. technisch sind das die Eltern der Vermieter). Das Haus hat noch zwei andere Etagen mit jeweils einer Zweier-WG. Die Vermieter erlauben uns auch keine eigene Waschmaschine in der Wohnung zu stellen und einen Anschluss dafür haben wir ebenfalls nicht. Im Mietvertrag steht zur Waschmaschine nichts, aber es wurde darüber gesprochen und wurde gezeigt bei der Wohnungsbesichtigung.

    Ich nehme an dass sie es dürfen, aber ich wollte auch sicherstellen und deshalb frage ich hier ob wir was dagegen tun können. Ich denke nicht, dass sie es auch ändern würden, nachdem sie sich impfen lassen würden aber wer weiß.

  • Man könnte darüber nachdenken, ob man die Vermieter notfalls gerichtlich "überreden" kann, den Waschkeller zu öffnen, denn immerhin ist die Nutzung des Raums ja Bestandteil des Vertrags. Aber das ist mühsam, und wesentlich einfacher wär es, du stellst dir selber eine Waschmaschine in die Wohnung. Denn das kann nämlich nicht untersagt werden. Eine Waschmaschine gehört zum üblichen Gebrauch einer Wohnung. Und wenn der Raum im Keller gesperrt wird, dann kann es erst recht nicht verboten werden. Einen Wasseranschluss über den Anschluss des Waschbeckens zu installieren ist für einen Sanitärinstallateur keine große Sache.