Mietvertrag mit Verzichtserklärung - Eigenbedarf - Selbstnutzung - üblich bzw rechtens

  • Hallo,


    Ich bin neu hier und habe eine dringende Frage die ich die nächsten Stunden/Tage beantwortet bräuchte:


    Ist ein Mietvertrag mit Verzichtserklärung "Eigenbedarf/Selbstnutzung" von seiten des Vermieters üblich bzw möglich?


    Hintergrund der Frage: Ich möchte eine Wohnung mieten und habe etwas bedenken, dass das Kind des Vermieters in absehbarer Zeit womöglich die Wohnung will (1 Jahr vorm Abitur).


    Wäre eine solche Verzichtserklärung rechtens bzw ggf vor Gericht haltbar?


    Wäre super nett ein paar Tipps zu bekommen.


    Danke


    vg

    vg

    Karlix

  • Da solch eine Regelung für den Mieter nur vorteilhaft sein kann ist sowas möglich.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • Eine derartig einseitiger Kündigungsverzicht wäre wirksam zu vereinbaren. Er ist aber bei Wohnraumvermietung absolut unüblich, weil der VM i. d. R. aus seiner stärkeren Verhandlungsposition heraus keinerlei derartige Zugeständnisse machen muss, die ihn in der Verfügung über sein Eigentum ohne Not erheblich einschränken: Hypothek, Scheidung, Insolvenz oder Pflegebedürftigkeit sind nur einige Grüde, den Vermögenswert, gar die Verkaufsoption zu erhalten.