Ist der Quadratmeterpreis gerechtfertigt

  • hallo liebe Community,

    ich habe eine kleines Problem und bräuchte mal andere Meinung, ausser die von allen Beteiligten.

    Es geht um folgendes:

    Seit 15 Jahren lebe ich in einem Mehrfamilienhaus und bewohne dort eine kleine Wohnung von 55 qm2 .den Mietvertrag habe ich in der Vergangenheit mit meinen Vermietern abgeschlossen. Diese bewohnten im gleichen Haus eine große Wohnung im Dachgeschoss.

    Vor ca.6 Jahren erkrankte meine Vermieterin ( der alles gehört) an Dement.

    Der Mann von ihr " verwaltete" das ganze Haus so, wie sie es vorher gemeinsam taten!

    Letztes Jahr ist dieser plötzlich verstorben, die Kinder mussten dann erstmal schauen, wie es jetzt weiter geht, da die Mutter ja noch lebt, haben die Kinder ja nicht das Erben können, was die Mutter mit in die Ehe brachte.

    Also wurde ein Kind als Verwalter eingesetzt!

    Damit fingen auch die ganzen Probleme an:

    Da ich mit meinem Vermieter ein richtig gutes Mietverhältnis hatte, war ich bereit dem Kind zu helfen, und bot meine Hilfe an.

    Der Vermieter hat die letzten Jahre unsere Waschküche zugemüllt und die Kellergänge voll gestellt, so das ich nachgefragt habe, ob ich das aufräumen dürfte! Ich bekam ein klares Ja und ich solle weiträumig weg schmeissen!

    Das habe ich auch gemacht, ohne eine Gegenleistung zu erwarten!

    An einem Herbsttag, habe ich auch den Garten angefangen zu schneiden, ich kümmere mich seitdem um die Mülltonnen, halte den Bereich dafür sauber, entferne vor der Tür das Unkraut, fege regelmässig den Bürgersteig, reinige zwischendurch das Treppenhaus, wenn es stark verschmutzt wurde oder die Nachbarn ihr Papiermüll einfach verteilen und räume die Wochenpost regelmässig von den Treppen weg, also praktisch all das was vorher mein Vermieter gemacht hat, damit das Haus ordentlich bleibt!


    Nun kam das Kind auf uns zu und erzählte uns( meinem Lebensgefährten und mir) das sie mitbder Wohnung unterm Dach etwas überfordert wäre, sie die Entrümplungskosten nicht tragen kann, da sie noch an kein Konto kommt um irgendwas in der Wohnung zu machen!

    Wir schauten uns die Wohnung an! Über 100 qm voll gemüllt bis zur Hüfte!

    Man konnte nirgendwo laufen und kamen nur schlecht ins Badezimmer rein, alte Kinderzimmer wurden seit Auszug der Kinder (ca.8 und 11 Jahren)nicht mehr geputzt sondern vollgestellt mit Altpapier und sonstigen Müll!

    Die Kinder sind nachdem Tod einfach durch die Wohnung gegangen und haben alles einfach ausnden Schränken gerissen und aufndem Boden verteilt!

    Mein Lebensgefährte( wir wohnen gewollt getrennt) handelte dann mit dem Kind aus, dass er die Entrümplung übernimmt, eine Summe x bezahlt wird mit der Vereinbarung, dass der Kamin zu Ende gebaut wird und da sie nicht an das Geld kommt, die Zeit dafür Mietfreie Zeit wird!

    Kind willigte ein, da sollte die Wohnung noch 700 KM kosten!

    Das Haus ist von 1913, die Wohnung wurde 1980 gebaut, in der Whg sind alte braune Fliesen verlegt, braune Holzfenster, 30 Jahre alte Badezimmer, eiche Farbene Türen, kein Balkon, Dachgeschoss mit Holzgiebel und Balken

    In der Küche war alles voller Vogelkot, die Wohnung wurde seit ca.5 Jahren nicht mehr gereinigt bis auf das nötigste. Die Fliesen war sehr stark verschmutzt gebauso wie die Holzbalken und die Fenster.


    Das Kind wollte eine Kaution von 1400 euro.

    Es wurde dann wieder verhandelt, Kind hat sich Kostenvoranschläge für die Renovierung eingeholt, Tapeten Abreissen, Grundieren,Tapezieren streichen.

    7500 euro war das günstigste, ohne Holzbalken und Fenster.

    Wieder ist man ihr entgegen gekommen, hat jemanden vorgestellt der es auf selbständige basis macht und sie es deutlich günstiger bekommt.Kind schlug aber vor, dass wir den Mann arrangieren und es wieder auf Mietfreie Zeit angerechnet wird!

    Genauso wie die Material kosten!

    Da mein Lebensgefährte die Wohnung nehmen wollte, hat er sich um die Elektrik gekümmert, er ist Elektriker.Neue Kabel verlwgt, alte Stützen ausgebaut, Temperatur regler für Fussbodenheizung ausgebaut und wartet auf neue bestellte!

    Neue Steckdosen und und und.

    Ich habe da oben alles gereinigt, die ganzen Holzbalken und giebel, die Fliesen in der ganzen Wohnung geschrubbt, Fenster nicht geputzt sonder geschrubbt( da lange nicht geputzt)

    Badezimmer Fliesen Dusche Badewanne alles was dazu gehört Toiletten und und und gereinigt und Desinfiziert.Der Vermieter ist auf der Toilette gestorben, somit wurde die Körperflüssigkeiten( er hat da 1 Woche gelegen) von mir entfernt.Die beiden abstellkammern tiefen gereinigt, soviel Staub habe ich in meinem Leben noch nicht gesehen

    Der Mietvertrag sollte zum 1.12.2020 stattfinden, Kind hatte für Badezimmer sanierung einen Kostenvoranschlag für 12.000 euro.

    Wir haben dann gesagt, sie soll nur das nötigste machen.Amaturen austauschen Wc und Toillettendeckel austauschen und die Badewannen verkleidung reparieren lassen! Kind hat sich nicht gemeldet!

    Anfang Januar kam dann der erste Vordruck des Mietvertrag. Dort stand dann plötzlich, dass 700 + 191 NK die Miete kostet plus 150 Euro Heizkosten( wird selbst mit Stromversorger abgerechnet)

    Mein Lebensgefährte sagte, dass dies definitiv zuviel wäre, ich bezahle 4,50 den qm weil die Whg nicht renoviert bzw saniert ist. Ich hab zwar weiße Kunstofffenster und einen zugebauten Balkon aber sonst nichts!

    Meine Nachbarin über mir bezahlt 5,30 euro für die gleiche Wohnung. Vor 1 Jahr eingezogen.

    Diese ist aber kernsaniert mit weißem Bad Eckbadewanne, neue Türen und Fenster elektrik und und und!

    Alle anderen Hausbewohner zahlen geringe Miete und Nk da sie alle wie ich alte Mietverträge haben!

    Hier ist keine Wohnung so groß wie die unterm Dach.Beide Erdgeschoss wohnungen haben eine kleine Terasse .In der einen Wohnung leben manchmal bis zu 8 Personen.

    Mein Vermieter hat uns in all den Jahren nie eine Nebenkostebabrechnung geschrieben, er hat die Kosten immer aufgeteilt und niemand hat sich beschwert! Arm war der Mann nicht!


    Das Kind weiß das sie nicht an unsere Verträge darf, bis sie im Grundbuch steht( aber dafür müsste ja erst die Mutter nicht mehr da sein)


    In der Wohnung würden 3 Personen einziehen 1 Erw 2 Kinder. Sie rechnet diese Wohnung mit dem Verteilerschlüssel über qm2 ab und möchte auch eine NK Rechnung einführen!

    In den NK stehen sachen aufgelistet, die sonst keiner bezahlt, wie z.b Gebäudehaft.,schornsteinfeger reinigungskraft! Jeder bezahlt eine Pauschale für 15 euro für die Reinigung, oben die Wohnung wird nach qm2 abgerechnet, obwohl ich mich um den Garten kümmere bezahlt jeder den Gärtner, der gar nicht vorhanden ist! Wie erwähnt im Vorfeld hat es niemanden interessiert, da alles ordentlich war, sich niemand beschwerte keiner etwas wieder bekam und keiner was nachzahlen musste.

    Das Kind wusste, dass mein Lebensgefährte seine Wohnung gekündigt hat. Sie hat es seit September nicht geschafft, jemanden fürs Bad zu schicken, so das die Wohnung gar nicht bewohnbar ist, da Toiletten und Badewanne nicht benutzt werden können!

    Jetzt kommt sie mit der hohen Miete und möchte auch keinen Cent runter gehen, das Kind beharrt darauf das gesagt wurde 700 + NK ohne Heizkosten!

    Der Kamin wurde auch noch nicht in die Wege geleitet, das Kind hat sich um nichts gekümmert.


    Jetzt sagt sie, wo die Wohnung fertig ist, dass sie meinen Lebensgefährten ausbezahlt wenn er die Wohnung nicht zu den Konditionen mieten möchte.Ist aber nicht bereit, die Elektrik, die Reinigung zu bezahlen!

    Da dieses nicht ausgehandelt wurde!

    Aber es ist doch ein unterschied, ob ich eine Wohnung für mich putze und dort die Elektrik mache oder für jemand anderen, da arbeitet man doch nicht umsonst, oder sehe ich das falsch?

    Man hat dem Kind dann vorgeschlagen, dass sie 100 euro von der KM runter gehen solö, da wir hier einige Hausmeister tätigkeiten übernehmen, die Nachbarin hatte ein verstopftes Klo, die andere eine verstopftes Waschbecken, was von meinem Lebensgefährten berreinigt wurde.

    Aber sie beharrt darauf.

    Und mein Lebensgefährte weigert sich soviel für diese Wohnung zu bezahlen.

    Wir wohnen in einem nicht so tollem Stadtteil, manch einer möchte hier noch nicht mal begraben sein.Vergleichbare Wohnungen in der Nähe sind günstiger. Und die die so teuer sind, haben Balkon, weißes Bad, neue Böden Weisse Fenster und Türen. Da oben ist alles Altmodisch und rustikal.

    Es tut mir leid das ich einen so langen Text verfasst habe, alle die bis hier gelesen haben ein riesen Dankeschön!

    Ich würde gerne wissen was man tun kann?

    Und ob sie soviel Miete für eine so alte Wohnung verlangen kann!

    Viele Grüße

  • Mietverträge kommen nur in übereinstimmender Erklärung durch Annahme eines Angebots zustande. Hierbei ist die Erbengemeinschaft nicht verpflichtbar, mit deinem Lebensgefährten einen Mietvertrag zu anderen Bedingungen als den ihres Vertragsangebots 700 EUR KM + 191 NK + 150 HK abzuschliessen oder ihm dauerhaft einen Mietnachlass für Hausmeisterdienste zu gewähren.

  • Da die Wohnung neu vermietet wird ist die Vermieterin erstmal frei darin die Miete festzulegen. Aber es gibt Grenzen, Wucher, Kappungsgrenzen etc. Da muss man gucken, was bei euch genau gilt. Aber relevant ist in diesem Fall nur die Ortsübliche Miete und nicht die Miete im Haus.


    Die Arbeiten an der Elektrizität müssen vergütet werden. In welcher Höhe ist aber hier problematisch und sollte anwaltlich geklärt werden, da der Vermieter Recht damit hat, dass hier gerade keine Vergütungsabrede vorlag. Man muss jetzt genau prüfen, wonach sich die Ansprüche richten. Entweder GoA oder Bereicherungsrecht, das hat unterschiedliche Rechtsfolgen.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • vielen Dank für die Antworten, aber als wir begonnen haben, die Wohnung zu entrümpeln wurde von 700 Euro KM gesprochen.Der Lebensgefährte wäre der einzige, der eine Nebenkostenabrechnung bekommt, wie soll man das denn dann nachhalten?

    Sie hat sich seither um gar nichts gekümmert, so dass man die Wohnung hätte bewohnen können!

    Sie sagt selbst, das sie überfordert ist weil sie sich damit überhaupt nicht auskennt!

    Wenn die Elektrik gezahlt werden muss, wie sieht es aus mit den Reinigungskosten?