Nebenkostensicherheit nach Auszug

  • Hallo,


    ich habe meine Wohnung zum 31.12.2020 gekündigt. Das Übergabeprotokoll verlief ohne Beanstandung.

    Nun bekam ich gestern eine Email von dem Vermieter, dass diese für die Nebenkostenabrechnung 2020 eine Sicherheit in Höhe von 100,00 Euro benötigen, bevor sie mir meine Kaution auszahlen.


    in der Abrechnungsperiode habe ich bereits monatlich eine Nebenkostenvorauszahlung geleistet. Aus den 2 Jahren vorher weiß ich, dass diese meistens nicht ganz ausreichend war und ich eine Nachzahlung hatte. In 2020 habe ich daher die NK Vorauszahlung erhöht. Der Vermieter glaubt allerdings, dass diese Summe nicht reichen wird.


    Nun meine Frage, ist das überhaupt rechtens?


    Vielen Dank und viele Grüße

  • Ich denke, 100€ dürften in Ordnung sein als Einbehalt. Leider steigen die Betriebskosten häufig von Jahr zu Jahr, sodass selbst Anpassungen oft nicht reichen.

  • Ja, grundsätzlich hat der Vermieter Anspruch darauf, eine Sicherheit für evtl. Nachzahlungen bei den Betriebskosten einzubehalten, solange die Höhe dafür angemessen ist. Wenn jedes Jahr 500 € Guthaben waren, dürfte der Anspruch kaum bestehen, aber wenn es bereits regelmäßig zu Nachzahlungen kam durchaus. Evtl. weiß der Vermieter auch bereits, dass die erhöhten Vorauszahlungen nicht reichen werden. Für unsere Einliegerwohnung kann ich das auch bereits ohne Abrechnung abschätzen, da ich weiß, welche Kosten angestiegen sind im Vergleich zur letzten Abrechnung.