Wohnung nach Hausbrand temporär unbewohnbar - wann ist eine außerordentliche Kündigung möglich

  • Hallo,

    vielleicht kann mir jemand bei folgendem Sachverhalt helfen.

    Ich wohn(t)e mit mehrern Mitbewohnern zusammen in einer WG. Vor 3 Wochen hat es in der Wohnung über uns gebrannt. Das Löschwasser drang durch die Decke eines der Zimmer und evtl auch im Flur (muss erst noch begutachtet werden). Strom war für ca 1 Woche und Gas für ca 1,5 wochen abgestellt. In der Wohnung wurden 2 Wasserkondensatoren und 1 Ventilator aufgestellt um die Wohnung und vor allem das beschädigte Zimmer zu trocknen. Der Vermieter hat mit jedem Bewohner der WG einen eigenen Mietvertrag abgeschlossen. Der Bewohner mit dem stark beschädigtem Zimmer konnte sofort kündigen.
    Die restlichen Mitbewohner zahlen temporär keine Miete bis die Wohnung wieder offiziel bewohnbar ist. Laut Vermieter, der zusammen mit einem Sachverständigen der Versicherung vor ein paar Tagen die Wohnung besichtig hat werden die restlichen Zimmer sehr bald wieder als bewohnbar eingestuft werden. Wir haben uns mittlerweile schon nach einer neuen Wohnung umgesehen, da wir nicht abschätzen können wann wir wieder einziehen können. D.h. wir müssten weiter Miete Zahlen bis der Zeitpunkt der normalen Kündigung (3 Monate) eintrifft. Außerdem haben uns Handwerker gesagt, dass wahrscheinlich die Decke im Flur wegen des Wasserschadens heruntergerissen werden muss und unsere Zimmer dafür abgeklebt werden müssen (Der Vermieter will davon nichts wissen).

    1. Frage: Haben wir auch einen Grund zur außerordentlichen Kündigung, oder hätten wir Anspruch ab einer gewissen Zeit an Unbewohnbarkeit? Die Gemeinschaftsräume (Küche, Bad) sind meiner meinung nach durch die Trocknungsgeräte so beieinträchtigt, dass dies nicht als bewohnbar eingestuft werden kann.

    Des weiteren meinte unser Vermieter, da wir alle gleichzeitig ausziehen, dass die Wohnung komplett leergeräumt werden muss. Die Wg besteht seit sehr vielen Jahren in der ständig Leute ein- und ausgezogen sind und das meiste aus den Gemeinschaftsräumen und dem Keller von Personen stammt, die schon lange nicht mehr hier wohnen. Tun wir dies nicht beauftragt er jemanden und behält die Kaution ein.

    Im Mietvertrag steht: "Bei Beendigung des Mietverhältnisses hat der Mieter die Wohnung vollständig geräumt .... herauszugeben". Aber wie schon erwähnt, es gibt keinen Hauptmieter, sondern die Zimmer wurden alle einzeln vermietet.

    2. Frage: Sind wir dazu verpflichtet nur unsere Zimmer + unsere Sachen aus den Gemeinschaftsräumen auszuräumen oder wirklich alles was sich im letzten Jahrzent angesammelt hat und nicht von uns stammt.

    Danke für eure Hilfe!




  • Eine fristlose Kündigung ist allgemein gesagt schon möglich, denn das ist in §543 Abs. 2 Nr. 1 BGB vorgesehen. Maßgeblich ist aber der Zustand des jeweiligen Zimmers. Denn die Gemeinschaftsräume gehören nicht zur Mietsache, sondern man hat nur ein Nutzungsrecht daran.


    das meiste aus den Gemeinschaftsräumen und dem Keller von Personen stammt, die schon lange nicht mehr hier wohnen.

    Das sind jetzt aber eure Sachen, die ihr übernommen habt von den vorherigen Mitbewohnern. Ihr hättet die Möglichkeit gehabt, die Leute aufzufordern, ihre Sachen alle mitzunehmen. Der Vermieter kann durchaus auf eine geräumte Wohnung bestehen.