Wohnungsrückerlangung nach Sterbefall des Mieters

  • Mein langjähriger Mieter ist leider Ende Januar verstorben.

    Er lebte alleine und soweit mir die vorläufige Erbin mitteilte schätzt sie die Erbmasse als sehr gering ein und aufgrund des Verschuldungsrisikos wird sie und soweit ihr bekannt alle möglichen weiteren Erben das Erbe ausschlagen.


    Mein 1 monatiges Sonderkündigungsrecht im Sterbefall nahm ich deswegen nicht in Anspruch da bereits eine ordentliche Kündigung gegenüber dem ursp. Mieter (Eigenbedarf) zur Mitte des Jahres aussteht.

    Dadurch dass allerdings bereits 2 Monatsmieten ausstehen stünde mir soweit ich das weiß ein fristloses Sonderkündigungsrecht zu.


    Soweit ich das verstehe darf und kann ich solange mir die Wohnung nicht zurück gegeben wurde nichts dort tun.

    Und wenn alle das Erbe ausschlagen sollten, was sich ja länger hinziehen könnte, dann wird dass nur über einen Nachlassverwalter gehen.


    Wird ein Nachlassverwalter sofern bestellt die Wohnung auflösen oder muss ich in dem Fall trotzdem eine Räumungsklage erwirke?

    Sollte ich mein Recht auf fristlose Sonderkündigung ausüben um früher weitere Schritte angehen zu können? (Da das Ausschlagen des Erbes noch aussteht hätte ich derzeit eine Anschrift)


    Mit freundlichen Grüßen
    Heinz