Miete an altes Konto überwiesen

  • Aloah,


    Mein Vermieter hat mir Ende Dezember mitgeteilt, dass sich die Bankverbindung für die Miete ab Januar geändert hatte.

    Anfang März war mein Sparkassenkonto nicht ausreichend gedeckt, deswegen ist der Dauerauftrag nicht ausgeführt worden.

    Ich habe also von meinem Gehaltskonto Geld auf das Sparkassenkonto überwiesen und anschließend manuell die Miete per Vorlage überwiesen.

    Die Vorlage enthielt aber die Bankverbindung des letzten Jahres, die auch im Mietvertrag steht. Gemerkt habe ich das erst, als mein Vermieter mir mit Mahngebühren gedroht hat.

    Ganz klar: mein Fehler. Jetzt aber das Problem: die alte Bankverbindung (aus dem Mietvertrag) läuft auf das Konto seines Vaters, er hat also keinen Zugriff auf das Konto. Von mir will er nun eine sofortige Überweisung der Miete an das richtige Konto, die vorherige Überweisung solle ich "zurückholen" (laut Bank dauert das aber mind. 2 Wochen und es muss ein Antrag an den Zahlungsempfänger gestell werden, den dieser bestätigen muss).

    Fragt mich nicht, warum er seinen Vater nicht einfach anruft und ihn bittet sich die Mühe zumachen eine Überweisung zu beauftragen.


    Nun meine Frage: wie sieht das rechtlich aus ? Ich habe nicht das Geld um die Miete doppelt zu überweisen und kann mir anscheinend auch nicht sicher sein, dass ich das Geld aus der 1. Überweisung zurückholen kann. Die Rückholung würde 7,50 Euro Deppensteuer kosten, was für mich okay wäre, aber es muss ja auch vom Empfänger bestätigt werden - weiß ich nicht, ob ich mich darauf verlassen will.


    Wäre sehr dankbar, wenn mir hier jemand helfen könnte.


    LG Janosch

  • Du hast eine Bringschuld, es ist deine Aufgabe, die Miete auf das korrekte Konto zu überweisen. Du kannst nicht von deinem Vermieter verlangen, dass er das mit dem Empfänger klärt. Warum er seinen Vater nicht fragt, geht dich in diesem Fall nichts an und ist für den Sachverhalt nicht relevant. Überweise schnellstmöglich die Miete auf das richtige Konto, darauf hat der Vermieter einen Anspruch. Wenn du auf die Reaktion der Bank und des Vaters wartest und ggf. nächsten Monat auch nicht pünktlich zahlst, lieferst du u.U. einen Kündigungsgrund.


    Statt den Weg über die Bank zu gehen, kannst du ebenfalls den Empfänger kontaktieren, dir das Geld zurückzuüberweisen, er muss dir die falsche Überweisung zurückzahlen und darf das Geld nicht einfach behalten. In diesem Fall ist dir der Empfänger ja bekannt.