Schimmel renovieren - Vermieter nur mündlich mitgeteilt

  • Hallole,

    Versuche es kurz zu halten.

    Einzug Mai 2016

    Erster Schimmel Juli 2016, gesamte Außenwände, Fläche ca. 0,5m hoch und 6m lang.

    Vermieter per Email informiert (Email leider nicht mehr vorhanden, aber weiß ja niemand).

    Vermieter schickte Maler, der 3,4 Dosen Antischimmel draufsprühte. Gestrichen wurde danach nicht mehr.

    Jedes Jahr im Sommer kam der Schimmel wieder und zwar an allen 3 Außenwänden...ziemlich von oben bis unten.

    Der Vermieter wohnt nebenan und ich informierte ihn mehrfach mündlich.

    Nichts passiert. Ausser 2018 stellte er im Oktober 4 Wochen einen Entlüfter. Stromkosten wurden nicht von ihm übernommen, trotz Zusage.

    Die Wohnung wurde von mir zum 31.3 gekündigt, weil in andere Stadt ziehe.


    Wie soll ich nun weiter machen. Ich weiß die Zeit drückt.

    Vermieter ist telefonisch nicht erreichbar (geht nicht ran) und ich bin schon in der neuen Wohnung, 250km entfernt.


    Soll ich die Wohnung streichen und übergeben?

    Da er nichts gegen den Schimmel macht und sicher behauptet nichts davon zu wissen, könnte er im Nachhinein auch nichts machen.

    Oder soll dem Vermieter schriftlich eine Frist von 2 Wochen setzen zum beheben des Problems?

    Hier habe die Befürchtung das er mir vorwerfen wird, das Problem nicht gemeldet zu haben..., da pro Jahr mindestens 2,3 mal nur mündlich. Keine Zeugen (außer ein Nachbar, der gesehen hat wie ich mit Vermieter in meiner Wohnung stand. Aber die sind dicke Kumpel).


    Die Wohnung befindet sich im UG, 1 Zimmer und die Luftfeuchtigkeit liegt bei ca. 80%, +/-5...nach dem lüften bei ca 60%,....paar Minuten später wieder 75 und mehr.


    Vielleicht hat hier jemand eine Idee

    Danke und Grüße

  • Erstmal ist es wichtig, dem VM nochmal schriftlich (oder Mail) auf o. g. Schaden aufmerksam zu machen MIT einer Fristsetzung von z. B 14 Tagen.

    Wichtig ist die Frist, mündlich ist nicht nachweisbar.

    Zudem kann man im Fall der Fälle die Kontaktaufnahme zum VM nachweisen.

    Meldet dieser sich nicht nach Fristsetzung nicht, bist Du erstmal raus.

    Zum Streichen: Wenn da Schimmel in den Wänden ist, ist einfach drüber streichen keine gute Idee, zumal dies auch gesundheitsschaedigend werden kann.

    Zudem hat der neue Mieter den Spaß damit.

    Ich würde nicht streichen, an den VM wenden und der Ball liegt dann dort.

    Mehr als es ihm deutlich machen kann man nicht.

  • Erster Schimmel Juli 2016, gesamte Außenwände, Fläche ca. 0,5m hoch und 6m lang.

    Diesen Schimmel hast du selber verursacht durch falsches Lüften. Das erkenne ich aus der Beschreibung. Es ist kein Mangel, den der Vermieter zu vertreten hat.


    Du bist im Untergeschoß, und da ist es mit dem Lüften genau umgekehrt im Gegensatz zu den oberen Etagen. Denn im Untergeschoß ist um das Haus herum Erdreich (in den 0,5m Höhe die du beschreibst), und dieses kühlt die Wände aus. Die Wärme der Somme kommt da gar nicht hin um die Wände zu erwärmen. Dementsprechend kühlt sich auch die Luft an den Wänden ab.


    Draußen ist es im Sommer warm, und warme Luft kann viel mehr Feuchtigkeit aufnehmen als kühlere. Nun lüftest du, lässt also die warme feuchte Luft herein. Diese kühlt sich an den kalten Wänden ab, sodass dort die Luftfeuchtigkeit auf 100% steigt, die Feuchtigkeit nicht mehr in der Luft gehalten werden kann und sich als Kondensat an den Wänden ablegt.

  • das mit dem lüften mag sein, jedoch kann man ja auch nicht nicht lüften. Macht ja auch keinen Sinn.

    Der Vermieter sagt ich muss halt die Wohnungstür und die Hauseingangstür zum lüften öffnen um Durchzug zu bekommen.

    Das ist meiner Meinung nach nicht zumutbar und hat mit das ich so lüften hätte müssen, damit kein Schimmel kommt, bzw nicht so heftig.

    Auch sagt der Vermieter, das es ein bauliches Problem wohl gäbe. Und er die Wohnung bis zur Klärung nicht vermieten wird. Sagt er natürlich nur mündlich. Auch sagte er das es 2015 eine Wasserschaden im gesamten UG gab und das Wasser in Kellern, der Wohnung sowie der Waschküche stand. Ein Architekt meinte wohl zum Vermieter das eine wärmeleitung helfen könnte.

    Inzwischen sind die Wände auch bis zur Decke betroffen.

    Ein Maler den ich zum streichen für die Übergabe beauftragen wollte, meinte das die Wände unter der gestrichenen Tapete nicht trocken können, solange Tapete drauf ist und das Wasser von außen kommen müsste.

    Auch weigerte er sich, ohne schriftlichen Auftrag vom Vermieter, zu streichen,...da er das eigentlich dem Gesundheitsamt melden müsste.


    Gestern am Telefon hat der Vermieter vorgeschlagen das er die Schimmel entfernen lässt und ich die Kosten für das streichen übernehmen solle.

    Wo ist da der Sinn?...er würde ja dadurch zugegeben das der Schimmel nicht durch mich zu verantworten ist, sondern durch die Umstände an/in der Wohnung?

    Das er dadurch Kosten sparen würde, schon klar.

    Nur wie soll das ordentlich auf dem Übergabe

    Formular festgehalten werden?

  • Nur wie soll das ordentlich auf dem Übergabe

    Formular festgehalten werden?

    Im Übergabeprotokoll wird einfach nur der Zustand festgehalten, der aktuell besteht, also alle vorhandenen Beschädigungen. Mehr sollte man nicht aufschreiben. Darin sollte man sich zu nichts verpflichten und darin muss auch nicht geklärt werden, wer irgend was verschuldet hat. Das kann man dann alles im Nachhinein klären.


    Falls der Vermieter meint, du hättest noch irgend was zu erledigen oder musst für einen Schaden aufkommen, dann muss er dir das mitteilen, und du kannst dann prüfen, ob er damit im Recht ist, im Zweifel mithilfe eines Rechtsanwaltes.

  • soll ich dem Vermieter trotzdem nochmal schriftlich mitteilen vor/nach dem Übergabeprotokoll, das das Feuchtigkeitsproblem nach wie vor besteht?....oder ist das keine gute Idee?

  • Wäre sinnvoll, weil du hast die damals verschickte E-Mail ja nicht mehr und kannst im Streitfall nicht mal mehr eine Kopie davon vorlegen. Das ist nicht gut. Wenn aber jetzt gleich, denn zur Übergabe würde er es ja selber sehen.

  • wäre das zb so okay,...


    Wie schon mehrfach mitgeteilt gibt es in der gemieteten Wohnung ein Feuchtigkeitsproblem.


    Wie bei unserm Telefonat vom 11.3. besprochen

    wird vom streichen der Wohnung Abstand genommen und bei Übergabe am 16.3 der weitere Fortgang bestimmt.

    Mit freundlichen....

  • Über Formulierungen eines Briefes können wir nicht sprechen, denn das würde in die Rechtsberatung gehen, die hier bekanntlich nicht möglich ist. Wenn du unsicher bist, wende dich an einen Anwalt oder Mieterverein.


    und bei Übergabe am 16.3 der weitere Fortgang bestimmt

    Du solltest meinen Beitrag #5 oben nochmal lesen.

  • okay,..welches wäre den der bevorzugte Weg?

    WhatsApp, Email Fax?...postalisch könnte eng werden.

    Vielleicht darf hierzu ein Tipp abgegeben werden. Wäre nett.

  • Wenn du schon in 3 Tagen Übergabe hast, macht das jetzt doch keinen Sinn mehr. Ich bin vorhin von Ende des Monats ausgegangen.