Vermieter kann Kaution nicht an mich auszahlen

  • Guten Abend Leute :)


    Nachdem ich heute noch mit meinem Vermieter hin und her telefoniert habe, bin ich mir gerade nicht sicher,

    ob ich lachen oder weinen soll. Ich wohne in einer 4er WG, ziehe zum 01.04 aus und nun kann mein Vermieter mir

    die Kaution nicht zurückzahlen, weil er anscheinend damals Mist gebaut hat. Normalerweise wurde es so gehandhabt,

    das der Nachmieter dem Vormieter des Zimmers die Kaution gibt, damit der Gesamtbetrag ( ca. 2000 € ) immer beim Vermieter bleibt.


    Das Problem scheint jetzt zu sein, das damals bei der WG Gründung ein Konto oder Sparbuch für die Mietkaution eröffnet wurde,

    das auf den Namen eines damaligen Mieters läuft ?( Diese Person wohnt allerdings schon lange nicht mehr hier und wurde damals

    aus der WG geschmissen, weil er randaliert und das Objekt beschädigt hat. Vor ca. 2 Wochen wurden endlich einige Mängel behoben

    und für die Kosten möchte der Vermieter nun einen Betrag vom Kautionskonto benutzen. Hierbei stört mich erstens, das ich überhaupt

    nichts mit dem Schaden zu tun habe und jetzt quasi doch dafür gerade stehen muss und zweitens, das der Vermieter dafür das konto

    auflösen muss. Das bedeutet, das diese mir vollkommen fremde Person, mit der ich niemals einen Vertag oder ähnliches geschlossen habe

    jetzt den Restbetrag des Kautionskontos überwiesen bekommt. Mein Vermieter hat mich darauf verwiesen, das ich mir meinen Anteil der Kaution

    doch bitte bei der Person abholen soll.

    Zudem habe ich wie gesagt, meine Kaution damals meinem Vormieter gegeben, ich habe also keine Belege oder Nachweise, das ich die

    Kaution "überhaupt an den Vermieter überwiesen habe".


    Zwei meiner noch Mitbewohner sind mit besagter Person nicht im guten auseinander gegangen und haben ihn damals auch wegen

    Körperverletzung angezeigt. Die beiden meinten, das ich bzw. wir unsere Kaution niemals wieder sehen werden.


    Ist das alles so rechtens wie unser Vermieter das hier vor hat? Muss ich jetzt, weil mein Vermieter damals Mist gebaut hat, darunter leiden?



    MfG und noch einen schönen Abend :)

  • Anzeige
  • Normalerweise wurde es so gehandhabt,

    das der Nachmieter dem Vormieter des Zimmers die Kaution gibt, damit der Gesamtbetrag ( ca. 2000 € ) immer beim Vermieter bleibt.

    Man muss unterscheiden, ob es ein gemeinschaftlicher Mietvertrag ist oder Einzelverträge. Bei Einzelverträgen hat jeder einen Anspruch, die Kaution nach Ende seiner Mietzeit vom Vermieter zu bekommen. Bei einem Gemeinschaftsvertrag ist der Vermieter erst zur Rückzahlung nach Auflösung der kompletten WG verpflichtet. Den jeweiligen Anteil regeln die Bewohner unter sich selbst.

    die Kaution nicht zurückzahlen, weil er anscheinend damals Mist gebaut hat

    Normalerweise kann es dir egal sein, woher der Vermieter das Geld nimmt für die Kautionsrückzahlung, denn dazu ist er nun mal verpflichtet nach Ende des Mietverhältnisses. Aber das Problem ist hierbei, dass du keinen Nachweis hast, eine Kaution gezahlt zu haben. Der Vermieter könnte theoretisch behaupten, er hätte keine Kaution bekommen, und dann wäre es an dir, die Zahlung nachzuweisen. Leider wird das Thema bei Wohngemeinschaften manchmal etwas zu sorglos gesehen.

    Vor ca. 2 Wochen wurden endlich einige Mängel behoben

    und für die Kosten möchte der Vermieter nun einen Betrag vom Kautionskonto benutzen.

    Das wäre erst mal zu prüfen, ob er die Kaution dafür verwenden darf. Bei einem Mietmangel im Sinne des Gesetzes hat der Vermieter zu zahlen und darf sich nicht aus der Kaution bedienen.


    Davon abgesehen frage ich mich, wie der Vermieter an das Geld heran kommen will, wenn das Konto auf einen ehemaligen Mitbewohner läuft. Die Bank dürfte ihm nichts geben, außer das Konto ist zugundesten des Vermieters verpfändet worden. Aber dann kann der Vermieter nur den gesamten Betrag beanspruchen und nicht einen Teil. Das ist unklar geblieben in deinen Informationen.

  • Jeder Bewohner hat seinen eigenen Vertrag.
    Das ist die E-Mail, die wir alle bekommen haben:


    Wie genau es damals mit dem Sparbuch bei der WG Gründung ablief, weiß ich leider nicht.


    Bitte die Zitatfunktion nutzen!

  • Es ist nicht die einzige Möglichkeit, das verpfändete Kautionskonto freizugeben. Der Vermieter kann auch das Geld bei der Bank anfordern, komplett. Das muss er bei der Bank nicht begründen.


    Du solltest mit dem Vermieter nochmal über die Sache sprechen. Denn wie gesagt ist es sein Problem, woher er das Geld nimmt für die Rückzahlung. Wenn er das Geld nicht hat, dann ist es sein Nachteil. Genauso kann er auch nicht auf einen früheren Mitbewohner verweisen. Und ebensowenig kann er verlangen, dass die Kaution nochmal neu geleistet wird. Da macht es sich der Vermieter etwas zu leicht. Seinen Fehler kann er nun nicht abwälzen.