Schriftlicher Mietvertrag nach Bezug

  • Hallo,


    ich habe eine Frage zu folgender Situation.


    Wir sind mit mündlichen Absprachen eingezogen ohne einen schriftlichen Mietvertrag. Seit 1 Monat leben wir nun im Haus.

    Der Vermieter möchte nun eine schriftlichen Vertrag abschließen, leider sind darin viele Klauseln zu unserem Nachteil und zudem schränken sie uns in der Nutzung der Immobilie sehr ein. Ein Beispiel wäre, das es eine Einbauküche gibt, die nun vertraglich aus dem Mietvertrag raus genommen werden soll. Das wurde uns bei zwei Besichtigungsterminen nicht gesagt.


    Wie steht es in einer solchen Situation für uns? Gilt bereits ein mündlicher Mietvertrag der nun ergänzt, erweitert werden soll?

    Müssen wie unterschreiben?

    Riskieren wir eine Kündigung, wenn wir nicht unterschreiben?

    Ich wäre für Hilfe sehr dankbar.

    Eine rechtliche Beratung kam zu folgender Einschätzung

    Es besteht bereits ein mündlicher Vertrag zwischen beiden Parteien.

    Es gibt eine Einigung über die wichtigsten Punkte:

    Wer zieht ein.

    Wann ist der Einzug.

    Was ist Teil der Vermietung ( Immobilie, Grundstücke,Garagen, usw)

    Wie hoch ist der Mietzins.


    Sobald darüber eine Einkunft getroffen ist und die Miete begonnen hat ist ab dem ersten Tag ein gültiger Mietvertrag zustande gekommen.

    Eine Verschriftigung bedarf nun der Zustimmung des Mieters da es eine Vertragsänderung darstellt. Generell ist es für den Mieter besser ohne schriftlichen Mietvertrag.

    Ich hoffe das hilft noch jemandem in derselben Situation.


    LG, Philipp

  • Anzeige