Abrechnung bei nur anteilig vorliegender Rechnung

  • Hallo zusammen,


    angenommen für ein Mehrfamilienhaus liegt eine Erdgasabrechnung über 9 Monate vor (01.01. - 30.09.).

    Können die "fehlenden" drei Monate (Kosten) anhand des vorliegenden Verbrauchs hochgerechnet werden, um diese abzurechnen? Oder können nur die tatsächlich angefallenen Kosten abgerechnet werden?

    In der HeizkostenV kann ich zu dieser speziellen Frage leider keine Antwort finden.


    Vielen Dank vorab!

    Gruß

  • Anzeige
  • Wenn der Zählerstand des Gaszählers zum 31.12. bekannt ist, kann man das tun. Die Wohnungszähler nützen nichts. Doch besser wäre es, auf die Rechnung des Gasversorgers für den nachfolgenden Zeitraum ab 1.10. zu warten.

  • Ok, danke.

    Das bedeutet also auch, dass die Angabe der z.B. Wärmemengenzähler nicht gleich der Verbrauch ist? Also 3000 kWh auf dem WMZ sind nich gleich 3000 kWh Erdgas (Zustandszahl und Brennwert berücksichtigt)?


    Danke vorab!

    Gruß

  • Nein, das ist nicht das gleiche. Keine Anlage fährt mit 100% Effizienz, dazu kommen Leitungsverluste. Die Summe der Wärmemengenzähler muss im Grunde geringer sein als der durch den Versorger abgerechnete Verbrauch.

  • Richtig. Mit den Wärmemengenzählern in den Wohnungen kann man nicht den Gasverbrauch ermitteln, sondern damit werden lediglich die Kosten anteilmäßig aufgeteilt. Doch die Kosten müssen vorher erst mal errechnet werden. Andernfalls wird es falsch.

  • Guten Morgen, besten Dank für die Erklärung.

    Gibt es denn eine vorgegebene Methode, wie man die Kosten gem. o.g. Beispiel bis Jahresende berechnet?


    Danke & Gruß

  • Wie schon geschrieben mit dem Zählerstand des Gaszählers zum 31.12. Dann kann man mit dem kWh Preis des Versorgers die Kosten ausrechnen. Oder man wartet einfach ab, bis die nachfolgende Rechnung des Versorgers da ist.


    Ich halte aber nicht viel davon, eine solche Frage für sich alleinstehend zu überlegen. Oft muss man sich mehrere Aspekte anschauen, um zu einer Lösung zu kommen, bei denen der Mieter nichts zu beanstanden hat. So ist es beispielseise ja nicht üblich, dass eine Versorger Rechnung nur über 9 Monate geht. Diese hat normalerwiese auch Jahresrechnungen.


    Schließlich noch der Hinweis, dass eine Heizkosten Abrechnung ja nicht zwingend über das Kalenderjahr gehen muss. Es sind auch andere 12 Monate erlaubt. z.b. der 1.10. bis 30.09. eines jeden Jahres. Das muss man sich insgesamt überlegen, wie man künftig vorgehen will.