Nachbarschaft extrem laut - was kann man tun

  • Wir wohnen seit Juni in einer DHH zu Miete. Wir haben bei der Suche darauf hingewiesen, dass wir aus beruflichen Gründen auch zu ungewöhnlichen Zeiten schlafen können müssen. Alles kein Problem, hier sei es total ruhig.


    Ja, Pustekuchen - nebenan ein junger Azubi bei Muddi, der in seiner Freizeit mit seinen Kumpels laut Musik hört und seinen BMW pimpt. Die xxxxxAbgasanlage testet man gerne zwischen den Häusern. Musik immer extrem laut, man hört es, wenn er kommt. Seine Kumpels sind genau so. Die machen zwar immer leiser, wenn man sie darum bittet - aber von alleine geht nichts.


    Schräg hinter uns ein anderer Spezialist(Mitte 40), der auch gerne seine Musik stundenlang so laut macht, dass man seinen Subwoofer bei uns im Haus mit geschlossenen Fenstern und Ohropax immer noch deutlich wahrnimmt. Zwei mal war ich gg 23 Uhr nach langer Beschallung. Beim ersten Mal war Ruhe. Beim zweiten Mal wies man mich nur darauf hin, dass sein Privatgelände unbefugt betreten worden sei. Er trinkt dabei lecker sein Bierchen und tippt aufm Handy rum. Es war danach zwar ruhig, aber Einsicht oder Entschuldigung: nix. Ich war wirklich freundlich und diplomatisch, habe ihm gesagt, dass ich 10x geklingelt habe - kann man ja aber nicht hören bei der Lautstärke der Musik.
    Auch andere Nachbarn hier hören ständig laut Musik im Garten - ich bin Musiker, mich stört Musik nicht, sondern die Lautstärke und vor allem der Bass, den man überall wahrnimmt. Gegenseitig scheinen die sich aber nicht auf den Geist zu gehen. Man macht selbst einfach etwas lauter.


    Unsere Nachbarn im der anderen Hälfte sind Frühaufsteher. Stehen jeden Tag um 5:30 auf und knallen dann Türen laut zu, rücken Stühle. Wir waren da, haben Filzgleiter überreicht und darauf hingewiesen, dass man morgens um 6 die Türen hört. Die waren super nett, die Stühle hört man nicht mehr, aber das mit den Türen ging nach ein paar Tagen wieder los.


    Ich weiß, dass ich hier keine 5 Parteien (alles Eigentümer) umerziehen werde und wir hatten spontan die Möglichkeit, kurzfristig etwas wesentlich Attraktiveres zu bekommen. Daher haben wir da auch zugeschlagen und hier sofort gekündigt, weil wir uns hier wirklich unwohl fühlen und sich die Situation hier nicht ändern wird. Es ist nicht so, dass wir überempfindlich sind - das ist nicht unsere erste Wohnung. Ich brauche keine Totenstille. Meinetwegen kann man sonntags auch Rasen mähen oder Holz sägen. Aber diese schamlose Dauerbeschallung mit Subwoofern stresst mich einfach maximal.

    Nur: 6 Wochen müssen wir hier noch aushalten bis wir in die neue Bleibe können. Was machen wir jetzt? Der nette Herr hat vorhin beim Rasenmähen mit Benzinmäher die Musik so laut gemacht, dass er sie immer noch gemütlich hören konnte, während er da bis im Vorgarten gemäht hat. Das ist doch nicht normal. Es standen zur selben Zeit Interessenten als Nachmieter vor der Tür, die berechtigterweise angemerkt haben, dass sie spontan dann auch gleich das Interesse verloren hätten. Die fanden das auch völlig befremdlich.


    Können wir unsere Vermieter auffordern, für Ruhe zu sorgen und sonst trotz Kündigung die Miete mindern? Kann man vlt sogar fristlos kündigen?
    Oder wie sollte man sonst am besten vorgehen?

  • Anzeige