Vermieter will wegen Leserbrief kündigen

  • Hallo, alle zusammen!

    Kürzlich hat uns unser Vermieter mit Kündigung unserer Wohnung gedroht. Ausschlaggebend war, wie er sagte, unser Verhalten; wir haben einen Leserbrief in der lokalen Zeitung zum Thema "Rindenmulch" verfasst. Der Vermieter hat in seinem Garten um das Haus Rindenmulch verwendet. Jetzt fühlt er sich persönlich angegriffen.

    Auch als wir den Müll richtig entsorgt haben (wir haben Papier aus der "Gelben Tonne" in die "Blaue Tonne" umgeschichtet, das irgendjemand dort fälschlicherweise hineingetan hat) passte ihm das nicht.

    Es geht weiter: Wir haben dem Nachbarn einmal freundlich darauf hingewiesen, dass er doch bitte die Musik etwas leiser stellen sollte. Dummer Spruch und Tür zu war seine Reaktion. Das hat er dem Vermieter gepetzt. Jetzt attestiert er uns, wir würden Stunk machen.

    Einem weiteren Bewohner haben wir mehrmals freundlich darauf hingewiesen, dass er doch bitte den Müll richtig trennen möge. Auch da hat der Vermieter ein Problem mit.

    Frage: kann der Vermieter, nur weil er ein paar Probleme mit uns hat (wir sind halt sehr kritisch!) kündigen?

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

    Viele Grüße Euer Bewohner

  • Anzeige
  • Kurz und knapp: Nein, kann er nicht.


    Eine Kündigung ist nur aufgrund schwerwiegender Vertragsverstöße (Ruhestörung, Sachbeschädigung, ausbleibende Mietzahlung) möglich.


    Ein Leserbrief oder ein Hinweis an den Nachbarn ist kein Vertragsverstoß.


    Er könnte nur kündigen, wenn ihr mit dem Vermieter zusammen ein Zweifamilienhaus bewohnt. Da es aber wohl andere Nachbarn gibt, ist das sicher auszuschließen.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Ja, er wohnt in einem anderen Haus. Ich bin gespannt. Kann er nachträglich auch mit Kündigung wegen Eigenbedarf kommen um uns rauszubekommen?

  • Ja, er wohnt in einem anderen Haus. Ich bin gespannt. Kann er nachträglich auch mit Kündigung wegen Eigenbedarf kommen um uns rauszubekommen?

    Er kann nur dann wegen Eigenbedarf kündigen, wenn dieser tatsächlich besteht. Vorgeschobener Eigenbedarf kann ziemlich teuer für einen Vermieter werden, wenn der Mieter deswegen auszieht und letztlich nachweisen kann, dass der Eigenbedarf gar nicht wirklich bestand. Oder die Räumungsklage scheitert und der Mieter bleibt wohnen.