Schimmel in der Ecke

  • Hallo liebe Foris,


    ich habe mich heute hier angemeldet, da ich euren Rat benötige.


    Vor gut 2 Jahren bin ich in eine Erdgeschosswohnung mit Fussbodenheizung umgezogen.


    Schnell musste ich feststellen, dass die Wohnung viiiiiiiel zu warm ist - auch im Winter. Von daher habe ich eigentlich nur im Wohnzimmer und Esszimmer die Heizung an, aber nicht durchgehend, sonst hätte ich ja fast eine Sauna. Der Regler ist auch nur minimal aufgedreht (und trotzdem habe ich im Winter eine Raumtemperatur von ca. 23 Grad)


    Die Schlafzimmertür ist immer offen und somit wird das Schlafzimmer über die anderen Räume mehr oder weniger mit geheizt. Selbst im Winter habe ich ohne den Raum aktiv zu heizen durchgehend 20 Grad. Frauen wären hier vielleicht froh, ich gehöre jedoch nicht zu der Spezie der Frostbeulen und so schlafe ich auch meist im Winter mit gekippten Fenster.


    Gestern musste ich feststellen, dass sich in einer Ecke so ein gelb-beiger Fleck an beiden Wänden befindet, er reicht bis zum Kleiderschrank (zwischen Kleiderschrank und Ecke sind es ungefähr 20 cm), vielleicht aber setzt sich dieser Fleck auch noch hinter dem Kleiderschrank fort.


    Unter meinem Schlafzimmer befindet sich der Waschkeller mit dem dazugehörigen Trockenraum.


    Bei beiden Wänden handelt es sich um Aussenwände und von aussen betrachtet steht da nur eine Hecke davor.


    Jetzt frage ich mich, ob ich an der ganzen Misere Schuld bin, weil ich diesen Raum nicht ständig aktiv geheizt habe oder ob es evtl. bauliche Mängel sind, die dieses Schimmelproblem, sofern es überhaupt Schimmel ist (ich dachte immer Schimmel wäre schwarz) ausgelöst haben.


    Unsere Tiefgarage ist ebenfalls von Schimmel befallen und die Wände sind recht feucht.


    Hat jemand Ahnung und kann mir sagen, ob ich an dem Fleck in der Ecke schuld bin?


    Mein Vermieter lebt im Ausland und ist nur jeweils eine Woche im Quartal da und wenn ich das richtig in Erinnerung habe, so kommt er erst Ende Oktober / Anfang November wieder hierher.


    Was kann ich bis dahin machen? Verschlimmert sich evtl. dieser Fleck und wird dann auch schwarz?


    Sorry, aber ich bin etwas durch den Wind und frage mich eigentlich, was ich falsch gemacht habe.....


    Schon jetzt vielen Dank für eure hilfreichen Tipps und Antworten.


    Viele Grüße


    Roland

  • Anzeige
  • Ob der Fleck durch dein Heizverhalten gekommen ist, kann dir hier keiner beantworten, denn dazu müsste man ja deine Wohnung genauer kennen. Ein Sachverständiger könnte es heraus finden. Aber wenn es auch an anderer Stelle im Haus feuchte Wände gibt, dann ist das eher ein Zeichen, dass irgend wo anders Wasser in die Wände eindringt.


    Es muss noch kein Schimmel sein, es kann auch nur ein Feuchtigkeits Fleck sein. Doch auch diesen sollte man nicht unterschätzen, denn dadurch kann sich mit der Zeit Schimmel bilden wenn er noch nicht da ist.


    In jedem Fall solltest du den Vermieter informieren. Es könnte sonst sein, dass du für den größeren Schaden aufkommen musst, der ab jetzt durch deine ausgebliebene Information entstehen wird.

  • Schimmel gibt es in allen möglichen Farben.

    Die Schlafzimmertür ist immer offen und somit wird das Schlafzimmer über die anderen Räume mehr oder weniger mit geheizt. Selbst im Winter habe ich ohne den Raum aktiv zu heizen durchgehend 20 Grad. Frauen wären hier vielleicht froh, ich gehöre jedoch nicht zu der Spezie der Frostbeulen und so schlafe ich auch meist im Winter mit gekippten Fenster.


    Gestern musste ich feststellen, dass sich in einer Ecke so ein gelb-beiger Fleck an beiden Wänden befindet, er reicht bis zum Kleiderschrank (zwischen Kleiderschrank und Ecke sind es ungefähr 20 cm), vielleicht aber setzt sich dieser Fleck auch noch hinter dem Kleiderschrank fort.

    Bei dieser Beschreibung ist Nutzerverhalten, kombiniert mit dem grundsätzlichen Problem einer Außenecke, sehr wahrscheinlich. Kühlere Räume durch andere, warme Räume mitzuheizen ist meistens keine gute Idee. Lieber im Schlafzimmer etwas die Heizung an und Tür zu. Das Fenster ständig gekippt macht es dann nicht besser, wobei das eher zu Schimmel in Fensternähe führt als in einer Ecke. Zumindest, wenn man trotz Dauerkipp das morgendliche Lüftung nicht entfallen lässt. Wenn nun auch noch ein Schrank die Luftzirkulation behindert, verschlechtert sich die Situation weiter. Ich rate hier gerne, sich für wenig Geld ein Feuchtigkeitsmessgerät sowie ein Oberflächenthermometer zu beschaffen und die Situation zu kontrollieren. Gerne auch mit Datenlogger, der die Daten ständig aufzeichnet.


    Ein Haus ohne Außenecken zu bauen ist logischweise unmöglich, diesen "Baumangel" abstellen kann man also nicht. Außendämmung würde sicherlich helfen, kann man aber als Mieter nicht einfach so verlangen. Dass die Tiefgarage feucht ist, heißt nicht unbedingt etwas, vor allem, wenn sie sich nicht direkt darunter befindet. Unsere Kellermauern sind auch feucht, die Räume darüber nicht, denn dazwischen befindet sich eine Horizontalsperre. Je nach Baujahr des Hauses sind feuchte Kellerwände oder Tiefgaragen normal, die Wohnräume wurden durch horizontale Sperren geschützt. Dennoch ist es natürlich nicht ausgeschlossen, dass Feuchtigkeit irgendwo her kommt.


    Meine Erfahrung (auch bei meinem eigenen Verhalten) ist aber bei dieser Beschreibung schon eher, dass die Feuchtigkeit von innen kommt. Ich will an dieser Stelle aber nicht unbedingt sagen, dass da der Nutzer alleine daran schuld ist, denn ungedämmte Außenecken, insbesondere wenn diese dann noch eine ungünstige Himmelsrichtung haben (Nord/Nordwest) oder wie in diesem Fall verschattet sind durch Hecken oder Bäume, sind bauphysikalisch einfach problematisch. Dass die Luftfeuchtigkeit im Schlafzimmer höher ist als in anderen Räumen, ist ebenfalls normal. Es gibt hier verschiedene Lösungsmöglichkeiten, allerdings stehen diese dir als Mieter nur begrenzt zur Verfügung. In unserer alten Wohnung mit eben jeder Nordwest-Außenecke im Schlafzimmer half Heizen, d.h. tagsüber auch das Schlafzimmer auf 21/22 Grad heizen und vor dem Schlafengehen Temperatur reduzieren. Wirklich behoben wird dieses Problem aber nur durch bauliche Maßnahmen.


    Dem Vermieter solltest du das in jedem Fall melden, denn es ist auch in seinem Interesse zu prüfen, woher die Feuchtigkeit kommt. Dennoch solltest du auch dein Nutzerverhalten überdenken und optimieren, sofern hier Handlungsbedarf besteht, d.h. die Oberflächentemperatur zu niedrig und die Luftfeuchtigkeit im Raum zu hoch ist.