Verwertungskündigung

  • Hallo Zusammen,


    ich habe von meinem Vermieter die Kündigung für meine Mietwohnung erhalten.


    In der Kündigung steht ganz genau "Mein Kündigungsgrund gemäß §573 BGB ist:

    Durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses werde ich an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung des Grundstücks gehindert."


    Mehr steht in der Kündigung dazu nicht drin. Ist das so wirksam, wenn keinerlei Erläuterungen angegeben sind?


    Ich danke euch im Voraus und wünsche euch einen schönen Sonntag :)


    Viele Grüße

  • Anzeige
  • Das ist keinesfalls ausreichend wenn nichts weiter an Erläuterungen dabei steht. Das kann man allgemeingültig so sagen. Denn es kommt darauf an, ob der Vermieter wirklich wirtschaftliche Nachteile hat. Die Maximierung des Gewinns zählt nicht dazu, sondern es geht um Verluste, die ihm entstehen würden. Und ohne weitere Informationen kann man nicht prüfen, ob die Voraussetzungen des Gesetzes gegeben sind. In manchen Fällen muss der Vermieter sogar eine genauere Kalkulation vorlegen, um dies belegen zu können.

  • Eine bloße Wiederholung des Gesetzeswortlautes ist nicht ausreichend für die Begründungspflicht aus § 573 III BGB.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.