Nach Auszug: Einige Bodenleisten beschädigt - Vermieter möchte halben Boden für Reparatur rausreissen lassen

  • Guten Abend zusammen,


    folgende Situation:


    - wir sind umgezogen, in unserer alten Wohnung weisen einige Vinylleisten des Fußbodens größere tiefe Kratzer auf

    - wir haben die Wohnung damals frisch nach Renovierung bezogen

    - Ursache war wohl das Verschieben unseres Esstisches, unten in der Bodenplatte ragen leider 2 Schrauben etwas raus

    - die Vermieterin hat in Absprache mit uns ersteinmal 400€ von unsere Kaution einbehalten

    - heute hat Sie sich gemeldet, Sie hätte ihren Handwerker gefragt, es müssen insgesamt 5 Vinylleisten ausgetauscht werden, die Leisten hat Sie auch schon

    - allerdings wäre die Reparatur nicht so einfach, um die Leisten auszutauschen müsste ein großer Teil des Bodenleisten (inkl. die der kompletten Küche) entfernt und neu verlegt werden

    - Ein Kostenvoranschlag würde wohl in Richtung 1500€ - 2000€ gehen

    - Der Schaden ist im Wohnungsübergabe Protokoll nicht vermerkt


    Ich finde das Ganze ziemlich unverhältnismäßig und bin nicht bereit für eine Reparatur in der Höhe aufzukommen.


    Wie würdet ihr hier weiter vorgehen?


    Habe ich prinzipiell auch das Recht den Schaden selber zu beheben (Reparaturkit füt Böden, Wachs in die Kratzer, schleifen & versiegeln)?


    Ab zum Anwalt?


    Über jeden Rat und Tipp bin ich dankbar. :)


    Besten Dank schonmal!

  • Anzeige
  • Dass das Verschieben (statt Anheben und Tragen) eines Tisches, aus dessen Boden noch dazu Schrauben ragen, nicht zur üblichen Abnutzung gehört, ist, denke ich, recht eindeutig.


    Leider kann man das auf die Ferne kaum beurteilen. Je nach Größe und Tiefe der Kratzer reicht ein Füllen mit Reparaturkit nicht mehr aus, dann bleibt nur der Austausch. Wenn die Kratzer wirklich tief und großflächig sind, dann ist das vermutlich der Fall. Je nach Bodenfarbe kann man das nicht kaschieren. Du hast keinen Anspruch darauf, Schäden selbst zu beheben, das wäre nur bei Schönheitsreparaturen der Fall.


    Je nachdem, wie der Boden verlegt ist und wo die betroffenen Stellen sind, bleibt nichts anderes, als den Boden großflächig aufzunehmen und neu zu verlegen. Vinylboden hat umfassend Click-System, sodass man keine einzelnen Bretter entnehmen kann, da diese an 4 Seiten mit anderen verbunden sind. Zudem ist der Boden in eine bestimmte Richtung verlegt und das ist nachträglich nicht zu verändern. Du schreibst nicht, wie groß die neu zu verlegende Fläche ist, sodass man nicht abschätzen kann, ob diese Summe für das reine Aufnehmen und neu verlegen realistisch ist. Wenn die Schadstellen am "Anfang" der Verlegung sind, dann muss man den gesamten Raum neu verlegen, das ist praktisch nicht anders möglich. Je nach Größe des Raumes ist die Summe daher schon realistisch, vor allem, weil man beim Aufnehmen des Bodens vorsichtig sein muss und das entsprechend Zeit kostet.


    Eigentlich ist dies ein typischer Fall für die Privathaftpflicht, wenn Gemietetes nicht ausgeschlossen ist. Diese reguliert den Schaden und prüft auch, ob die Höhe angemessen ist.