Nebenkostenabrechnung unerwartet hoch vom Vermieter durch Gebäudeversicherung begründet

  • Hallo!
    Ich habe im letzten Jahr für 4 Monate in einer WG gelebt. Jetzt hat der Vermieter die Nebenkostenabrechnung vom Jahr 2020 geschickt. Der Nachzahlungsbetrag erscheint uns viel zu hoch. Leider kennt sich von uns beiden niemand mit Mietrecht aus. Wir hoffen sehr, dass uns hier geholfen werden kann.

    1) Sind denn zumindest alle Positionen der Abrechnung rechtens?


    2) Die WG-Bewohnerin vor mir war aufgrund von Corona 2020 kaum in der Wohnung, daher müsste die Heiz- und Wasserkosten (eigentlich) gesunken sein. (2019 mussten 270€ nachgezahlt werden)


    3) Auf meine Nachfrage hin hat der Vermieter als Grund der sehr hohen Kosten erklärt, dass die Gebäudeversicherung neu angepasst werden musste. (Es lag, laut ihm, eine Unterversicherung vor.)

    Meine Frage; muss eine solche Anpassung im Vorfeld an die Hausbewohner gemeldet werden, da hierdurch Mehrkosten entstehen? Könnte man diese Mehrkosten in der Folge eventuell abwehren?


    Im Anhang sende ich die anonymisierte Nebenkostenabrechnung mit.


    Falls ihr einen Tipp habt, lasst es mich sehr gerne wissen. Es wäre toll, wenn wir das Problem lösen könnten, denn dieses Forum ist momentan unsere letzte Option.


    Liebe Grüße

    Sarah

  • Anzeige
  • Wenn eine Unterversicherung bei der Wohngebäudeversicherung angepasst wird, steigen die Kosten oft erheblich. Bei uns im Haus haben sie sich verdoppelt. Das kann also durchaus sein. Eine solche Änderung darf er machen und muss das auch nicht mitteilen.


    Weißt du, für was die Containerstellungen waren? Das ist das einzige, das mir Anhieb auffällt, denn meist braucht man das ja nicht regelmäßig für normale Abfälle. Wenn es aber regelmäßig für Grünschnitt, Sperrmüll o.ä. genutzt wird, dann wäre es in Ordnung.