Umlage einiger Betriebskosten-Arten nach Personenzahl

  • Bei uns (Mehrfamilienhaus) werden einige Betriebskosten-Arten nach Personenzahl verteilt - so z.B. Wasser (da keine individuellen Zähler vorhanden), Müll, Allgemeinstrom.

    Muss ich (Vermieter) das bei jedem Wechsel der Personenzahl für alle Mieter neu berechnen? Und sind die verpflichtet, mir überhaupt mitzuteilen wenn sich die Personenzahl ändert? Ich hoffe zu beiden Fragen ist die Antwort Nein, sonst ist der Aufwand sehr hoch.

  • Anzeige
  • Muss ich (Vermieter) das bei jedem Wechsel der Personenzahl für alle Mieter neu berechnen?

    Ja klar, das musst Du. Eine falsche Anzahl der Personen kann eine formelle Unwirksamkeit einer Abrechnung nach sich ziehen.

    Und sind die verpflichtet, mir überhaupt mitzuteilen wenn sich die Personenzahl ändert?

    Wenn Du sie vertraglich dazu verpflichtet hast, ja.

    Was spricht denn gegen Wasseruhren?

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Gegen Wasseruhren spricht nur, dass es bisher keine gibt und der Wasserstrang so gebaut ist, dass man sie praktisch nicht nachrüsten kann. Wenn ein Bad renoviert wird, kommen selbstverständlich Wasseruhren rein!

    Da die Mietverträge keine Pflicht zur Angabe der Personenzahl vorsieht (sowas habe ich noch nie gesehen!) und ich auch nicht alle paar Monate (Mehrfamilienhaus!) die Nebenkosten ändern möchte (und alle Mieter ihre Daueraufträge!), kann ich dann also nur hoffen dass keiner es merkt, oder?

  • ich auch nicht alle paar Monate (Mehrfamilienhaus!) die Nebenkosten ändern möchte

    Das musst du auch nicht, da hast du irgend was falsch verstanden. Die Vorauszahlungen bleiben das ganze Jahr gleich. Aber dann für die Erstellung der Abrechnung musst du die korrekte Personenzahl einsetzen.

    kann ich dann also nur hoffen dass keiner es merkt, oder?

    Normalerweise solltest du als Vermieter den Anspruch an dich selber haben, dass die Abrechnung passt. Denn wenn ein Mieter die Abrechnung beanstandet, musst du dich zwangsläufig damit befassen. Und das bedeutet dann auch, dass du dich aktiv darüber informieren musst, wer in den Wohnungen wohnt. Du würdest daher einmal im Jahr einen Brief an die Mieter schreiben und um Rückmeldung bitten, wer bzw. wieviele Personen in den Wohnungen wohnen.

  • kann ich dann also nur hoffen dass keiner es merkt, oder?

    Wichtiger ist aber die Fragestellung, was Du machst, wenn es einer merkt? Ob Du dann noch rückwirkend nachvollziehen kannst, wer zu welchem Zeitpunkt darin gewohnt hat?

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.