Kühlschrank in Einbauküche Mietsache kaputt - wer trägt die Kosten

  • Guten Tag,

    Ein Mieter wohnt seit fast 13 Jahren in seiner Wohnung. Zur Mietsache gehört (lt.Vertrag) eine Einbauküche inklusive Einbaukühlschrank. Dieser Kühlschrank gibt jetzt den Geist auf und kühlt nicht mehr.

    Im Mietvertrag gibt es eine Klausel bezgl. Kleinreperaturen:

    Der Mieter trägt die Kosten der Kleinreperaturen innerhalb der Mieträume, soweit sie einen Betrag von 80,00€ (zzgl. MwSt.) im Einzelfall nicht überschreiten.

    Des Weiteren:

    Mietvermietet werden folgende Einrichtungen:
    komplette EBK (Möbel & Geräte) mögliche Reperaturen gehen zu Lasten des Mieters.

    Der Mieter hat die Wohnung damals quasi in einer Notsituation bezogen und den den Vertrag so unterschrieben. Er fürchtet, dass sein Vermieter sich bei der Schadensmeldung auf die letztgenannte Zusatzklausel berufen wird.

    Meiner Meinung nach ist diese Zusatzklausel nichtig (sofern eine Reperatur zu max. 80,00€ nicht wirtschaftlich oder nicht möglich wäre) und der Vermieter ist in der Pflicht den kaputten Kühlschrank auf seine Kosten zu ersetzen, weil er Bestandteil der Mietsache ist.

    Erfahrungsgemäß sind Diskussionen mit dem Vermieter sehr schwierig, weil er "immer" Recht hat - daher möchte der Mieter in der Argumentation sicher sein.

    Ich freue mich über Antworten, ob ich mit meiner Annahme richtig liege.

    Beste Grüße

  • Anzeige
  • Wenn die Küche mitvermietet ist, muss der Vermieter diese instandhalten und die Geräte reparieren oder ersetzen. Der Vermieter sollte also schriftlich zur Behebung des Mangels aufgefordert werden.


    An dieser Stelle kann man auch überlegen, ob man bereits im ersten Schreiben eine Ersatzvornahme ankündigt, ggf. mit Hilfe eines Anwalts. Der Ersatz eines Kühlschranks bzw. selbst die Reparatur zu beauftragen bietet sich vermutlich an, da man kaum mehrere Wochen oder gar Monate ohne Kühlschrank sein will, wenn sich der Vermieter weigert.

  • Gehe ich also Recht in der Annahme, dass die Zusatzklausel, dass mögliche Reperaturen zu Lasten des Mieters gehen, nichtig ist?


    Bitte keine Vollzitate!

  • Ein gebrauchter Kühlschrank kostet um die 50€ - und neue fangen bei 200€ an.

    Ich würde bei solchen Beträgen nicht lange mit dem Vermieter diskutieren!

  • Gehe ich also Recht in der Annahme, dass die Zusatzklausel, dass mögliche Reperaturen zu Lasten des Mieters gehen, nichtig ist?

    In der Annahme hast Du vollkommen recht :)


    Wenn die Küche angemietet ist, trägt der Vermieter automatisch die Kosten der Instandsetzung oder Erneuerung. Eine Kleinstreparatur greift hier nicht.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.