Umstellung der Müllkostenabrechnungsmethode

  • Liebe Community,


    ich frage hier für eine Kollegin - folgender Sachverhalt - sie wohnt zu 4. in einem 4-Parteien-Haus.

    Davon sind:

    Wohnung 1: 1 Person

    Wohnung 2: 1 Person

    Ihre: 4 Personen

    Wohnung 4: Gewerbe/Büro

    Ansonsten noch ein Restaurant im Erdgeschoss, die lassen ihren Müll aber selbst abholen

    Es gibt dort nicht für jede Partei eine eigene Mülltonne, sie werden geteilt.


    Jetzt hat sich letztes Jahr die Hausverwaltung geändert, die sich um die Nebenkosten kümmert - vorher wurde die Müllkosten von 693,30€ durch 4 Parteien geteilt. Die neue Hausverwaltung legt allerdings eine Abrechnung nach Personentagen fest - die Grundgebühr hat sich zu 2018 nicht großartig geändert (jetzt 693,24€) - jedoch hat sich ihre Nachzahlung für den Müll, da sie ja zu 4. sind, stark erhöht - auf nun 396,19€, was 57% der Gesamtmüllkosten beträgt. Die HV hatte auch eine Erläuterung zu den Personentagen geschickt, nur fragt sie sich, ob das so zulässig ist, weil sie ja mehr bezahlen muss.


    Danke schon mal für die Antworten

  • Anzeige
  • Es gilt das, was im Mietvertrag vereinbart ist, an den Abrechnungsschlüssel muss sich der Vermieter halten. Einseitige Veränderungen sind nur möglich, wenn auf eine Abrechnung mit Verbrauchserfassung (z.B. eigene Tonnen) umgestellt wird.

  • Anscheinend wurden wohl keine neuen Tonnen zugestellt - sollte alles so geblieben sein, wie davor. Ich habe ihr Bescheid gesagt, dass sie mal den Mietvertrag checken soll. Danke schon mal

  • Es ist nicht völlig ausgeschlossen, den Verteilerschlüssel während der Mietzeit zu ändern. Das ist nicht nur bei Umstellung auf Verbrauchmessung möglich, sondern z.b. auch wenn der Verteiler unbillig geworden ist. Jedoch geht die Änderung nicht stillschweigend, sondern nur mit Ankündigung vor dem neuen Abrechnungszeitraum. Und der Vermieter muss es dann auch genauer begründen, warum die Umstellung nötig ist, sodass man das als Mieter prüfen kann ob berechtigt.

  • Ich habe den Vertrag vorliegen - das ist ein Wohnungs-Einheitsmietvertrag (RNK 599), in dem leider nur steht, dass die Kosten für Müll usw. nicht in der Kaltmiete enthalten sind und jährlich berechnet werden, leider kein Wort zum Berechnungsschlüssel o.ä.


    Die Mieterin wurde auch nicht darüber informiert, dass die Berechnungsgrundlage geändert wurde, sie bekam nur eine neue IBAN an die sie zukünftig die Miete und NK überweisen soll.


    Allerdings sind dann die Punkte §3 Punkt 3 und 4 interessant (?) - man sieht die hier z.B. direkt auf Bild 2:

    Nicht zugelassene Verlinkung entfernt.

  • Diese Punkte in dem Mustervertrag helfen nicht weiter für deine Frage.

    Die Mieterin wurde auch nicht darüber informiert, dass die Berechnungsgrundlage geändert wurde

    Dazu habe ich bereits in meinem vorherigen Beitrag etwas geschrieben. Wenn es keine vorherige Ankündigung gab, kann man die Abrechnung in dem Punkt beanstanden.

  • Ok, schade - aber dann wirds wohl der Punkt sein, den man zumindest beanstanden kann. Danke - das sollte sie dann mal anmerken.