Vermieter eigene Wohnung im Miethaus

  • Hallo Community,


    ich bräuchte bitte mal euren Rat.


    Mehrfamilienhaus mit 2 Parteien. Wir im Erdgeschoss unsere Nachbarn oben drüber und im Dachgeschoss Wohnung vom Vermieter, kein Zweitwohnsitz und ist im Mietvertrag nicht erwähnt. Er nutzt es als Unterkunft wenn am Haus arbeiten zu erledigen sind.


    Der Vermieter wohnt 300km entfernt und kommt an den Wochenenden unangekündigt zu uns ins Haus und geht in seine Dachgeschosswohnung. Bringt auch öfter mal Freunde und Verwandte mit in seine Wohnung die sich dann ebenfalls in unserem Garten und Haus aufhalten.


    Garten ist mitvermietet.


    Wir haben jetzt schon des Öfteren den Vermieter darauf hingewiesen sich bitte rechtzeitig anzumelden. So steht es auch im Mietvertrag. Er hält sich aber leider nicht daran. Er betritt Garten und Hausflur wie es Ihm gefällt.


    Selbst nach Schriftlicher Aufforderung kommt er dem nicht nach. Er sagt: Das ist mein Haus und hier komme ich und gehe ich wann ich will.


    Jetzt überlege ich den Schließzylinder der Hauseingangstür auszutauschen damit er bei dem nächsten unangekündigten Besuch nicht mehr das Haus betreten kann.


    Darf ich das? Ich sehe es als bessere Alternative als das Rufen der Polizei.


    Die Nachbarn wären ebenfalls damit einverstanden, da er bei Ihnen sogar schon einfach in Wohnung gegangen ist ohne Erlaubnis.


    Vielen lieben Dank im voraus für eure Hilfe.


    Lieben Gruß

  • Anzeige
  • Was steht genau zum Garten im Vertrag?


    Bei einem MFH dürft ihr selbstverständlich nicht einfach den Vermieter aussperren, indem ihr das Schloss wechselt. Wenn er dort eine Wohnung hat, hat er selbstverständlich auch Zutritt. Er hat sich auch nicht anzumelden, wenn er seine Wohnung nutzen will und es spielt auch keine Rolle, wie viele auch dort aufhalten, solange die Ruhezeiten eingehalten werden.


    Ausschließlich von euch bzw den Nachbarn gemietete Fläche darf er natürlich nicht betreten und dafür auch keine Schlüssel haben. Das Haus und gemeinschaftlich genutzte Flächen dagegen auch ohne Ankündigung.

  • Danke für deine schnelle Antwort.


    Es steht drin, dass der Garten mit vermietet wird. Das ist der einzige Satz dazu im gesamten Mietvertrag.


    Und allein aus dieser Gegebenheit dürfte er schon gar nicht in unser MFH reinspazieren weil er nämlich um dieses zu erreichen durch unseren Garten laufen muss. Und ich sehe den Garten als Mietgegenstand.


    Die Wohnung ist auch nichts offizielles. Er ist mit der Wohnung nicht gemeldet. Es steht auch nichts im Mietvertrag, dass der Vermieter eine weitere Partei ist bzw. mit im MFH wohnt. Mir war nicht einmal klar, dass er dort übernachtet wenn er am/im Haus Arbeiten zu erledigen hat.


    Im Gegensatz dazu steht aber im Mietvertrag, dass der Vermieter sich rechtzeitig anmelden muss wenn er den Mietgegenstand betreten möchte.

    Und genau das macht er eben nie.


    Nach deiner Aussage könnte jeder Vermieter der irgendwo einen Raum im MFH zurück hält, das MFH und Grundstück betreten wann er will.


    Kurz zur Ergänzung, damit es deutlicher rüber kommt: Er hat keinen Briefkasten, keine Mülltonnen, keine Klingel, ist nicht mit der Wohnung im Einwohnermeldeamt gemeldet. Seine offizielle Wohnung liegt 300km entfernt. Er macht keinen Winterdienst oder sonstige Arbeiten im Garten die er machen müsste wenn er eine Partei wäre.


    Theoretisch ist es ein Raum mit Schafmöglichkeit den er nutzt wenn er arbeiten erledigt.


    Bedeutet, wenn sich ein Vermieter einen Raum/Kellerraum in einem MFH zum Schlafen und Duschen einrichtet ist es gleich zu setzen mit einer Wohnung? Und er hat jegliches Recht Haus und Garten zu betreten? Das fände ich schon krass.

  • Die Wohnung ist auch nichts offizielles. Er ist mit der Wohnung nicht gemeldet. Es steht auch nichts im Mietvertrag, dass der Vermieter eine weitere Partei ist bzw. mit im MFH wohnt.

    Ein wenig Off Topic und eventuell passt es nicht wirklich hier hin?


    Die genutzte Wohnung von dem Vermieter, wird diese auch anteilig bei den Nebenkosten berücksichtigt?

    Um Unklarheiten bzw. Missverständnisse vorzubeugen der Hinweis, meine Antworten und Aussagen stellen keinen Anspruch auf Korrektheit und Vollständigkeit dar und kann auch keine Rechtsberatung ersetzen. Eine Rechtsberatung kann nur von einem Anwalt (Juristische Person) durchgeführt werden.

  • Hallo Golum,


    Er hat Strom und einen eigenen Stromzähler. Er hat keinen Wasserzähler, kein Warmwasser, kein Gaszähler und kein Gasanschluss.


    Zum verbrauchten Wasser will er die Differenz von beiden Parteien (Mietpartei 1 und 2) zum Hauptwasserzähler zahlen. Was aber eigentlich nicht möglich ist, da auch unser verbrauchtes Gartenwasser über den Hauptzähler läuft.


    Lieben Gruß


    Bitte kein Vollzitat, gelöscht

  • Hallo!


    Die genutzte Wohnung von dem Vermieter, wird diese auch anteilig bei den Nebenkosten berücksichtigt?


    Die Frage ist zwar berechtigt, hat aber nichts mit dem Anliegen des

    Fragestellers zu tun.



    Es steht drin, dass der Garten mit vermietet wird. Das ist der einzige Satz dazu im gesamten Mietvertrag. Und allein aus dieser Gegebenheit dürfte er schon gar nicht in unser MFH reinspazieren weil er nämlich um dieses zu erreichen durch unseren Garten laufen muss.


    Sollte man durch den Garten müssen, um ins Haus zu kommen, ist das so.

    Denn das müssen dann auch Besucher des Nachbarn, Postbote etc. ???

    Auch erklärungsbedürftig, was man Besuchern des Mieters, dem Postboten,

    oder sonstigen Besuchern ohne Ankündigung gestattet, kann man dem

    Vermieter und Eigentümer des Hauses nicht verwehren. Auch Schweinchenfan

    erwähnte es schon:


    Das Haus und gemeinschaftlich genutzte Flächen dagegen auch ohne Ankündigung.


    Gruß



  • weil er nämlich um dieses zu erreichen durch unseren Garten laufen muss. Und ich sehe den Garten als Mietgegenstand.

    Die Situation am Haus ist leider ziemlich unklar. Wenn man durch euren Garten muss, um ins Haus zu gelangen, dann müssen das auch die Nachbarn, jegliche Besucher auch die der Nachbarn, Paketzusteller etc. All diese Personengruppen müssen ja irgend wie Zugang haben.

  • Unter einem MFH verstehe ich ein Gebäude in dem es eine Haustür gibt, über diese kommt man in den Hausflur und vom Flur aus in die einzelnen Wohnungen über Wohnungstüren? Also die Wohnungen sind klar abgegrenzt vom Hausflur. Sieht das anders aus? Sind es quasi offene Wohnungen?


    Weil wenn es so ist, dann kann er selbstverständlich sein Eigentum (also die Gemeinschaftsflächen) jederzeit nutzen und betreten. Die Regelung im Mietvertrag klingt eher nach einen Betretungsrecht der Wohnung, also euren Mietgegenstand. Das die Regelung unwirksam ist, ist ja was anderes. Den Garten darf er betreten, soweit es der einzige Zugang ist, dann war das von Anfang an eine Selbstverständlichkeit. Im Mietvertrag muss auch nicht angegeben werden, wer sonst im Haus wohnt oder wie der Rest genutzt wird.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • Also müssen wir dulden, dass er ohne Ankündigung, kommen kann wann er will?


    Wo bleibt da die Privatsphäre wenn der Vermieter plötzlich im Garten steht? Jeder der das Grundstück betreten möchte klingelt vorher am Außentor außerhalb der Grundstückes.


    Es ist ja auch nicht so, dass er nur auf dem Weg vom Außentor zum Hauseingang bleibt, sondern dann auch durch den Garten streift und sich überall umsieht. Manchmal sogar mit Besuch. Das nervt weil es jedes- oder jedes zweite Wochenende so ist.


    Er hat ja faktisch keine Wohnung, deswegen verstehe ich nicht woher der Bedarf kommen soll, ständig bei uns im Haus und im Garten aufzukreuzen.


    Unter einem MFH verstehe ich ein Gebäude in dem es eine Haustür gibt, über diese kommt man in den Hausflur und vom Flur aus in die einzelnen Wohnungen über Wohnungstüren? Also die Wohnungen sind klar abgegrenzt vom Hausflur.

    Genauso ist es

  • Also müssen wir dulden, dass er ohne Ankündigung, kommen kann wann er will?

    Natürlich, es ist sein Eigentum, dass darf er betreten wie er möchte.

    Jeder der das Grundstück betreten möchte klingelt vorher am Außentor außerhalb der Grundstückes.

    Der Nachbar im Haus wahrscheinlich nicht. Jeder andere hat grundsätzlich auch kein Recht dazu ungefragt das Haus zu betreten, dass sieht beim Eigentümer natürlich ganz anders aus.

    Es ist ja auch nicht so, dass er nur auf dem Weg vom Außentor zum Hauseingang bleibt, sondern dann auch durch den Garten streift und sich überall umsieht.

    Dass das in diesem Umfang möglich ist, mag zweifelhaft sein. Hier müsste man sich natürlich den Einzelfall anschauen, das wird man hier nicht abschließend beurteilen können.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • Das ist eine sehr ungewöhnliche Situation in dem Haus, dass alle Leute durch euren Garten müssen und auch bei euch klingeln. Normal muss bei einem MFH der Zugang zur Haustür frei sei, sodass alle Mietparteien und deren Besucher Zutritt haben.


    Betrachten wir den Weg vom Außentor zum Hauseingang als den Zugang, der jedem Bewohner und Besucher zustehen muss. Das war euch ja seit dem Einzug klar, dass es einen Weg für die Anderen geben muss. Somit darf auch der Vermieter in das Gebäude und in seine Räume. Das kann man nicht verwehren.


    Aber sofern der Garten fest mitgemietet ist laut Vertrag, als nicht nur zur Mitbenutzung durch Alle vorgesehen ist, dann darf der Vermieter nicht beliebig herum gehen ohne Ankündigung und er müsste wie jeder andere auch auf dem Weg bleiben.