FI-Schalter fliegt bei Ofennutzung raus - Ich soll Elektriker zahlen

  • Hi,


    gestern ist mir beim Sitzen am PC der Strom ausgefallen. In der Küche hatte ich mir gerade den Ofen für Brezeln vorgewärmt.
    Hab dann versucht die Sicherung - wie ich ich dachte - wieder reinzumachen, was nicht ging. Habt dann den Ofen, der noch

    auf EIN war, ausgeschaltet. Dann ging es erst wieder. War dann klar, dass der Ofen das Problem ist.


    Habe dann herausgefunden, dass es der FI-Schalter ist, also keine normale Sicherung.
    Also stimmt was mit der Spannung (o.Ä.) des Ofens nicht. Ein befreundeter Elektriker

    meint, das kann tausend Ursachen haben, schwer zu finden, ggf. im Ofen intern.


    Der Vermieter, nach Info meinerseits, sagt, ich muss einen Elektriker kommen lassen und zahlen.

    "Laut Mietvertrag sind die EBK nicht Bestandteil des Mietvertrages. Bei Auszug muss alles 100% laufen. Kosten träger Mieter"

    (Kann das auch genauer kopieren, aber ich denke, es ist klar, welcher Passus gemeint ist - hoffe ich)


    Kann er sich einfach darauf berufen? Muss ich jetzt einen neuen Ofen bezahlen bzw.

    den Elektriker, weil der einfach "random" kaputtgeht? Wohne erst 2 Jahre dort und

    aufgrund von Corona sowieso von Geldsorgen geplagt...


    Danke für eure Infos!

  • Anzeige
  • Falls die Küche tatsächlich nicht zur Mietsache gehören sollte, dann ist es eine Leihe. Und dabei wäre es dann zulässig zu vereinbaren, dass man als Mieter für Defekte aufkommen muss.

  • Laut Mietvertrag sind die EBK nicht Bestandteil des Mietvertrages. Bei Auszug muss alles 100% laufen. Kosten träger Mieter"

    Wobei hier die Frage ist, ob diese Vereinbarung ausreichend ist, bzw. ob das nicht konkret als kostenfreie Nutzung oder Leihe beschrieben werden muss. Die Vereinbarung, dass bei Auszug alles laufen muss, ist so schon mal nicht wirksam. Es kann zwar vereinbart werden, dass der Entleiher die gewöhnlichen Kosten der Erhaltung zu tragen hat, allerdings kann er bei einem irreparablen Defekt nicht zum Ersatz verpflichtet werden.


    Ansonsten kommt es auch auf die Art der Einbauküche an. Handelt es sich um eine speziell angefertigte EBK, die nur in dieser Wohnung verwendet werden kann, könnte die Küche als wesentlicher Bestandteil einer Sache nach § 93 BGB angesehen werden. Eine Leihe wäre dann nicht möglich und die Küche wäre automatisch Bestandteil der Mietsache. Hier darf dann der Vermieter die Reparaturen übernehmen.


    Muss ich jetzt einen neuen Ofen bezahlen bzw.

    den Elektriker, weil der einfach "random" kaputtgeht?

    Wenn der Ofen vorher schon alt war, musst Du keinen neuen Ofen kaufen. Hier wäre ein gebrauchter Ersatz vollkommen ausreichend. Über den Ersatz muss der Vermieter informiert werden.

    Wenn Du komplett auf einen Ofen verzichten kannst, ist es auch möglich, den defekten Ofen einfach so stehen zu lassen. Wie schon geschrieben, kann man dich bei einer Leihe nicht zu einer Neuanschaffung verpflichten, wenn das Gerät nicht repariert werden kann.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.