Nebenkosten- Allgemeinstrom

  • Hallo liebe Forengemeinde


    folgendes Problem:


    Seit 2 Jahren haben wir eine neue Hausverwaltung ( Vermieter wohnt weiter weg) mit der es bei jeder Abrechnung zu Problemen kommt.

    Wir haben bei den Nebenkostenabrechnungen (1.1-31.12), vor dieser neuen Hausverwaltung, bzgl. Allgemeinstrom immer einen Betrag zwischen 11-14 Euro pro Mietpartei gehabt.


    Nun sind wir für 2021 bei teilweise 86 Euro, pro Mietpartei =O


    Wir haben dies natürlich wiedersprochen und haben uns alle Rechnungen zukommen lassen und eine überprüfung des Zählers gewünscht sowie eine Aufstellung was alles darüber läuft.

    Festgestellt haben wir das die 2 elektrischen Garagentore über unseren Allgemeinstrom laufen, eine Garage gehört einem Mieter im Haus die andere würde von einem Bewohner einige Häuser weiter angemietet.


    Komisch ist auch das erst seitdem an der Haustüre ein "neues "Schließsystem eingebaut wurde der Allgemeinstrom so zu explodieren scheint.


    Im Netzt finde ich unterschiedliche Aussagen zu den Allgemeinstromkosten,

    Klingelanlage darf nicht über Allgemein laufen, Haustüröffner ja/nein


    Was meint Ihr?

  • Anzeige
  • Der Begriff Allgemeinstrom in der Nebenkostenabrechnung ist nach der Rechtsprechung zulässig. Jedoch muss man dabei beachten, dass es im Sinne der Betriebskostenverordnung dabei in erster Linie um die Kosten der Beleuchtung gehen darf. Es wäre daher gut, wenn du dich nochmal etwas genauer umschauen kannst, was alles an den allgemein zugänglichen Steckdosen hängt. Vielleicht hat dort ein Mieter ein Gerät angeschlossen. Die Garagentore gibt es ja sicherlich schon länger, also schon als die Kosten noch geringer waren, weshalb das wahrscheinlich nicht der Grund der Kostensteigerung sein kann.