Vermieter ändert mehrfach Auszugstermin und stellt Forderungen an mich

  • Hallo zusammen,

    ich habe meine Wohnung gekündigt und ein Nachmieter war schnell gefunden. Vermieter und Nachmieter haben mir beide bestätigt (leider mündlich), dass ich ab 01.06. ausziehen darf. Am 27.05., nachdem ich über die Hälfte meiner Sachen schon in der neuen Stadt gelagert hatte und 1 Tag vor meinem geplantem Auszug wurde mir mitgeteilt, dass ich nicht ab 01.06. ausziehen kann. Mein Auto war gepackt und ich hatte sehr viel Ärger und Arbeit alles wieder zurück in die Wohnung zu bringen, aber ich habe es aktzeptiert!


    Nun wurde mir am 08.06 vom Vermieter schriftlich bestätigt, dass ich ab 01.07. ausziehen kann (Mietvertragsende ist der 31.07.).


    Doch heute (14.06.) hat er die Forderung gestellt, dass ich den Nachmieter ca. einen halben Monat früher in die Wohnung lassen soll (wann immer er will), dass er dort renovieren kann während ich in dieser Wohnung wohne. Was er in der Wohnung renovieren will, wurde mir nach 3 Mal nachfragen immer noch verschwiegen, da es so gut wie nichts zu renovieren gibt, finde ich dies sehr suspekt. Natürlich habe ich dies abgelehnt, da er mir auch nichts genaues mitteilen wollte. Zusammengefasst wollte er, dass meine Wohnung dem Nachmieter für den letzten halben Monat frei zugänglich gewesen wäre, obwohl ich noch die volle Miete zahle.


    Nach meiner Ablehnung dieser Forderung hat er mir nun mitgeteilt, dass ich auf Grund meines "Verhalten" nicht vor dem 31.07 ausziehen darf! Ich habe mich in keiner Weise anzüglich oder unfreundlich Verhalten. Ich habe zuvor in einer WG gewohnt (gleicher Vermieter) und diese wurde renoviert während ich dort gewohnt habe. Man konnte ohne Schuhe nichtmal aus dem Zimmer laufen. Es wurde konstant gebohrt, gehämmert, keine Türen im Bad... und ich habe ihm gesagt, dass dies nicht noch einmal passieren wird. Das war exakt mein Wortlaut!


    Ich habe die meisten Sachen schon entweder verkauft oder in die neue Stadt gebracht und ich sehe es nicht ein, dass mir mehrmals ein Datum genannt wird und dieser dann nicht eingehalten wird.


    Wie kann ich in dieser Sache vorgehen? Kann ich ihm zumindest meine Umzugskosten in Rechnung stellen? Ich wohne hier ganz sicher nicht nochmal fast 2 Monate ohne irgendwelche Möbel und die meisten meiner Kleider. Den einen Monat hätte ich noch aktzeptiert!

    Und er kann mir doch nicht einfach den 01.07. bestätigen und dann nachträglich von mir verlangen, dass ich nichtmal den letzten Monat in meiner Wohnung wohnen darf und dann zieht er dies auch noch einfach zurück. Ich hatte einen Mietvertrag ab 01.06. in der neuen Stadt und dieser wurde kulanterweise auf 01.07. verschoben. Nun kann ich natürlich nicht nochmal fordern, dass dieser wieder verschoben wird.


    Ich hatte von Anfang an meiner Kündigung das Gefühl, dass etwas nicht stimmen würde und nun bestätigt sich dies.


    Ich hoffe auf eure Hilfe. Dieser Vermieter gibt mir absolut keine Auskunft über irgendwas, wie bei den Google Rezesionen zu sehen ist, ist dies leider generell der Fall...


    LG Axilander

  • Anzeige
  • Doch heute (14.06.) hat er die Forderung gestellt, dass ich den Nachmieter ca. einen halben Monat früher in die Wohnung lassen soll (wann immer er will), dass er dort renovieren kann während ich in dieser Wohnung wohne.

    Das ist Unsinnig. Wenn der Nachmieter vorher in die Wohnung will, muss eine offizielle Übergabe der Wohnung stattfinden, d.h. er geht rein, Du gehst raus.

    Nun wurde mir am 08.06 vom Vermieter schriftlich bestätigt, dass ich ab 01.07. ausziehen kann

    Das dürfte dann auch bindend sein und auf den Termin würde ich bestehen.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Vielen Dank für die Antwort! Ich habe gestern 8 Stunden damit verbracht mit ihm zu reden... Ich war wirklich am Ende!


    Glücklicherweise habe ich nach langem Überlegen dem Nachmieter geschrieben, ob er denn kein Interesse mehr an der Wohnung hat. Dieser hat mir nun einen Screenshot von dem WhatsApp-Verlauf geschickt. Der Vermieter hat ihm geschrieben, dass ich "am Rad drehe" und nicht bis zum 31.07. ausziehen will. Weiterhin haben wir beide herausgefunden, dass er dem Nachmieter gesagt hat, er kann nicht ab 01.06. einziehen und mir hat er gesagt der Nachmieter will nicht ab 01.06. einziehen.


    Der Nachmieter hat sich dann natürlicherweise aufgeregt und kann natürlich auch mehr Druck ausüben wie ich, da er ein potenzieller Mieter ist. Der Vermieter ist jetzt seit gestern Abend, nachdem er die Nachricht vom Nachmieter bekommen hat, für uns beide nicht mehr erreichbar :D


    Der Nachmieter und ich haben nun vereinbart bis Freitag zu warten, ansonsten geht der Nachmieter bei ihm persönlich zu Hause vorbei. Ich weiss leider nicht wo er wohnt.


    Ich habe mich informiert und soweit ich weiss bewegt er sich im rechtlichen Rahmen uns beide mehrfach anzulügen. Ist das korrekt?


    Falls das alles nichs bringt, versuche ich auf diesen Termin (01.07.) zu bestehen, aber man kann mit ihm einfach nicht reden. Er pocht darauf, dass es kein Recht gibt früher ausziehen zu dürfen! Dies schrieb er auf meine Frage, was der Nachmieter denn genau machen will und ab wann er dies machen will, obwohl er mich davor gefragt hat, ob diese Arbeiten und früher Renovieren möglich wären.


    Falls ich dagegen irgendwas tun kann, wäre eine Antwort sehr hilfreich. Ich habe mir schon überlegt bei der Polizei anzurufen und ihn wegen Betrug anzuzeigen, doch es gibt keine genauen Regelungen dafür. Es ist so als ob er diesen Einzug aus irgendeinem Grund manipulieren will und das sehe ich nicht mehr ein!


    Außerdem hat er mir mehrmals geschrieben, dass ich noch 2 Mieten zahlen muss, was absolut nicht stimmt. Und er hat mehrmals nicht gewusst mit wem er überhaupt schreibt. Ich wollte es wirklich nicht schreiben, aber da er konstant verwirrt und mehrere Wochen nicht erreichbar ist, ... [gelöscht, unsachliche Äußerung]. Das würde auch zu seinem unprofessionellen Auftreten und Charakter passen. Wie z.B. Beleidigung und Vorwürfe für etwas, dass ich niemals getan habe. Sollte ich vielleicht doch zur Polizei gehen?


    Tut mir Leid, dass ich gerade so viel Text verfasse...


    Der Nachmieter hat mir geraten, dass ich ab 01.07. einfach ausziehe und meine letzte Miete über die Kaution verrechnen lasse. Darf der Mieter mir dewegen mehr zurückhalten als die eigentliche Miete oder wie ist das geregelt? Sozusagen ein Strafe für "nicht Miete zahlen".


    Ich gehe davon aus, dass ich bis zum 31.07. nichts mehr von ihm hören werde.

  • Er pocht darauf, dass es kein Recht gibt früher ausziehen zu dürfen!

    Man bleibt für das Mietverhältnis verpflichtet bis zum letzten Tag, nicht nur was die Mietzahlung betrifft. Aber den Umzug kann ein Vermieter nicht verbieten. Nur weil man eine Wohnung mietet, bedeutet das nicht, dass man darin wohnen muss. In deinem Fall war es natürlich gut, dass du den Mietbeginn der neuen Wohnung verschieben konntest, um keine doppelte Miete zu haben. Das geht aber meistens nicht.

    dass er dem Nachmieter gesagt hat, er kann nicht ab 01.06. einziehen und mir hat er gesagt der Nachmieter will nicht ab 01.06. einziehen.

    Das ist das große Problem, wenn man die Dinge nur mündlich abspricht. Mündliche Verträge sind zwar gültig, aber oftmal ist die Beweisbarkeit schwierig. Deshalb sollte man schon lieber alles schriftlich fixieren, besonders wenn man die Vermutung hat, dass der Vertragspartner etwas "vergesslich" ist.

    im rechtlichen Rahmen uns beide mehrfach anzulügen. Ist das korrekt?

    Der Vermieter hat einen Vertrag zu erfüllen. An den muss er sich halten. Aber wenn man darüber streiten kann, wann das Vertragsende ist, weil es nichts Schriftliches gibt, wird es schwierig.

    Sollte ich vielleicht doch zur Polizei gehen?

    Nein, die Polizei kann hier nicht helfen. Denn dort kann man nicht festellen, wie die vertragliche Situation ist. Man würde dich an einen Anwalt verweisen.


    Der Nachmieter sollte nun darauf bestehen, die Wohnung übergeben zu bekommen. Der Rest klärt sich dann noch.

  • Die Rückgabe der Mietsache vor Mietsende ist umstritten. Einige Gerichte bejahen diese Möglichkeit, auch schon 5 Monate vor dem Mietsende. So kürzer dieser Zeitraum ist, so weniger schützenswert ist der Vermieter. Natürlich bleibt die Pflicht zur Mietzahlung aufrechterhalten, außer die Wohnung wird weiter vermietet oder umfangreich saniert.


    Der Nachmieter hat mir geraten, dass ich ab 01.07. einfach ausziehe und meine letzte Miete über die Kaution verrechnen lasse.

    Nein, das darf man nicht.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • Die Rückgabe der Mietsache vor Mietsende ist umstritten

    Ja das ist es. Aber nicht in einer Situation wie hier. Denn die vorzeitige Rückgabe ist aus dem Grund umstritten, weil der Mieter neben der Mietzahlung auch eine Obhutspflicht für die Wohnung hat. Mit der vorzeitigen Übergabe würde der Vermieter den Mieter von der Pflicht entlasten und hätte selbst die Aufgabe. Wenn aber ein neuer Mieter die Wohnung zeitnah übernehmen möchte, hat dieser dann die Obhutspflicht und der Vermieter keinen Grund mehr, die Rücknahme zu verweigern.

  • Der Vermieter hat einen Vertrag zu erfüllen. An den muss er sich halten. Aber wenn man darüber streiten kann, wann das Vertragsende ist, weil es nichts Schriftliches gibt, wird es schwierig

    Aber das habe ich ja. Er hat mir auf Whats App geschrieben: "Aber der 'Nachmieter' nimmt das Zimmer zum 01.07." "Das ist sicher".


    Also ich hab mich schon längst entschieden. Ich wohne dort ab 01.07. nicht mehr. Ich gehe ins Ausland und wollte das schon im Juli machen. Dies wurde mir natürlich schön kaputt gemacht von dem lieben Herr Vermieter.

    Nein, das darf man nicht.

    Grund wäre schön. Hier geht es nicht mehr um ordentlich. Hier geht es darum, dass ich diesen Menschen und seinen WhatsApp Terror nie wieder erlebe. Ich sehe jetzt keinen Grund was dies für negative Auswirkungen auf mich hat. Aber die paar Hundert Euro die übrig bleiben möchte ich natürlich auch noch!

  • Grund wäre schön.

    Weil die Voraussetzung einer Aufrechnung noch nicht vorliegen. Die Rückzahlung der Kaution wird aller frühestens mit der Rückgabe der Wohnung fällig. Zumeist gibt es dann noch eine Zurückhaltung wegen den Nebenkosten, Überprüfungsfristen usw.


    Wann und ob ein Aufhebungsvertrag, ein Nachmietvertrag usw. geschlossen worden ist und was sich beweisen lässt und wie der Nachmieter am Ende reagiert, weil er ein Interesse an der Wohnung hat usw. lässt sich doch nicht abschätzen, besonders ohne Sichtung aller Unterlagen.

    Die Richtigkeit oder Vollständigkeit meiner Aussagen sind nicht garantiert und stellen keine Rechtsberatung dar. Meine Aussagen können inkorrekt sein. Man sollte sich darauf nicht blind verlassen und im Zweifel immer einen Anwalt befragen. Bereits Kleinigkeiten können die juristische Sachlage entscheidend verändern.

  • Mieter hat nachdem der Nachmieter Druck gemacht hat eingewilligt dies nun doch zu klären. Positive ist auch, er will mit mir nicht reden. Soll der Nachmieter mit mir klären :)

    lässt sich doch nicht abschätzen

    Wenn er mehrfach lügt, betrügt und seine Intrigen veranstaltet finde ich, ist es nur verständlich, das ich meine Finanzen schützen möchte. Er hat dadurch keinen finanziellen Nachteil.

    Aber ja, ich habe mich auch ein bisschen informiert. Er kann es jederzeit einklagen, da er nur die Option der Kautionverwendung hat. Und das ist aufwendig für ihn, aber noch schlechter für mich. Naja jetzt ist es vorbei...


    Vielen Dank für eure Beiträge :) Bis nächstes Mal?!