Sehr hohe Nebenkostennachzahlung - Wie vorgehen

  • Hallo zusammen,


    ich habe vor kurzen meine Nebenkostenabrechnung erhalten. Laut dieser müsste ich über 1000€ nachzahlen. (bei einer Wohnungsgröße von ca. 25 m²)

    Wenn ich die Zahlen in der Abrechnung richtig deute, müsste ich, im Vergleich zu den Vorjahren, ein vielfachen an Heizkosten und Wasser verbraucht haben.

    Das macht für mich keinen Sinn. Die Heizung ist nur im Winter an. Wasser habe ich nicht mehr verbraucht. Ich lebe zudem allein.

    Ich muss zugeben, dass ich aus den ganzen Zahlen in der Abrechnung nicht ganz schlau werde. Ich weiß daher nicht, wo genau der Fehler liegen könnte.

    Meine Frage ist jetzt: wie müsste ich weiter vorgehen?

    Ich vermute mal, das erste wäre wohl ein Widerspruch beim Vermieter. Aber wie müsste ich dann weiter vorgehen?

    Ich habe die Abrechnung mal anonymisiert angehängt.


    Nachtrag:

    Ich denke ich habe das Problem gefunden. Im Ableseprotokoll stimmen 3 der 4 Gerätenummer für Heizung und Wasser nicht mit den tasächlichen Gerätenumern überein. Scheint also, als hätte man da meine Geräte mit anderen verwechselt.

    Werde das nun dem Vermieter mitteilen, und widerspruch gegen die Nebenkostenabrechnung einlegen.

    Falls noch jemand Ratschläge hat, auf was ich beim widerspruch oder dem weiteren Vorgehen achten sollte, würde mich das sehr freuen.


    Eine Frage hätte ich jedoch noch. Zusammen mit der fehlerhaften Abrechnung kam auch eine Erhöhung der monatlichen Nebenkosten.

    Muss ich diese Erhöhung erst einmal zahlen, oder fällt das mit dem widerspruch erst einmal weg?


    Zwei Beiträge hintereinander zusammengefügt

    Einen Dateianhang entfernt wegen unzureichender

    Anonymisierung

  • Wenn du Einwände gegen die Abrechnung hast, musst du diese entsprechend vortragen. "Kann nicht sein, ist zu viel" reicht logischerweise nicht aus.


    Hast du die Zählerstände kontrolliert? Warmwasser ist aus meiner Sicht utopisch für eine Einzelperson, das brauchen wir nicht einmal zu 5. ansatzweise. Nicht einmal die Hälfte. Es ist ungünstig, dass nirgendwo die Zählernummern stehen, dann könntest du prüfen, ob überhaupt die richtigen Zähler hier verwendet wurden.


    Genauso bei den Heizkosten. Die sind auch deutlich höher als der Rest des Gebäudes. Nicht, dass das prinzipiell nicht denkbar ist, wenn du z.B. eine rein nach Norden ausgerichtete Wohnung hast oder/und viel Außenfläche. Aber das wäre dann in den Vorjahren auch so gewesen. Auch hier solltest du also die Zählerstände kontrollieren.


    Ich würde aus dem Grund zunächst einmal anfordern, welche Zählernummern sowie Zählerstände hier die Grundlage der Abrechnung bilden und diese abgleichen. Dass mal Zählernummern vertauscht werden, kommt durchaus vor.