Mietminderung wegen nicht beseitigen von Mängeln und zu dünnen Wänden

  • Guten Tag


    Und zwar hab ich folgendes

    Ich wohne jetzt fast 2 Jahre in meiner Wohnung und von Anfang an ging die Klingel nicht , mein Küchenfenster kann man nicht richtig öffnen ohne das es aus den angel geht (kommt einem fast entgegen) , meine Eingangstür kann man auch nur halb öffnen genau das selbe wie beim Küchenfenster & dass habe ich mehrmals schon erwähnt und nie passiert was , mittlerweile hat sich der Eigentümer geändert und auch denen habe ich das mitgeteilt und auch da passiert wieder nichts , zumal ich erst nach 2 Monaten nach Vertragsschluss einziehen konnte weil der Abfluss verstopft war......und dann habe ich extrem dünne Wände bzw schallungeschützte Wände und auch nicht gedämmt Wände was ich im Winter mit kriege , ich habe seit kurzem neue Nachbarn und kriege seit geraumer Zeit mit das man einfach alles hört was die reden , singen usw. da drüben machen geschweige das man selbst ihren TV hören tut obwohl ich selbst meinen an habe 🤯🤯🤯😬 was kann ich da machen ? Kann ich schon mal eine Mietminderung verlangen ? Und wenn wieviel % , ohne gleich ausziehen zu müssen ! Vielen Dank schon mal für schnelle Antworten


    Mit freundlichen Grüßen

    Lukas

  • Bezüglich der Klingel, Türen und Fenster würde ich einfach noch einmal eine schriftliche Mangelanzeige an deinen Vermieter zusenden. Im Idealfall mit einer Fristsetzung und ggfs. Ankündigung einer Mietminderung. Bezüglich der Minderung würde ich da vorab Rücksprache mit einem Anwalt oder Mieterverein nehmen. Die können Dir bezgl. einer Minderungshöhe weiterhelfen.


    Bei den dünnen Wänden sieht es aber schwierig aus. Je nach baulicher Gegebenheit kann es sein, dass das kein Mangel ist, bzw. wird der Vermieter hier kaum Abhilfe schaffen können.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Danke schon mal für die schnelle Antwort 🙂 na ich werde heute da anrufen und die das 3te mal mindestens drauf hinweisen das hier noch nichts passiert , meine Mutter meinte ich solle nur noch die Kaltmiete bezahlen solang hier nichts mehr passiert , weil um ein Anwalt jetzt hinzu zuziehen fehlt auch mir das nötige Scheingeld und zu den Wänden , bzw die Wand zu den Nachbarn sind meiner Meinung nach einfache rigipsplatten ohne jeglichen Schallschutz oder so , da wurde ganz schnell aus 1 großen 2 Wohnungen gemacht geschweige hab ich das Gefühl im Winter das ich draußen schlafe manchmal so kalt wie das ist , als würde keine Dämmung vernünftig verbaut worden sein und dann Krieg das mal warm

    Danke

  • Ich würde das nicht telefonisch machen, sondern schriftlich mit Einwurf-Einschreiben (schon wegen dem Nachweis). Telefonate kann man ja schnell mal abwimmeln, bzw. ist ja nach deinen Telefonaten bisher nichts passiert.

    meine Mutter meinte ich solle nur noch die Kaltmiete bezahlen solang hier nichts mehr passiert

    Wie gesagt, ohne Anwalt oder Mieterverein würde ich eigenständig keine Miete mindern. Das kann nach hinten losgehen, wenn der Minderungsbetrag zu groß ist.

    Fehlt das nötige Kleingeld, kann man beim Amtsgericht einen Beratungsschein für einen Anwalt beantragen. Das kostet nicht viel. Die Alternative wäre der recht günstige Mieterverein.

    Die können ggfs. auch bei dem Thema Schallschutz beraten.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.