Vermieter kommt seiner Verkehrssicherungspflicht nicht nach

  • Hallo Zusammen,


    unser Vermieter erneuert die Umwehrung an den Balkonen des Objektes.

    Nun erfuhr ich, dass der Vermieter noch nicht sagen kann, wann die neue Umwehrung geliefert wird.


    Kann ich für den Zeitraum der Baumaßnahme eine Ersatzumwehrung verlangen? Eine Absturzgefährdung ist gegeben. Zusätzlich muss ich noch erwähnen, das in dem Haus auch Familien mit Kleinkindern wohnen.


    Wie verhalte ich mich, wenn der Vermieter es verweigert eine Schutzmaßnahme zu errichten? Denn ohne Absturzsicherung ist die Benutzung gefährlich, im Zweifel sogar tödlich!


    die Angrenzende Hoffläche des Mehrfamilienhauses, auf der sich die Garagenanlage befindet, besteht aus einer Betonfläche. Diese Betonfläche ist sehr marode und teilweise unterspült.
    es befinden sich Schlaglöcher in denen noch loser Beton liegt. Selber bin ich schon mehrmals auf solch einer Stelle umgeknickt. Die Betonfläche hat an einer Stelle ein Loch von 3x3 cm. Ein Gliedermaßstab lässt sich ca35 cm hinein stecken.


    Auch hier: ist der Vermieter umgehend zu handeln? Angenommen meine Frau oder ich Stürzen und haben in dem Moment unseren Sohn (10 Monate) auf dem Arm. Was ist dann?

  • Wenn der Balkon nicht verkehrssicher ist, sollte/kann dieser nicht benutzt werden. Es kann aber an eine Mietminderung gedacht werden, wobei diese in kalten Monaten geringer ausfallen dürfte als im Sommer. Möglich wäre noch eine Ersatzvornahme, wobei man hier die Frist wahrscheinlich nicht zu kurz ansetzen darf, da der Vermieter ja wegen längeren Wartezeiten nichts machen kann.


    Bezüglich der Hoffläche sollte man den Mieter auch auffordern die Mängel zu beseitigen. Sollte er sich weigern, so kann man auf Leistung klagen, da eine Ersatzvornahme wahrscheinlich zu teuer wird. Ersatzweise kann man die Löcher mit Kies oder ähnliches auffüllen, aber bitte mit Absprache mit dem Vermieter.


    Das genaue Vorgehen sollte dann mit einem Anwalt oder dem Mietverein abgestimmt werden.

    Meine Antworten sind keine Rechtsberatung und die Richtigkeit sind nicht garantiert!

  • Weshalb fällt die weniger aus?
    mich nutze meinen Balkon derzeit noch in ähnlicher Weise!
    und doch. Der Vermieter hätte erst begonnen können, wenn alle Bauteile vorhanden wären! Und er hätte sich vorher über erstatzmaßnahmen Gedanken machen müssen!


    Der Vermieter besitzt die verkehrssicherungspflicht!

  • Weshalb fällt die weniger aus?

    Weil man einen Balkon - durchschnittlich betrachtet - im Winter eben weniger nutzt, als im Sommer. Da darfst Du auch nicht nur von Dir allein ausgehen, sondern von der Allgemeinheit.

    Im Zweifel dürfte vor Gericht auch schwer zu argumentieren sein, dass man im Winter/Herbst den Samstag Nachmittag und Abend auf dem Balkon verbringt.


    Wird die Umwehrung der Balkone erneuert, wird es so sein, dass der Vermieter die Nutzung der Balkone für diesen Zeitraum untersagt, bzw. die Zugänge absperrt. Eine Ersatzbrüstung wird der Vermieter nicht aufstellen, bzw. ist das auch technischer Sicht auch nicht oder nur schwer möglich.


    Der Vermieter hätte erst begonnen können, wenn alle Bauteile vorhanden wären!

    Leicht gesagt....Ich bin selbst im technischen Bereich unterwegs. Du musst die Arbeiten, also die Firmen, koordinieren (und da sind die Zeitfenster wirklich knapp bemessen) und dich auf der anderen Seite auf die Aussagen der Zulieferer verlassen.

    Aufgrund der aktuellem wirtschaftlichen Lage erlebe ich es beinah täglich, dass Lieferanten bei mir anrufen und mir erhebliche Verzögerungen bekannt geben.

    Dem Vermieter würde ich hier nicht zwingend einen Vorwurf machen.

    Der Vermieter besitzt die verkehrssicherungspflicht!

    das bestreitet auch niemand, weshalb darkshadow schrieb, dass hier der Vermieter mit Fristsetzung zur Mangelbeseitigung aufgefordert werden muss.


    Kommt er diesen Aufforderungen nicht nach, kann man immer noch das Bauordnungsamt kontaktieren.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Das ist schön. Ich bin Fachkraft für Arbeitssicherheit. Im Arbeitsschutz ist der normadressat der Arbeitgeber, der mit allen Mittel Gesundheitsgefahren von seinen AN fern halten muss! Worauf beruht dieses gesetzt? Auf dem Grundgesetzt! JEDER hat das RECHT auf körperliche Unversehrtheit!


    Und natürlich gibt es absturzsichernde ersatzmaßnahmen! Fangnetze, Gerüste, und und und ! Also Hat das Argument keine weitere Bewandtnis!

  • Hallo!


    Bei manchen Menschen scheinen Lieferschwierigkeiten und Krise noch

    nicht angekommen zu sein. Erstaunlich! ;) Zur Zeit verändert sich

    täglich die Lage und es sind durchweg alle geschlossenen Verträge

    betroffen, Lieferprobleme, Materialmangel.


    Gerüste als Sicherungsmaßnahme werden für Fassaden-Arbeiten benötigt.

    Bei Maßnahmen an Umwehrung wird dem Mieter das Betreten des

    Balkons während der Baumaßnahme untersagt und der Zugang zum

    Balkon durch Sperre, gegebenenfalls Abmontieren des Türgriffs Zugang

    zum Balkon verhindert. Was die Minderung angeht, ist sie im Winter minimal.


    Eine Ersatzbrüstung wird der Vermieter nicht aufstellen, bzw. ist das auch technischer Sicht auch nicht oder nur schwer möglich.


    Korrekt! Weil man bei Mietern davon ausgehen kann, dass sie sich

    an das einmal ausgesprochene Verbot den Balkon zu betreten

    halten werden. So viel Vernunft kann man von erwachsenen Menschen

    schon erwarten und voraussetzen. Ansonsten siehe darkshadow ,

    mehr gibt es dazu nicht zu schreiben.


    Bezüglich der Minderung sollte ein Rechtsanwalt für Mietrecht aufgesucht

    werden. Eine zu hohe Minderung könnte eine Kündigung der Wohnung

    zur Folge haben.


    Ein Forum kann nur eine erste Einschätzung geben und

    den Rest besprechen Sie bitte mit Ihrem Anwalt.


    Gruß