Vermieter hat Gasheizung ausgeschaltet - hohe Heizkostenabrechnung

  • Guten Abend,

    Mein Vermieter hat die zentrale Gasheizung ausgeschaltet mit der Begründung, dass die Nebenkostenabrechnung sonst zu hoch sei. Ich habe ihm Mitgeteilt das die Wohnung leider zu kalt sei und ich Heizen müsste. Darauf reagiert er leider nicht. Zugang zum Heizkeller habe ich leider auch nicht.

    Was sind hier meine Rechte? Darf ich nach zwei Tagen Schadensersatz verlangen, Falls ja wie viel? oder die Miete kürzen und Einbehalten? Was könnte ich tun um, ganz blöd zu sagen, das meiste für mich raus zu holen? Ich habe auch schon mit einem Anwalt gedroht.

    An erster Stelle möchte ich natürlich das die Heizung eingeschaltet wird, darauf reagiert er aber leider gar nicht mehr.

    Viele Grüße,

    Placebo88

  • Hallo,


    theoretisch wäre bei einer Unterschreitung der erforderlichen Mindesttemperaturen (Wohnräume ca. 21°C und Nebenräume 18°C) eine Mietminderung denkbar, dessen Höhe aber mit einem Anwalt abgesprochen werden müsste.


    Wie hoch sind denn die Temperaturen in deiner Wohnung?

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.

  • Du kannst auf vieles Klagen, ist nur die Frage wie viel Erfolg du hast.


    Wenn du auf Schadensersatz klagen möchtest, dann brauchst du auch einen Schaden der dir entstanden ist und der besteht nicht nur darin, dass es kalt ist. Dafür gibt es die Mietminderung.


    Du kannst auf Leistung klagen, dass wieder geheizt wird.

    Meine Antworten sind keine Rechtsberatung und die Richtigkeit sind nicht garantiert!