Mindestlaufzeit Metvertrag - keine Untervermietung moeglich

  • Hallo,


    ich bin neu hier und habe eine Frage zu einem sagen wir mal hypothetischen Fall. Wenn in einem Mietvertrag eine Mindestmietdauer von 3 Jahren angegeben wird und auch eine Untervermietung ausgeschlossen wird, ist das rechtens bzw. unter welchen Umstaenden koennte man trotzdem raus bzw. trotzdem untervermieten? In dem hypothetischen Fall ist der Mietvertrag noch nicht unterzeichnet.


    Aus meiner Sicht koennte das zu der absurden Situation fuehren, dass der hypothetische Mieter ohne Erlaubnis des Vermieters untervermietet, weil er selbst nicht mehr in der Wohnung wohnen moechte. Das wuerde dem Vermieter meines Wissens die Moeglichkeit einer fristlosen Kuendigung geben, was ja genau das ist, was der Mieter moechte.


    VG,

    Ulf

  • Eine Untervermietung kann nicht vertraglich ausgeschlossen werden. Der § 553 BGB spricht ja explizit davon, dass das berechtige Interesse zur Untervermietung nach Unterzeichnung des Vertrags zustande kommen muss.


    Ist die Absicht vor Vertragsunterzeichnung bekannt, hat der Mieter bereits per Gesetz keinen Anspruch auf eine Genehmigung zur Untervermietung.

    Entsteht im Laufe des Mietverhältnisses das Interesse an einer Untervermietung, kann das der Vermieter ohne guten Grund nicht versagen

    Aus meiner Sicht koennte das zu der absurden Situation fuehren, dass der hypothetische Mieter ohne Erlaubnis des Vermieters untervermietet, weil er selbst nicht mehr in der Wohnung wohnen moechte

    Das wäre keine Untervermietung, sondern eine Gebrauchsüberlassung an Dritte im Sinne des § 540 BGB. Diese bedarf der Genehmigung des Vermieters.


    Das wuerde dem Vermieter meines Wissens die Moeglichkeit einer fristlosen Kuendigung geben, was ja genau das ist, was der Mieter moechte.

    Zum einen muss er nicht fristlos kündigen, zum anderen wird dem Vermieter durch die vorzeitige Entlassung aus dem Mietverhältnis ein Schaden entstehen, den er Dir weiterbelastet. Diese Schadenersatzforderung dürfte dem Mietausfall bis Ende der Mindestmietdauer entsprechen.

    Meine Antworten beruhen aus meiner persönlichen Erfahrung und stellen keine Rechtsberatung dar.