Fehlerhafte Funktion der Wasserzähler

  • Hallo,

    in diesem Beitrag geht es im Wesentlichen um die fehlerhafte Funktion der Wasserzähler (sowohl für Warm- als auch für Kaltwasser) und die Untätigkeit bzw. mangelnde Professionalität bei den Maßnahmen, die der Eigentümer ergriffen hat, um diese während meines Aufenthalts in meiner alten Wohnung zu reparieren, und zwar seitens der jederzeit zuständigen Hausverwaltung. Ich hoffe, dieser Text ist nicht zu lang und klingt nicht langweilig.

    3 Details:

    - Aus therapeutischen Gründen verwende ich kein heißes Wasser. Ich trinke es in Getränken nur mit heißem Wasser, erhitzt in einem Wasserkocher.

    - Der Besitzer wechselte jedes Jahr in den sechs Jahren, in denen ich bei der Hausverwaltung zur Vermietung von Wohnungen tätig war, so dass ich das Problem von Anfang an jedes Jahr wiederholen musste.

    - Ich lebe alleine in meinem Haus. Ich habe keine Familie und keinen Partner.

    Nachdem ich die Mietwohnung zwei Jahre lang betreten hatte, bemerkte ich in den Nebenkosten, dass mir Warmwasser in Rechnung gestellt wurde. Wie ich bereits angedeutet habe, nutze ich es nicht, weshalb ich darauf aufmerksam gemacht wurde, sowohl den Verbrauch des Kalt- als auch des Warmwasserzählers zu beobachten. Nach einigen Tagen stellte ich fest, dass beide einen zusätzlichen Verbrauch zu dem, was ich tat, registrierten.

    Ich kontaktierte die Hausverwaltung und schilderte ihr das Problem mit der Anweisung, als erste Maßnahme die Warmwasserhähne in meiner Wohnung mit einem Sicherheitssiegel zu verschließen. Sie ignorierten meine Bitte. Die Entscheidung, die sie trafen, war, überraschenderweise alle Wasserzähler (warm und kalt) aller Nachbarn auszutauschen, ohne vorher meine Wohnung zu besuchen. Die Überraschung für die Hausverwaltung war, als ich ihnen mitteilte, dass das Problem mit den neuen Zählern noch nicht behoben sei und ein Mehrverbrauch als bei mir (wie zuvor) entsteht.

    Von diesem Moment an erhielten meine E-Mails mehrere Jahre lang keine Antwort von der Hausverwaltung. Selbstverständlich hatte ich bei jedem Eintreffen der Nebenkosten die Pflicht, den angezeigten Verbrauch zu zahlen, ohne die Zahlung aufgrund einer Fehlfunktion der Wasserzähler verweigern zu können, um nicht wegen Nichtzahlung angezeigt und bei der Schufa registriert zu werden.

    Ich habe immer versucht, dieses Problem in gutem Glauben mit dem Vermieter (der Hausverwaltung) zu lösen, anstatt einen Anwalt aufzusuchen, aber die Zeit hat mich gelehrt, dass dies kein guter Schritt war. Das heißt, der Eigentümer (vertreten durch die Hausverwaltung) hat aufgrund von Untätigkeit oder mangelnder Professionalität in all diesen Jahren keine Lösung gefunden und ich war der Einzige, der geschädigt wurde, da ich verpflichtet war, den Betrag der Nebenkosten zu zahlen. was auch immer die Menge sein mag. Für den Eigentümer war es immer bequemer, nichts zu tun, da er die Rechnungen nicht bezahlt und nicht die Verantwortung für das Problem übernimmt.

    Ich, von meiner Seite, habe versucht, von einem von der IHK zertifizierten Sachverständigen ein gerichtlich gültiges Gutachten über das Problem mit meiner Mietwohnung zu erhalten, aber es war eine unmögliche Aufgabe, sie dazu zu bringen, an einem Privatwohnung zu arbeiten (verständlich andererseits). Ich habe Videos von den Warm- und Kaltwasserzählern gemacht, wenn sie diesen Mehrverbrauch machen, aber ohne das Gutachten eines Sachverständigen hat das meines Erachtens keine Rechtsgültigkeit.

    Jetzt, ein Jahr nachdem ich das Haus verlassen habe und nun den letzten Betrag der Nebenkosten erhalten habe, möchte ich den Betrag zurückerstatten, den sie mir in all den Jahren zu viel berechnet haben.

    Fragen:

    - Könnte ich ab (mindestens) dem Datum meiner Aufforderung zur Abdichtung und Schließung der Warmwasserhähne eine Rückerstattung der gesamten in Rechnung gestellten Warmwassermenge verlangen?

    - Könnte ich ab dem Datum meiner ersten E-Mail mindestens 50 % der Kaltwassermenge verlangen, wenn die von der Hausverwaltung getroffenen Maßnahmen fehlgeschlagen sind und alle Zahlungen meinerseits tatsächlich erfüllt wurden?

    - Was könnte ich in meiner Situation geltend machen?

    Ich freue mich auf Ihre Antwort. Vielen Dank für Ihre Zeit.

    Mit freundlichen Grüßen

    Krueger

  • Die Frist, um Einwände gegen diese Abrechnungen geltend zu machen ist 12 Monate ab Erhalt der Abrechnung. Es ist jetzt somit leider viel zu spät, etwas zu unternehmen. Man hätte schon sofort nach Erhalt der ersten Abrechnung Maßnahmen ergreifen müssen. Es ist jetzt nicht mehr sinnvoll, etwas machen, nachdem das Mietverhältnis beendet ist. Sie sollten sich mit diesem Verlust abfinden und daraus lernen, künftig früher Informationen zu einem Problem einzuholen.

  • Vielen Dank für Ihre Antwort. Sobald Probleme festgestellt wurden, wurden Einwände erhoben. Das Einzige, was passiert, ist, dass entweder unprofessionelle Maßnahmen ergriffen wurden oder meine Wünsche einfach ignoriert wurden.

    Ich beziehe mich darauf, dass der Eigentümer der Immobilie 12 Monate verstreichen lässt, ohne auf die Forderungen des Mieters einzugehen, und dann behauptet wird, dass nach 12 Monaten keine Ansprüche geltend gemacht werden können. Das Schweigen des Mieters ist eine Sache und das Schweigen des Vermieters eine andere. Wenn das Problem nach 6 E-Mails nach drei Jahren nicht gelöst wurde, liegt es nicht am Mieter. Ich beschwere mich immer bei jeder Hausverwaltung. Was meinen Sie mit den Maßnahmen, auf die Sie anspielen?

    Dabei handelt es sich nicht um eine Höhe der Nebenkosten, sondern vielmehr um eine technische Frage wie etwa die Bestimmung der Ursache eines Problems, das die ordnungsgemäße Funktion eines Wasserzählers beeinträchtigt. Es handelt sich um unterschiedliche Themen. Diese Meldung wurde in die Reparatur aufgenommen, nicht in die Nebenkosten. Sie unterscheiden sich deutlich.

    Die Folgen für die Nebenkosten liegen auf der Hand, der Ursprung des Problems liegt jedoch nicht in einer Zahlenunstimmigkeit, sondern in einer fehlerhaften Fehlfunktion der Wasserzähler.

  • Es handelt sich um unterschiedliche Themen.

    Ja richtig, es sind unterschiedliche Themen. Aber Sie selbst vermischen diese, indem Sie oben nach einer Rückerstattung für den Wasserverbrauch gefragt haben. Und das geht eben nicht mehr.

    Was meinen Sie mit den Maßnahmen, auf die Sie anspielen?

    Man muss Beantandungen gegen die Abrechnung genau begründen. Dabei nur zu sagen, dass die Zähler nicht richtig funktionieren, genügt dabei nicht. Das muss man genauer darlegen, denn aus Sicht des Vermieters gibt es keinen Anlass, eine Fehlfunktion anzunehmen.

    um eine technische Frage wie etwa die Bestimmung der Ursache eines Problems, das die ordnungsgemäße Funktion eines Wasserzählers beeinträchtigt

    Richtig, genau darum geht es. Sie haben ja schon die Beobachtung gemacht, dass sich der Zähler bewegt, wenn kein Wasser fließt. Ein Zähler zählt aber nicht ohne Wasserfluss. Daher gibt es technisch gesehen nur eine Möglichkeit. Die Wasserleitungen im Haus sind falsch installiert und es verläuft eine Wasserleitung nach Ihrem Zähler weiter zu einem Nachbarn. Der Zähler erfasst somit den Verbrauch des Nachbarn. Das hätte man durch Tests weiter verfolgen müssen und dann wäre der Fehler in der Abrechnung ausreichend begründet gewesen.

  • Aber Sie selbst vermischen diese, indem Sie oben nach einer Rückerstattung für den Wasserverbrauch gefragt haben.

    aber Rückerstattung für was? Ein Sachverständiger hätte kommen müssen, um es zu untersuchen, und er kam nie.

    Man muss Beantandungen gegen die Abrechnung genau begründen.

    Ich stellte zwei Videos bereit, die zeigen, wie der Zähler nicht funktioniert (eines für Warmwasser und eines für Kaltwasser). Dies wurde damals ausführlich erklärt, aber ignoriert.

    Daher gibt es technisch gesehen nur eine Möglichkeit. Die Wasserleitungen im Haus sind falsch installiert und es verläuft eine Wasserleitung nach Ihrem Zähler weiter zu einem Nachbarn.

    Ich stimme zu 100% zu....aber wenn nach Anfrage bei der Hausverwaltung kein Sachverständiger in meine Wohnung kommt, was kann ich tun? Was kann ich tun, wenn niemand das Problem analysiert? Ich habe alle Informationen an die Hausverwaltung geschickt, aber sie haben mich ignoriert, sie haben die Videos, die ich gesendet habe, ignoriert.

    Aber wenn sie mich ignorieren, kann die Zeit eines Gesetzeszeitraums nicht vergehen. Die Frist verstreicht entweder, wenn ich nicht auf die Vorwürfe der Hausverwaltung reagiere in diesem Frist (ich habe auf alle geantwortet) oder wenn ich mich in den Frist nach Erhalt der Nebenkostenabrechnung nichts sage (das war bei mir nicht der Fall).

    Ich danke Ihnen für Ihre Zeit und gratuliere Ihnen zu Ihrem Portal. Es hilft vielen Menschen.

  • was kann ich tun? Was kann ich tun, wenn niemand das Problem analysiert?

    Wenn man selbst die Ursache für den Fehler gefunden hat, dann rechnet man selbst den korrekten Betrag aus, der auf der Nebenkostenabrechnung entstehen müsste, und man leistet dann nur die geringere Nachzahlung. Der Vermieter setzt sich dann schon damit auseinander, wenn er das vollständige Geld will.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!