Nebenkostenabrechnung ohne Verbrauchsangaben trotzdem binnen 30 Tagen bezahlen?

  • Hallo zusammen,


    meine Nebenkostenabrechnung für das Jahr 2023 enthält bis auf den Stromverbrauch keine detaillierte Aufstellung, was durch welche Mieteinheit verbraucht wurde. Also keine Informationen zum Wasser, Heizöl oder sonstige verbrauchsbezogener Punkte. Ich habe lediglich eine Übersicht der Kosten welche pro Monat für das ganze Haus verursacht wurden und wie viel ich davon bezahlen muss.


    Auch sind nach meiner Meinung bereist jetzt Punkte wie "Reparatur Heizung", etc. enthalten welche nicht umlagefähig sind.

    Ich habe mich darauf hin nun beim Mieterschutzbund angemeldet, da mich mit den Details zum Einspruch etc. zu wenig auskenne. Nun wird es aber natürlich einige Zeit in Anspruch nehmen, bis ich dort aufgenommen bin und der damit verbundene Rechtsschutz greift.


    Meine Frage wäre daher, muss ich trotz genannter Punkte der Nachzahlung binnen der 30 Tage nachkommen bzw. dem Vermieter schon irgendwas schreiben oder kann ich dies vorab einbehalten?


    Schon mal Danke für jegliche Unterstützung.


    VG

  • Es kommt zunächst darauf an, ob die Abrechnung formell wirkam ist. Das lässt sich mit den Informationen nicht sagen. Wenn sie formell unwirkam ist, muss man nichts zahlen, denn dann gilt die Abrechnung wie nicht vorhanden. Formell unwirksam ist eine Abrechnung, wenn es nicht möglich ist, die Zahlen und Anteile rechnerisch nachzuvollziehen.

  • Danke für die Antwort.


    In den letzten Jahren (bei gleichem Eigentümer) habe ich immer eine Aufstellung des Verbrauchs erhalten. Also im Detail wie viel Wasser, Strom oder Heizöl verbraucht wurde. Die Abrechnung für 2023 besteht nur aus einer Auflistung was all diese Positionen gekostet haben. Als z.B. sehe ich nur das für Wasser ein Betrag von X € entstanden ist und ich davon Y € bezahlen muss. Nicht aber wieviel Wasser dies tatsächlich entspricht. Ich meine ich kann die Einsicht der original Rechnungen ja einfordern, aber sowas kann doch keine rechtmäßig Abrechnung sein, oder?


    Anders gefragt, sollte ich zahlen macht man das dann unter Vorbehalt oder bekomme ich das Geld so oder so wieder, wenn die spätere Prüfung ergibt, dass die Abrechnung nicht passt?

  • Man hat 12 Monate Zeit, die Abrechnung zu prüfen. Daran ändert sich auch nichts, wenn man bezahlt hat, egal ob mit oder ohne Vorbehalt. Allerdings reichen die 30 Tage in der Regel aus, die Belege einzusehen und ggf. seine Einwände zu schreiben. Es gibt auch Firmen, an die man sich wenden kann wegen der Prüfung der Berechnung.