Anspruch auf Minderung der Nachzahlung wegen erhöhtem Heizaufwand durch Schimmel?

  • Hallo ihr!
    Ich würde gerne einen Beschwerdebrief an meinen Vermieter aufsetzen und würde gerne eure Meinung hören, ob das gerechtfertigt ist, und ob ich damit vielleicht auch Erfolgsaussichten habe.
    Leider ist der Fall etwas komplizierter, deswegen fange ich einfach erstmal von vorne an.
    Ich bin im Oktober 2010 in eine neue Wohnung gezogen, in einem komplett neu sanierten Haus. Die Bauarbeiter waren also gerade fertig und ich bin eingezogen. Im Keller stand sogar noch der Bautrockner, um die frischen Böden & Wände zu trocknen. Die Maklerin hat mir beim Einzug auch geraten, das ich anfangs etwas mehr heizen soll, damit die Restfeuchte aus den Wänden geht, das habe ich auch gemacht.
    Anfangs war auch alles gut, bis ich gegen Ende November, Anfang Dezember Schimmel in meinem Schlafzimmer entdeckte (Außenwand, direkt über dem Keller). Das habe ich daraufhin gemeldet und gewartet. Der Vermieter hat sich ewig nicht gemeldet oder gerührt, obwohl ich mehrfach angerufen hab. Anschließend habe ich einen Beschwerdebrief aufgesetzt und mit Mietminderung gedroht wenn der Mängel nicht behoben würde. Eine Woche später (das war dann im Februar, also fast 3 Monate später!) kam dann endlich ein Maler vorbei und hat im Schlafzimmer den Schimmel behandelt und überstrichen. In der Zwischenzeit hat sich auch im Wohnzimmer an der Außenwand leichter Schimmel gebildet - das habe ich dem Maler gleich mit gesagt, dieser meinte aber, er könne das jetzt nicht mit beheben, weil ich in meiner ursprünglichen Meldung nur das Schlafzimmer mit Schimmel gemeldet hätte. Er riet mir aber, viel zu heizen und dann jeden Tag mindestens zweimal richtig zu lüften damit die Feuchtigkeit irgendwann aus den Wänden ginge. In unserem Treppenhaus hängt eine Liste, in der die Mieter festgestellte Mängel eintragen konnten. Dort habe ich gleich nach dem Besuch des Malers eingetragen, das ich jetzt auch Schimmel im Wohnzimmer habe. Auch den Ratschlag des Malers habe ich beherzigt und bei dem eiskalten, nassen Wetter ständig geheizt und stoßgelüftet. Wir haben jetzt September - das Problem mit dem Schimmel bzw. der Feuchtigkeit ist schon besser geworden, aber seitens des Vermieters kam seit Februar KEINE Reaktion mehr..also auch kein Maler, der sich das nochmal angeschaut hat. Mir ist das grundsätzlich jetzt auch egal, weil ich im Oktober berufsbedingt sowieso ausziehen muss. Allerdings habe ich heute eine Nachzahlungsaufforderung über 140 EUR für 2010 bekommen (also für Oktober, November und Dezember). Wenn man sich das jetzt überlegt, werde ich für 2011 mit Sicherheit auch nochmal eine ordentliche Nachzahlungsaufforderung bekommen, immerhin hatte ich ja bis April einen deutlich größeren Heizaufwand, der ja vollkommen sinnlos war - immerhin habe ich geheizt wenn ich nicht zuhause war, um dann später die ganze Wärme über das Fenster wieder raus zu lassen.
    Nun möchte ich dem Vermieter schreiben, das er diese und auch die kommende Nachzahlung mindert, da ICH ja mehr heizen musste, weil ER sich nicht darum gekümmert hat, dass das Haus vollständig trocken ist, bevor er Mieter einziehen lässt. Vor allem hat sich der Vermieter wegen dieser Probleme und meiner Beschwerde NIE bei mir gemeldet. Beschwerden VOM Vermieter an die Mieter, kamen allerdings ständig. Also kann ich doch eigentlich auch erwarten, dass er sich um meine Beschwerden kümmert? Leider kann ich ja nicht beweisen, das ich mich auf die Mängelliste eingetragen habe - vielleicht ist die auch bloß beim Vermieter im Müll gelandet.
    Wie gesagt würde ich jetzt gerne eine abschließende Beschwerde an den Vermieter richten, in der ich die ganzen o.g. Sachverhalte noch einmal schildere und die Minderung der aktuellen und der kommenden Nachzahlung erwünsche. Anderenfalls würde ich meine ganzen schlechten Erfahrungen mit diesem Vermieter weitergeben und publik machen.
    Ich hoffe ihr versteht mein Problem, aber es macht mich ehrlich gesagt unheimlich sauer, das ich erst 3 Monate und dann über 6 Monate vergebens auf eine Reaktion des Vermieters warten muss UND aber trotzdem ständig Beschwerden vom Vermieter bekomme, wegen Kleinigkeiten wie "Rasen nicht kurz genug", "unordentlichen Parken" usw.


    Vielen Dank schon einmal für eure Hilfe!
    Liebe Grüße!

  • Anzeige
  • "immerhin habe ich geheizt wenn ich nicht zuhause war, um dann später die ganze Wärme über das Fenster wieder raus zu lassen."


    Das war aber nicht sinnvoll!


    Sie haben da wenig Aussicht auf Erfolg und wenn Sie sowieso ausziehen, wo liegt da der Sinn?

  • Was heißt es war nicht sinnvoll? Mir wurde eben dies vom Fachmann empfohlen, um der Feuchtigkeit und der weiteren Schimmelbildung entgegenzuwirken!


    Und natürlich ziehe ich aus, aber ich muss ja trotzdem noch eine Nebenkostennachzahlung für 2011 erwarten.

  • Sinnvoll schon aus Sicht des Fachmannes. Die Rechnung geht aber trotzdem an Sie. Für Sie war es nicht sinnvoll!


    Also eine Frage des Standpunktes.

  • Mag seín dass ich zuviel erwarte. Aber wenn ich in einen 'Neubau' ziehe, muss ich je nach Zeitpunkt des Einzugs und der bei Fertigstellung herrschenden Witterung eigentlich mit einem erhöhten Heizaufwand rechnen, um die restliche Baufeuchtigkeit zu beseitigen.