Wie verhält sich das mit der Nebekostenabrechnung bei Untervermietung?

  • Hallo,
    ich habe seit ein paar Jahren eine WG und es gab bislang nie Probleme. Da es jedesmal wenn ein neuer Mieter in den Mietvertrag eingeschrieben wird, 50 Euro kostet, habe ich mich bereit erklärt als alleiniger Mieter die Wohnung zu übernehmen und mit den anderen einfach Untermietverträge gemacht. Die haben wir schlicht und einfach gehalten, keine detaillierten Kosten etc. eingetragen, sondern das meißte mündlich geregelt. Z.B. dass die Nebenkosten ie anfallen geteilt werden, und sobald die Abrechnung kommt, das Guthaben auf alle aufgeteilt wird, bzw. auch die Nachzahlungen aufgeteilt werden.
    Im April ist nun eine WG-Mitbewohnerin ausgezogen. ICh habe 170 Euro von der Gesamtkaution (350 Euro) einbehalten, um eventuell anfallende Nebenkostennachzahlungen abzudecken. Diese will sie jetzt sofort wieder haben. Sie würde sonst gerichtliche Schritte einleiten... Meiner Meinung nach darf ich aber einen gewissen Teil einbehalten, bis ich vom Vermieter die Nebenkostenabrechnung habe. Das tut dieser ja auch.
    Weiterer Punkt ist, dass ich, bevor die besagte Untermieterin eingezogen ist, einen Vertrag mit einem neuen Stromanbieter abgeschlossen habe. Ich bekomme nach einem Jahr 125 Euro Bonus wenn ich bei diesem bleibe. Nun ist die Stromabrechnung da und besagte Untermieterin bekommt natürlich noch Geld zurück. Bin ich aber auch verpflichtet ihr einen Teil der Bonuszahlung zu überweisen?
    Es wäre schön wenn ihr ein paar Tipps für mich hättet, ich war noch nie in so einer Situation und will mich auch nicht streiten. Vielleicht war ich zu blauäugig... Danke für eure Hilfe.
    Liebe Grüße
    Sandra


    P.s. ich glaub es steht im falschen Thread, aber ich kriegs nicht mehr raus. Tut mir leid.

  • Es ist im Mietvertrag nichts explizit vereinbart. Es ist nur eine Gesamtmiete, die monatlich zu entrichten war, eingetragen. Wie gesagt, wir hatten das mündlich besprochen, weil vorher auch immer alles geklappt hat. Ich will halt nur vermeiden, da ich jetzt schon nicht mehr weiß wo sie wohnt, dass sie weg ist und der Rest der Nebenkosten an mir hängen bleibt.
    Ich denke nicht dass das was mit "besch.." zu tun hat. Schließlich muss ich ihr die Original-Abrechnung vorlegen. Und dass sie den Strom verbraucht hat, steht ja außer Frage. Nur den Vertrag mit dem Bonus, hab ich ja gemacht und zusätzlich hat sie ja gerade mal ein halbes Jahr bei mir gewohnt.

  • Wenn im Vertrag nur eine "Warmiete" vereinbart ist, besteht kein Anspruch auf eine Abbrechung. Es müssen somit keine Belege vorgezeigt werden.
    Guthaben muss nicht ausgezahlt werden und Nachforderungen können nicht gefordert werden.

    Komm wir essen Opa
    --- Satzzeichen können Leben retten! ---

  • Im Streitfall wären die mündlichen Absprachen zu beweisen, was ich für schwierig halte. Demzufolge gelten die Vereinbarungen in den Untermietverträgen. Und da in diesen keine Vereinbarung in Bezug auf die Nebenkosten getroffen wurde.......


    Für die Zukunft kann ich nur raten, auch für die Nebenkosten eine entsprechende Vereinbarung in die Untermietverträge aufzunehmen.


  • Weiterer Punkt ist, dass ich, bevor die besagte Untermieterin eingezogen ist, einen Vertrag mit einem neuen Stromanbieter abgeschlossen habe. Ich bekomme nach einem Jahr 125 Euro Bonus wenn ich bei diesem bleibe. Nun ist die Stromabrechnung da und besagte Untermieterin bekommt natürlich noch Geld zurück. Bin ich aber auch verpflichtet ihr einen Teil der Bonuszahlung zu überweisen?


    Ist kein Mietrecht.

    Hier äussere ich stets nur meine Meinung als Mieter und Vermieter, keine Rechts- oder Steuerberatung.


    Es grüsst Berny, der keine PMs entgegennimmt..