Betriebskostenpauschale Einliegerwohnung

  • Ich bewohne einen separaten Bungalow auf dem Grundstück meines Vermieters, der auf gleichem Grundstück sein Haus bewohnt. Der Einfachheit halber habe ich in meinem Mietvertrag mit dem Vermieter die pauschale Zahlung aller Betriebs und Nebenkosten einschließlich Heizung und Warmwasser vereinbart. Da ich Harz V Empfänger bin, möchte das Jobcenter trotzdem einen Nachweis über die Betriebskosten und ist mit folgender, schriftlich vorliegender, Aussage des Vermieters nicht zufrieden: Gemäß unserer Vereinbarung benötigt es keine separate Abrechnung, da genau aus diesem Grund eine Pauschale vereinbart wurde. Nur vorsorglich und ohne Anerkenntnis eines Rechtsgrundes kann ich Sie aber darüber informieren, dass die Betriebskosten weit höher ausgefallen sind, als das Ihre Pauschale sie abdecken. Das glaube ich sogar und sehe mich als Pauschalen Nutzer total im Vorteil. Muss ich trotzdem für das Jobcenter weiter auf Abrechnung bestehen? Der Vermieter sagt, das die Rechtslage bei Einliegerwohnungsverhältnissen da eindeutig Nein sagt, das er selbst das Grundstück mit bewohnt und ich die einzige weitere Mietpartei bin.


    Können Sie mir das helfen?


    Danke und liebe Grüße
    Lars

  • Das hat zwar nichts mit Mietrecht zu tun, aber meiner Meinung nach, muss sich das Jobcenter in dem Fall mit den Angaben im Mietvertrag begnügen.
    Die wollen ja nur immer die Abrechnung haben, weil die monatlichen Vorauszahlungen ja nicht zwangsläufig mit den "tatsächlich angefallenen Kosten" übereinstimmt.
    Bei einer Pauschale ist dies aber der Fall.

    Komm wir essen Opa
    --- Satzzeichen können Leben retten! ---

  • Hallo Lars,


    m.E. dürfte es für den VM garkein Problem sein, einmal auszurechnen, wv. Betriebskosten auf Deine Mietsache anfallen.

    Hier äussere ich stets nur meine Meinung als Mieter und Vermieter, keine Rechts- oder Steuerberatung.


    Es grüsst Berny, der keine PMs entgegennimmt..