Schimmel in Wohnung, zweifelhafte Rechtfertigung Vermieter

  • Hallo,


    keine Ahnung, ob ich hier überhaupt mit meiner Frage richtig bin, ich versuch es einfach mal:


    In unserer Mietwohnung (90qm, Erdgeschoss) im Wohnzimmer sind vier Fenster. Die Wand direkt unterhalb der Fenster ist aber keine Wand, sondern viel mehr eine isolierte Plastikplatte, keine Ahnung wie man sowas fachgerecht nennen würde. Diese sind jetzt im Winter verhältnismäßig kühl im Vergleich zur normalen Wand nebenan.


    Nun haben wir entdeckt, dass sich an den Plastikteilen ein richtiger Schimmelteppich unten angesetzt hat. Als ich das dem Vermieter zeigte, meinte er jedoch, das sei Kondenswasser vom Wohnzimmer selbst, das sich an den kühlen Platten niederschlägt. Von daher solle ich mit einem Schwamm o.Ä. einfach den Schimmel abwischen.


    Meine Frage sind nun:
    (1) Soll ich das so hinnehmen, oder wäre nicht eher fachmännisch zu untersuchen, ob der Schimmel nicht doch durch Feuchtigkeit von außen zustande kommt? In dem Fall wäre ja die Sache etwas heikler.


    (2) Hat jemand Ahnung, wie wahrscheinlich es ist, dass durch Kondenswasser von innen starker Schimmelbefall entstehen kann? Ich vermag das nicht einzuschätzen - es ist nun nicht so, dass wir im WZ auf 40 Grad hochheizen würden und die Wand -5 Grad hätte.
    Andererseits: würde es von außen kommen, hätte man das Problem nicht erst im Winter gehabt, oder?


    (3) Ganz generell: muss der Vermieter bei Schimmel reagieren? Wenn ja, was kann eingefordert werden (bspw. Plastikplatten müssen weg)


    Vielen Dank


    (3)

  • Anzeige
  • Zitat

    Die Wand direkt unterhalb der Fenster ist aber keine Wand, sondern viel mehr eine isolierte Plastikplatte, keine Ahnung wie man sowas fachgerecht nennen würde


    Ich vermute einfach einmal dass es sich bei der 'isolierten Plastikplatte' um das Unterteil eines Kunststofffensterelements handelt und damit eine Demontage wohl schwer durchzuführen ist.


    Gerade bei den in den letzten Tagen herrschenden Temperaturen kann ich den Schilderungen Ihres Vermieters durchaus folgen.

  • In Schimmelfragen kann ich mich beherrschen noch zu antworten. Schuld ist immer der Vermieter, niemals der Nutzer der Wohnung.
    Zu einer sachlichen Beurteilung reicht das Internet nicht aus.

  • mbue:


    "In unserer Mietwohnung (90qm, Erdgeschoss) im Wohnzimmer sind vier Fenster. Die Wand direkt unterhalb der Fenster ist aber keine Wand, sondern viel mehr eine isolierte Plastikplatte,
    Diese sind jetzt im Winter verhältnismäßig kühl im Vergleich zur normalen Wand nebenan."
    Wenn sich zwei Flächen (mit gleichen Temperaturen!) unterschiedlich warm/kalt anfühlen, so liegt das daran, dass sie die Körperwärme des Menschen unterschiedlich ableiten. Beispiel: Auf dem Tisch liegen nebeneinander ein Stück Eisen und eines aus Holz schon tagelang, haben also haargenau dieselben Temperaturen. Nun fasse sie mal an und spüre den Unterschied. Das Eisen leitet Deine Körpertemperatur viel stärker ab.


    "Nun haben wir entdeckt, dass sich an den Plastikteilen ein richtiger Schimmelteppich unten angesetzt hat."
    Dann entferne doch mal den Schimmel und tapeziere grobe Rauhfaser drüber.


    "Als ich das dem Vermieter zeigte, meinte er jedoch, das sei Kondenswasser vom Wohnzimmer selbst, das sich an den kühlen Platten niederschlägt."
    Richtig, vom WZ bzw. den Bewohnern. Ausgeatmete warme Luft kondensiert Feuchtigkeit aus, welche sich an kalten Flächen niederschlägt. Beispiel: Du kommst mit kalter Brille inne warme Kneipe.
    Und btw: Die Floskel "richtig heizen und lüften" hat immer noch was für sich.
    Gib' mal bei einer Suchmaschine "Schimmel" ein, und Du hast Lesestoff bis Ostern...