Auszug - Streitpunkte mit Vermieter

  • Guten Tag zusammen,


    als neues Mitglied würde ich heute gerne zum ersten Mal die Hilfe hier in Anspruch nehmen.


    In zwei Wochen ziehe ich aus der Kellerwohnung aus und muss bis dahin noch einige Punkte mit dem Vermieter klären.


    1.) Schimmel
    Es ist eine Kellerwohnung in einem älteren Haus. Laut Vermieter gibt es keine Kältebrücken. In zwei Zimmern ist in Ecken (Außenwand) im oberen Bereich ein wenig Schimmel, im einen Zimmer im unteren Bereich und über der Heizung (Außenwand, schlecht isoliert) Laut dem Vermieter liegt es daran, dass ich immer schlecht lüfte. Das ist übrigens seine einzige Erklärung. Dass das Haus alt ist, es schlecht gebaut ist und eine Kellerwohnung ist scheint ihn nicht zu interessieren - es geht immer wieder zum Thema Lüften. Und ich lüfte, täglich 2-3 mal, immer 10-20 Minuten (wenn ich daheim bin).
    Nun meint er, dass ich an manchen Stellen neu tapezieren muss.
    Ich hatte ihm von Anfang an mitgeteilt, dass dort Schimmel ist. Seine Antwort immer: Du musst es wegmachen, bekämpfen, danach besser lüften.
    Aus meiner Sicht liegt die Renovierungspflicht hier bei ihm.


    2.) Badezimmer
    Das Badezimmer ist genauso alt. Im Duschbereich sind die Fugen alt und brüchig, dahinter hat sich Schmutz festgesetzt, den ich mit Drahtbürsten und Dampf nicht wegbekommen. Ebenso ist hinter das Silikon in den Ecken Schmutz gelangt und die Duschtüren (Plastik) sind an machen Stellen auch verdreckt.
    Nun sind seine Aussagen, dass er wegen mir das ganze Bad neu machen muss und ich mich an den Kosten beteiligen muss. Aus meiner Sicht ist das Bad alt, schlecht verfugt und es muss nach 20 Jahren einfach ein neues rein. Ich habe es immer sauber gehalten, aber bei Schmutz in brüchigen Fugen kann ich nichts dafür.


    3.) Küche
    Zwischen Küchenzeile und Wand ist mit einer Leiste abgedichtet. An/unter den Verbinungsstellen (kein Silikon, sondern eine Klebeschicht) befindet sich Schmutz. Seiner Meinung nach, weil ich die Küche "unter Wasser gesetzt habe". Aus meiner Sicht ist es einfach nicht ausreichend abgedichtet. Und beim Spülen ist es eben nass, wobei anschließend immer alles sauber und trocken gemacht wurde. Weiterhin löst sich an der Leiste teilweise die Klebefolie. Aus meiner Sicht eben als Folge des Kochens und Dampf, der wegen einer fehlenden Dunstabzugshaube eben in der Küche bleibt. Klar ist das Fenster dann viel offen, aber alles geht eben nicht weg.


    Die Küche ist die einzige Sache, die ich evtl. wegen dem Vertragssatz "Schönheitsreparaturen in Küche alle 3 Jahre" verstehen könnte.
    Wie sieht es aber in den anderen Fällen aus. Und darf der Vermieter dafür die Kaution einbehalten?


    Vielen Dank für eine kleine Einschätzung.
    olli.jps

  • Anzeige
  • Da Sie uns hier leider die Festlegungen im Mietvertrag verschweigen, kann Ihnen eine hilfreiche Antwort nicht gegeben werden.
    Nur das im Mietvertrag Festgelegte ist bei der Bewertung hilfreich.

  • Hallo Kolinum,


    welche Paragrafen sind denn für eine Bewertung notwendig?
    Würde diese dann morgen hier posten.


    Danke und Gruß
    olli.jps

  • Hallo olli.jps,
    gemaess Ihrer Darstellung ist es schwer einzuschaetzen wer hier was und wie machen muss.
    Daher ein paar Tipps.
    Schimmel > Ob von Ihnen der Schimmel durch die Feuchtigkeit wegen schlechtes lueften oder von aussen wegen feuchter Waende entstanden ist,
    kann man leicht ueberpruefen. Bohren Sie ein "kleines" tiefes Loch wo sich der Schimmel ( Mundschutz benutzen ) befindet und stellen Sie fest ob der Bohrstaub "staub" oder klebt.
    Klebt dieser, ist die Aussenwand feucht und somit Vermieterproblem. Staubt es, dann ist die Innenwand feucht und somit Mieterproblem.


    Badezimmer > Alte und bruechige Fugen kann unter Instandhaltung,- setzung fallen und somit Vermieters Pflicht.
    Dreck, Schmutz kommt in der Regel durch mangeldende Reinigung und somit Mieterproblem


    Kueche > Fuer und wieder !


    Tipp: Da der Vermieter die Kaution fuer die Art von Problemen mit Nachvollziehbarkeit und Berechtigung benutzen darf, sollten Sie vielleicht versuchen eine Kompromissloesung (schriftlich mit Unterschrift) zu finden. Denn das kann eine Menge Aerger und Stress ersparen.

    Hinweis: Dieser Beitrag beruft sich auf eine unverbindliche Privatmeinung, daher ist der Beitrag keine Rechtsberatung.
    Gruß Bokiwi