Probleme mit Vermieterin und Untermietvertrag - WG

  • Hallo zusammen,


    ich hoffe ich bin hier in diesem Unterbereich richtig, mein Problem bezieht sich irgendwie auf mehrere Unterbereiche.


    Da die ganze Sache etwas verzwickt ist, versuche ich alles mal so sturkturiert wie möglich aufzuschreiben:


    Ich bin am 01.03.2012 in eine WG gezogen.


    Im Januar, sowie im Februar habe ich mir das Zimmer, bzw. die Wohnung schon angeguckt und auch die Zusage zum Einzug bekommen.
    Bei den Besichtungen und auch per mail, war immer von meiner Seite aus absolut wichtig, dass wir einen Untermietvertrag machen.
    Mir wurde der Vertrag zugesichert und per mail schon mal eine Rohfassung geschickt.


    Da ich in dem Sinne ja nichts mit der Vermieterin des Hauses zu tun habe, sondern nur mit meinem Mitbewohner einen Vertrag habe - habe ich mich blind auf seine Worte verlassen, dass er der Vermieterin sagt, dass der alte Mitbewohner auszieht und ich einziehe.


    Ich bin also am 01.03.2012 eingezogen und der Vertrag wurde wenig später unterschrieben, von uns beiden natürlich. Es handelt sich auch um einen ganz normalen Untermietvertrag, in dem ich ein Zimmer habe und Gemeinschafträume wie Küche und Bad mitnutzen darf.
    (Ich kann den Vertrag bei Interesse auch gerne per mail verschicken, oder geschwärzt hochladen)


    Da dies meine erste eigene Wohnung ist, war ich mir leider nicht im Klaren darüber, dass die Fenster in meinem Zimmer ziemlich vermodert sind. Das war sicherlich sehr naiv und dumm von mir - auf jeden Fall habe ich meinen Mitbewohner dann gebeten mit der Vermieterin einen Termin abzusprechen, damit sie sich die Fenster ansieht, sowie einen feuchten Fleck direkt neben dem Fenster. Es war und ist weiterhin unklar ob es sich um Schimmel handelt.


    Die Vermiterin kam Mitte März und bei dem Gespräch stellte sich heraus, dass sie gar nicht wusste, dass ich hier wohne. Mein Mitbewohner hatte ihr also nicht wie mir versichert erzählt, dass ich hier wohne.
    Weiterhin kam heraus, dass er gar keinen Untermietvertrag hätte machen dürfen. Die Vermiterin wollte also einen neuen Vertrag erstellen (wo ich mit meinem Mitbewohner als Hauptmieter eingetragen bin) und bat mich um eine Bürgschaft meiner Eltern (ich bin 21 und Studentin, falls das noch wichtig ist), sowie um die Kopie des Personalausweises.
    Die Fenster schaute sie sich an und sicherte zu, dass eines der beiden gemacht würde. Das andere Fenster fand sie nicht schlimm, ich habe dazu erst mal nichts gesagt. Ob es sich um Schimmel handelt müsste man abklären, darum wollte sie sich kümmern.


    Kurz nach dem Gespräch habe ich meinen Mitbewohner angesprochen was das soll wegen dem Vertrag. Sein Kommentar war, dass er sich ja jetzt erinnert, dass sein alter Mitbewohner ja auch Hauptmieter war.
    Eigentlich fing da das ganze Dilemma an, denn ich wäre in diese Wohnung nie eingezogen, wenn ich als Hauptmieter mit in dem Vertag gestanden hätte.


    Der Grund ist denke ich recht plausibel, so wie ich das bisher verstanden habe, haftet mein Vater, der die Bürgschaft übernehmen würde, dann ja auch im Falle einer Nicht-Zahlung der Miete, durch meinen Mitbewohner. Die Vermieterin kann sich in dem Fall ja aussuchen woher sie sich ihr Geld nimmt, oder?


    Ich muss dazu erwähnen, dass mein Mitbewohner 25 ist, sein Studium gerade abgebrochen hat (3 Semester hat er studiert) und Bafög bekommt. Es ist abzusehen, dass er kein Bafög mehr bekommt und da er auch nicht arbeitet ist mir das Risiko definitiv zu hoch mit ihm als Hauptmieter in dem Vertrag zu stehen.


    Ich wollte daraufhin seinen Vertrag mit der Vermieterin sehen, den hat er leider verloren und auch keine Kopie. Ohne Worte.


    Da mein Mitbewohner sich leider als sehr unzverlässig entpuppt hat, habe ich mich um Termine gekümmert zwecks einer Reparatur der Fenster. Den ersten Termin hat die Vermieterin eine Stunde vorher abegsat, per sms.
    Eine zweiten Termin sollte es geben, damit ich mit ihr über den Vertrag spreche und sie bitte den Untermietvertrag zu akzeptieren.
    Wir hatten Termin und Zeit ausgemacht, leider war sie dann ohne abzusagen nicht dort und ihre Tochter bat mich die "Unterlagen" dazulassen. Ich habe ihr daraufhin eine Kopie des Untermietvertrages dagelassen.
    Sie machte per sms einen neuen Termin für die Reparatur der Fenster und sagte wieder einen Tag vorher ab.
    Es wurde ein neuer Termin ausgemacht und auch diesen sagte sie erst eine Stunde vorher ab.


    Sie äußerte sich in der Zeit auch niemals zu meinem Untermietvertrag.
    Ich war bzgl. ihrer Unzuverlässigkeit mehr als genervt, weil ich mir ja auch immer Termine veschieben musste.
    Ich habe ihr daraufhin eine mail geschrieben, sie möge doch bitte rechtzeitig absagen, oder alternativ die Termine einfach wahrnehmen. Mein mail war sachlich, auf den Punkt gebracht, aber nicht unhöflich.


    Ich kann hier bei Bedarf auch gerne alle mails veröffentlichen, sowie sms - falls das hilfreich sein sollte.


    Also wie gesagt, ich habe ihr dann die mail geschrieben und eine Antwort bekommen, die mich zur Weißtglut gebracht hat bekommen.


    Ihr würde mein Ton nicht gefallen und ich sollte nicht vergessen, dass sie den Vertrag nicht akzeptieren muss.


    Damit hat sie ja recht, aber ich finde es weiterhin dreist mich 3x zu versetzen, davon 1x nicht abzusagen und 2 Termine so kurzfristig abzusagen, dass ich selber keine Chance habe meine Termine zu legen.


    In der mail stand weiterhin, dass sie immer noch auf meine Bürgschaft wartet, sowie auf die Kaution und die Sache mit der Kaution ist auch verzwickt. Der alte Mitbewohner hat 330 Euro Kaution gezahlt. Bei ihrem Besuch hier in der Wohnung wurden auch die 330 Euro erwähnt, die ich dann zahlen sollte. Mein Vater hat aus Vorsicht die Kaution bis heute nicht überwiesen, bis die Sache mit dem Vertrag und alles weitere geklärt war.


    In der mail forderte sie mich auf 3x Nettokaltmieten als Kaution zu bezahlen, was ca. 700 Euro entspricht. So war das nicht abgemacht.


    Der Hammer, oder eher Schock kam aber noch.
    In unserem Hausflur ist ein Fenster zerbrochen, welches schon lange vor meinem Einzug kaputt war (und dafür gibt es mind. 3 Zeugen).


    Ihr Wortlaut in der mail war, warum ich ihr vergessen hätte zu sagen, dass ich das Flurfenster kaputt gemacht hätte.
    Ich soll die Reparatur zahlen, oder es meiner Versicherung melden.


    Da ich dafür Zeugen habe, kann sie mir ja gar nichts. Ich war es nicht und Ende. Die Dreistheit mir sowas zu unterstellen finde ich aber unglaublich.


    _____


    Es tut mir leid, dass es so lang geworden ist und wahrscheinlich liest sich die Sache auch etwas wirr, aber ich weiß nicht mehr was ich machen soll.


    Ich habe mich von einer Anwältin extren beraten lassen und ziehe gerade in Betracht mir einen festen Anwalt zu besorgen, weil ich das Gefühl habe, dass das Ganze sehr unschön enden könnte und mir die Sache mit dem Fesnter keine Ruhe lässt.


    Mein Mitbewohner hat von mir schon einiges zu hören bekommen, denn meiner Ansicht nach ist er daran schuld, denn er versicherte mir (und seine Unterschrift in dem Untermietvertrag bestätigt dies ja), dass die Sache mit dem Untermietvertrag okay wäre.


    Ich frage mich natürlich was ich falsch gemacht habe, ob ich nicht noch mehr hätte hinterfragen müssen, mich nicht noch mehr kümmern müssen, aber da ich ja keinen Vertrag mit der Vermieterin habe, sondern mit meinem Mitbewohner habe, frage ich mich einfach so mein Schuldanteil liegt?


    Ich habe am Di mit der Vermieterin einen Termin, bei dem sie hoffentlich anwesend sein wird und dann versuchen wir die Sache zu regeln. Ein großes und sehr nerviges Problem ist, dass sie sehr schlecht deutsch spricht und auch schreibt und es immer sehr aufwendig ist ihr klazumachen, worum es eigentlich geht.
    Mein Mibewohner, der sich bis dato einfach um nichts kümmert würde aber gerne mitkommen.


    Ich bin gespannt was dabei rumkommt und muss aber zugeben, dass meine Intention ist, hier möglichst schnell wieder auszuziehen.


    Ich hoffe hier findet sich der ein oder anderer, der sich dazu vielleicht äußern mag. Ich bin furchtbar enttäuscht und hatte mir so das Leben in einem Mietshaus nicht vorgestellt, aber wahrscheinlich bin ich da auch zu naiv rangegangen.


    Ich freue mich auf jeden Fall über Kommentare ;)


    LG
    Lisa

  • Hallo Lisa!


    Nach einem Drittel des Textes habe ich aufgegeben. Ich mag zwar Prosa, aber nicht in dieser Form.


    Kann man das ganze statt als Erlebnisbericht nicht auch in kurzen, knappen Worten schildern?

  • Nach einem Drittel des Textes habe ich aufgegeben.


    Bist Du geduldig, alle Achtung!:) Bis zum Drittel habe ich es nicht geschafft.:D

    Hier äussere ich stets nur meine Meinung als Mieter und Vermieter, keine Rechts- oder Steuerberatung.


    Es grüsst Berny, der keine PMs entgegennimmt..

  • Es tut mir leid, ich wusste nicht wie ich das kürzer fassen soll, ich möchte ja auch, dass mein Problem verstanden wird und nichts missverständlich ist.


    Aber ich versuchs mal ;) Hier also ohne Erlebnisbericht und nur die knallharten Fakten ;)


    1. Ich bin zum 1.3.12 in eine WG eingezogen und habe einen Untermietvertrag bekommen
    2. Es kam raus, dass mein Mitbewohner keinen machen durfte
    3. Die Vermieterin will daraufhin einen neuen erstellen mit mir und ihm zusammen als Hauptmieter
    4. Das will ich nicht aus versch. Gründen
    5. Vermieterin unterstellt mir ich hätte Flurfenster kaputt gemacht und möchte, dass ich die Rechnung begleiche. Es gibt Zeugen, die bestägigen, dass ich das Fenster nicht kaputt gemacht habe.


    Fragen: Was soll ich nun tun? Wer ist im Recht, wer nicht?
    Wer ist Schuld und wer nicht?


    Das ist jetzt die absolute Kurzfassung.


    Ich finde es schade, dass ihr meinen Text nicht zuende lesen wollt, denn ich glaube kaum, dass es so verständlich ist. Aber nun gut ;)


    Liebe Grüße,


    Lisa

  • Hallo Lisa,


    "Ich finde es schade, dass ihr meinen Text nicht zuende lesen wollt, denn ich glaube kaum, dass es so verständlich ist. Aber nun gut ;)"
    Nicht nur gut, sondern vieel besser.:) Wie heisst es in einer Werbung?: Substanz entscheidet.


    "1. Ich bin zum 1.3.12 in eine WG eingezogen und habe einen Untermietvertrag bekommen"
    Verstanden.


    "2. Es kam raus, dass mein Mitbewohner keinen machen durfte"
    Er ist nicht Dein Mitbewohner, sondern Dein (Unter-)Vermieter. Für Dich ist die Angelegenheit somit i.O. Ein Mieter bzw. Mietinteressent muss nämlich NICHT prüfen, ob die als Vermieter auftretende Person zum Abschluss eines MV berechtigt ist(!).


    "3. Die Vermieterin will daraufhin einen neuen erstellen mit mir und ihm zusammen als Hauptmieter"
    Sie kann viel wünschen...


    "4. Das will ich nicht aus versch. Gründen"
    die Du nicht offenlegen musst.


    "5. Vermieterin unterstellt mir ich hätte Flurfenster kaputt gemacht und möchte, dass ich die Rechnung begleiche. Es gibt Zeugen, die bestägigen, dass ich das Fenster nicht kaputt gemacht habe."
    Sie muss Deine Schuld beweisen. Du brauchst Deine Unschuld erst vor einem Richter zu beweisen.


    "Was soll ich nun tun?"
    Nichts. Dein Ansprechpartner ist einzig und allein Dein VM, also Dein Vertragspartner.


    "Wer ist im Recht, wer nicht?
    Wer ist Schuld und wer nicht?"
    Ich bin der Meinung, dass Du sehr gute Karten hast.


    "Das ist jetzt die absolute Kurzfassung"
    ;):)

    Hier äussere ich stets nur meine Meinung als Mieter und Vermieter, keine Rechts- oder Steuerberatung.


    Es grüsst Berny, der keine PMs entgegennimmt..

    Einmal editiert, zuletzt von Berny ()

  • Hallo Berny,


    vielen Dank für deine Meinung dazu - das war jetzt auch das, was ich mir gedacht hätte, aber man weiß ja nie.


    Also habe ich das jetzt richtig verstanden, dass mein Mitbewohner und eben mein Vertragspartner in dem Sinne "schuld" ist, weil er den Untermietvertrag gemacht hat, obwohl er nicht durfte?


    Das mit dem ich soll nichts tun ist leichter gesagt als getan ;)


    LG und danke!

  • Also habe ich das jetzt richtig verstanden, dass mein Mitbewohner und eben mein Vertragspartner in dem Sinne "schuld" ist, weil er den Untermietvertrag gemacht hat, obwohl er nicht durfte?


    So sieht es aus.
    Und, juristisch ist er Dein Vermieter.
    Lass' Dich nicht anmachen - und Frohe Ostern!:)

    Hier äussere ich stets nur meine Meinung als Mieter und Vermieter, keine Rechts- oder Steuerberatung.


    Es grüsst Berny, der keine PMs entgegennimmt..

  • Danke ;)


    Ich versuche es, ich bin auf der Suche nach einer neuen Wohnung, weil die Basis hier einfach schon so grottenschlecht ist, dass ich bald die Krise kriege.


    Ich bin ja gespannt auf das Gespräch mit der Vermieterin, aber es ist gut zu wissen, dass ich im Recht bin.


    Dir auch frohe Ostern :)