Mietvertrag ist irgendwie seltsam

  • Schönen guten Tag liebe Forengemeinde,


    ich habe mir vor einigen Tagen ein Haus mit meiner Partnerin angeschaut und wir waren auch recht begeistert. Das haus besitzt derzeit nachtspeicheröfen, doch da diese teils defekt sind, will der Vermieter auf Öl oder Gas umrüsten. Auch kein Thema.. fänden wir sogar besser.


    Aber als wir heute den Mietvertrag unterschreiben wollten, kam er uns irgendwie komisch vor. Erstmal passten viele Punkte nicht zu einem Einfamilienhaus das man komplett mietet, denn viele Punkte in dem Vertrag gehören eher zu einem Mietshaus mit mehren Parteien, wenn ich mich nicht irre.


    Ausserdem hatten wir uns auf 635,- € Kaltmiete geeinigt und gesagt das wir ums um die Warmiete komplett selbst kümmern.


    Nun sieht es aber laut Vertrag so aus als müssten wir Kaltmiete+NK+Betriebskosten zahlen. Und der Vermieter konnte uns nichtmal sagen wie sich diese 100 € Betriebskosten zusammesetzen und was dann im Endeffekt dann die Nebenkosten eigentlich sind.


    Nun herrscht bei uns leichte Verwirrung was nun auf uns zukommt.


    Ich fand es schon leicht befremdlich gleich in den ersten Zeilen als Schuldner betitelt zu werden. ;)


    Der Vermieter meinte, wir müssen uns das halt überlegen, wenn wir den Vertrag so unterschreiben, kann man die Betriebskostenzahlung immernoch verringern.. ich persönlich unterschreibe allerdings keine Verträge bei deinen man mündlich etwas vereinbart.


    Sind halt viele Punkte.. blöd haben wir uns auch angeschaut das wir in "unserem" Garten dann nicht grillen dürften. Auf Nachfrage hiess es dann, das wir das ja dürften da er es erlaubt.


    Hab den Vertrag mal gescannt und bisserl bearbeitet.


    Bitte sagt uns auf was wir achten müssen, was wir ansprechen sollten und defintiv müssen wenn wir das Objekt unbedingt wollen.


    Vielen Dank schonmal...

  • Anzeige
  • Hallo,


    bei dem Mietvertrag handelt es sich um einen 0815 Mietvertrag, der 100.000 fach gedruckt wurde. Sollten im Vertrag Klauseln befindlich sein, die gegen geltendes Recht verstoßen, sind diese nicht wirksam. Die Nebenkosten sind o. k., wenn nicht sogar etwas zu niedrig angesetzt. Natürlich kann euch das Grillen im Garten nicht pauschal verboten werden, dieses wäre eine solche Klausel. Auch die starren Fristen bezüglich der Schönheitsreparaturen entsprechen nicht der gängigen Rechtsprechung.


    LG Tenor

  • Hallo deako,


    Finger weg.oder Vertrag anders aufsetzen.


    Betriebskosten zu allgemein. Muss herauslesbar sein, was für Kosten sich dahinter verstecken. Garantiert was faul, da Nebenkosten zu gering sind.
    Kündigungsklausel nicht gesetzlich.


    Geh nach einem Notar und lass den Mietvertrag abklären.
    Lieber jetzt mal Hundert Euro riskieren als hinterher monatlich
    zahlen was dann vertraglich für den Vermieter abgesichert ist.


    Der Mietvertrag ist ein allgemeines Schriftstück was planko im jeden Schreibwarengeschäft kaufen kannst. Also nicht auf das Haus
    sachbezogen abgestimmt.


    Mein Rat, entweder notariell abwägen lassen oder Finger weg.
    Z.B. könnte in Betriebskosten eine neue Heizung fallen, weil Nachtspeicheröfen,(Asbestverseucht)teuere Entsorgung der Nachtspeicher, fällt alles unter Betriebskosten.
    Hab nichts gelesen, das dies alles augeschlossen ist unter Betriebskosten.


    Mir scheint so, das der Vermieter das Haus auf Kosten eines Mieters sanieren will, und dann den Mieter wieder rausschmeißen will nach 3 Jahren. Bis dahin kann man ein Haus saniert haben.


    Der Mietvertrag könnte für ein Mehrfamilienhaus gelten, aber nicht für ein Einfamilienhaus.


    Gruß Capitano

    2 Mal editiert, zuletzt von Capitano ()