Ärger mit Vermieter wegen: Hund, Bad und Garten

  • Hallo zusammen,


    Ich wende mich an dieses Forum weil ich nicht mehr weiter weiß.


    Unsere Vermieterin ist eigentlich eine Freundin von uns - aber nach ehtlichen Missständen und unfassbaren Dingen die mich selbst auf die Palme bringen und ich fast schon dasitze und heule dachte ich mir ich wende mich hier her.


    Wie ich bereits andeutete war unsere Vermieterin eigentlich eine gute Freundin - so lange sie nicht unsere Vermieterin war.


    Wir sind in ihre Wohnung gezogen - nachdem Sie das Objekt in einem Neubau-Gebiet erstanden hatte.
    Wir wohnen im EG und haben dazu einen Gartenanteil.


    Das erste Un-Ding, bei dem wir zum Ersten Mal aneinander geeckt sind:

    1.) Der Hund:

    Noch bevor wir eingezogen sind, haben wir sie immer wieder danach gefragt ob Hundehaltung in der Wohnung erlaubt sei (da wir wie bereits beschrieben auch einen Gartenanteil haben.) "Alles kein Problem, wir dürften einen Hund halten"
    Wir hatten ihre mündliche Zusage und hatten nicht mehr auf diesen Punkt im Mietvertrag geachtet. (Vertrag besagt (sowas ähnliches): Mit Zusage durch den Vermieter.
    Also wir ins Tierheim, Hund ausgesucht. Vermieterin über den Plan informiert und der Rasse so wie der Größe. Sherpai-Mischling/Kniehoch.Sie sagte nein, trotz mündlicher Absprache... Laut ihrer eigenen Aussage, würde sie einen Hund mit maximal: 20 cm Risthöhe erlauben.
    - Ich habe mich natürlich aufgeregt, da die mündliche Absprache anders lautete - von ihr kam nur der Hinweis, ich solle doch mal meinen Mietvertrag durchlesen.


    Natürlich war ich stink sauer - hatte aber noch die Zähne zusammen gebießen.
    Dann aber:

    2.) Das Bad/die Badewanne:

    Wie ich erwähnte, sind wir die ersten Mieter in dieser Wohnung.
    Unser Badezimmer hat eine Wanne und nach dem ersten Mal Baden und Wanne auswischen ist uns aufgefallen, dass ein Stück der Wannenbeschichtung knoisch (kreisförmig) ausgebrochen ist. Zudem fehlten Silikon-Fugen am Fenster, Waschbecken und Toilette, so wie zwei Fliesen an den Fußleisten nähe Tür.
    Also haben wir sie angerufen: Den Schaden in der Wanne direkt gemeldet und am selben Tag habe ich noch einen Wanneninstallateur gerufen, der sich das ganze einmal ansehen sollte. Der Installateur sagte mir, dass etwas schweres hineingefallen sein muss, oder aber dort etwas gelagert wurde. Von einem Handwerker, der noch die Installation in der Küche neu machen musste, wusste ich, dass er bezeugen konnte das in der Wanne nach der Übergabe an den Eigentümers weitere Handwerker in der Wohnung waren und IN DER WANNE, Fliesen zwischengelagert wurden.
    Vermieterin kam und sah sich das an, Plus den Wanneninstallateur der Firma (die für das Haus/Wohnung zuständig war). Unsere Vermieterin behauptete zu Mal das wir es waren und wir unsere Haftpflichtversicherung anschreiben sollten.
    Ich habe geguggt wie ein Auto... Gut der Wannenmensch (ich nenne ihn jetzt mal so)sagte er ersetzt die Wanne, aber jemand müsse das Neu-Verfugen zahlen.
    Gut nicht die Welt... Aber dennoch.. Bin ich in diesem Punkt etwas ratlos... Es war nicht unsere Schuld... Zudem hatte ich ja eine vorläufige Begutachtung durch einen anderen Installateur und die Aussage des Handwerkers....
    Meine Frage dazu: Muss ich ernsthaft jetzt das Neu-Verfugen bezahlen, wenn ich beweisen kann das ich es nicht war?


    Jetzt noch:


    3.) Der Garten:
    Wir haben einen Gartenanteil.. Dort wuchert alles wild und ich habe unkraut gejäht... Rasen gepflatzt.. Blumen und und und..
    Der Garten steht auch im Mietvertrag.
    Jetzt kommt das beste: Ich war kurz einkaufen und kam wieder, da hatte ich riesige Löcher in meinem Rasen (dazu noch das eigentlich der ganze Rasen umgepflügt wurde) und meine teuren Pfingstrosen waren zertrampelt.
    Ich rief direkt die Hausverwaltung an.
    Die sagte folgendes: "Der Garten selbst wurde noch nicht übernommen, noch bei keinem Eigentümer mit Gartenanteil, weil da ja noch der Zaun gesetzt werden muss. Das wurde doch auf der Eigentümerversammlung mitgeteilt"
    Davon wusste ich nichts, da es zwar auf der Eigentümerversammlung mitgeteilt wurde, aber nicht mir als Mieter.
    Natürlich habe ich meine Vermieterin geschrieben und sie danach gefragt. Ihre Antwort war: "Davon weiß ich nichts... Laut Aussage des Maklers sei der Garten bereits mit Fertigstellung der Terasse bepflanzbar und übergeben." Es würde ihr unsäglich leid tun.
    Als ich sie mit der Aussage der Hausverwaltung konfrontierte kam rein gar nichts mehr zurück.


    So.. Die Frage ist: Kann ich das Geld zurück fordern - vom Vermieter, dass mich der Rasen und meine Rosen gekostet hat?


    Ich bin ehrlich gesagt genervt und kurz vor einem Nervenzusammenbruch und spiele mit dem Gedanken zu Kündigen und etwas anderes zu suchen.


    ((P.S.: Das sind nur 3 Teile von den Sachen die so waren))


    Vielleicht kann mir jemand bei den drei Punkten oder einen von diesen drei Punkten weiter helfen..
    Ich bin verzweifelt und fühle mich so, als ob ich diese Wohnung gekauft hätte und mich um alles kümmern muss - nur das ich Miete hier bezahle und meine Vermieterin rein gar nichts interessiert.

  • Hallo Famulzie,


    meine hoffentlich aussagekräftigen Meinungen zu Deinem Roman:


    "Der Hund:"
    Hundehaltung lt. MV gestattet bzw. nachträglich von der VM schriftlich (evtl. mit Einschränkungen) genehmigt?


    "Das Bad/die Badewanne:"
    Waren die Beschädigungen bei der Übernahme der Mietsache bereits nachweislich vorhanden? Im Übergabeprotokoll aufgeführt?


    "am selben Tag habe ich noch einen Wanneninstallateur gerufen,"
    Wer die Musik bestellt, der bezahlt sie auch.


    "Unsere Vermieterin behauptete zu Mal das wir es waren und wir unsere Haftpflichtversicherung anschreiben sollten."
    Vor Versicherungsbetrug sei gewarnt (§ 263 StGB).


    "Muss ich ernsthaft jetzt das Neu-Verfugen bezahlen, wenn ich beweisen kann das ich es nicht war?"
    Ansprechpartner ist Dein VM. Wir können hier kein Urteil fällen.


    "Der Garten: Der Garten steht auch im Mietvertrag.
    Ich rief direkt die Hausverwaltung an.
    Ansprechpartner ist Dein VM.


    "Die Frage ist: Kann ich das Geld zurück fordern - vom Vermieter, dass mich der Rasen und meine Rosen gekostet hat?"
    Ich würde versuchen, einen Kompromiss zu finden.


    "Ich bin ehrlich gesagt genervt und kurz vor einem Nervenzusammenbruch und spiele mit dem Gedanken zu Kündigen und etwas anderes zu suchen.
    ((P.S.: Das sind nur 3 Teile von den Sachen die so waren))"
    Ob ausschliesslich andere schuld sind, vermag hier niemand zu beurteilen.