Hausverwaltung verbietet Vermarktung von Kabel Deutschland Internet Vertrag besteht

  • Hallo zusammen,


    Bitte entschuldigt den langen Text.


    meine Frau und ich wohnen seit knapp 4 Jahren in unserer jetzigen Wohnung. Beim Einzug haben wir einen Internetzugang bei der Telekom beantragt. Nach Abschluss des Vertrages mit der Telekom wurde uns mitgeteilt daß die beantragte Bandbreite trotz verheriger Prüfung nicht buchbar sein und wir ein niedriegeres Produkt nehmen müssen. Dieses lief von anfang an nicht richtig, so daß uns die Telekom nach mehreren Technikerbesuchen freiwillig aus einem 24 Monatsvertrag gelassen hat und uns sogar Kosten zurück erstattet hat. Als einzige Alternative blieb uns dann ein Internet-Zugang über Kabel Deutschland. Dort haben wir einen Vertrag nach vorheriger Rücksprache mit unserer vermieterin geschlossen und sind nun seit über 3 Jahren sehr zufrieden. Soviel zu Vorgeschichte.


    An Weihnachten wollte ich dann unseren Kabel Deutschland Vetrag umstellen und bekam im Kundenportal den Hinweis das unser Vertrag nicht mehr änderbar sei und wir uns an die Kundenbetreuung wenden sollen. Das haben wir auch getan, und erfahren daß die Hausverwaltung wohl im Oktober 2012 die Vermarktung von Kabel Deutschland Internetprodukten untersagt hat. Eine Rückfrage bei der Hausverwaltung brachte uns Hasstiraden gegen Kabel Deutschland, völliges technisches Unverständnis (sprich der Hausverwalter hat keine Ahnung hört auf daß was ihm daß örtliche Fernsehgeschäft rät welches Angst hat seine Aufträge beim Hausverwalter zu verlieren) und die Aussage daß wäre von der Eigentümergemeinschaft irgendwann mal beschlossen worden weil für Internet bauliche Maßnahmen notwendig seien. Auf meinen Einwand hin daß wir schon seit mehreren Jahren einen Internet-Anschluss von Kabel Deutschland haben und keinerlei bauliche Maßnahmen notwendig waren reagierte er nur gereizt. Selbst auf meinen Einwand hin daß meine Frau und ich beide den Anschluss von zu Hause benötigen da wir beide in der IT arbeiten und Notdienst haben interessierte ihn nicht. Der wäre nicht sein Problem Kabel Deutschland Internet kommt ihm nicht ins Haus.


    Ein Anruf bei der Vermieterin der ca. 75 der 90 Wohnungen die von der Vermartungssperre betroffen sind gehören, brachte zu Tage daß sie nichts davon weiß, technisch aber auch sehr unbedarft ist und auf daß hört was die Hausverwaltung sagt.


    Was haben wir jetzt für Möglichkeiten, zumal Kabel Deutschland nun unseren ablaufenden Vertrag verlängern nicht wird. Eine Nachfrage bei der Telekom brachte zu Tage daß man immer noch keinen Störungsfreien Anschluss zusagen könne, da die Leitung die zum Haus führt überlastet sei und Erdarbeiten derzeit nicht geplant sind.


    Ivica

  • Hallo IvicaL,


    in dieser Angelegenheit solltest Du einen Fachanwalt konsultieren.
    Ich schätze, dass Du hier mietrechtlich nicht weiter kommst.

  • Zitat

    Der wäre nicht sein Problem Kabel Deutschland Internet kommt ihm nicht ins Haus.


    Erkläre ihm, dass dadurch die anderen Systeme nicht gefährdet, gestört oder sonstig behindert werden.
    Die Kabelfirma baut dafür kostenlos einen Verteiler ein, aber nur wenn man Neukunde ist !
    Vllt. hat sich das mit dem Neukunden auch geändert, - nachfragen.