Wasser und Hausstromkosten

  • Hallo freunde
    Wie sie sehen, ich bin neu hier. Wir haben ein problem mit unser BK Jahresabrechnung für 2011.
    Es kam Heiligeabend--schöne Weihnachts Geschenk!! Eine Nachzahlung von 353 Euro!! Praktisch 435 Euro wenn man der Guthaben 83 Euro von 2010 dazu rechnet!
    Wir wohnen zu zweit, sind Rentner. 2011, sind unser Frischwasserkosten (mieter anteil) von 114 Euro auf 213 Euro gestiegen; Kanalgebühren von 108 Euro auf 207 Euro;
    Hausstrom von 92 Euro auf 272 Euro! Aussen Anlage Pflege von 6.70 Euro auf 109 Euro in 2011.
    Die Frischwasserkosten der Stadt München haben sich seit 1997 nicht verändert, genauso Abwässerungskosten (in unser Abrechnung auch nicht, 70 Euro im Jahr)
    Also, unser Frischwasserkosten bedeutet ein TÄGLICH verbrauch von 370 LITER( 185liter pro person) pro tag--135,000.00 liter im Jahr!!
    Durchschnittsverbrauch in Deutschlasnd ist 127 liter pro person/tag ! Wir sind sehr sparsam---unser Warmwasser verbrauch zb ist durchschnittlich 21 m³ (21,000 liter) pro jahr--die letzten 3 jahre.
    Ich vermute der Vermieter hat die kosten der Wasserverlust eines rohrbruchs auf die Mieter umgelegen haben---was nicht erlaubt ist. Aber wie köönen wir dieses beweissen?
    Diese rohrbruch könnte auch der Grund sein für die erhöhten Kanalgebühren.--fast das doppelte--
    Hausstromkosten sind auch nicht zu verstehen. Treppenhaus, Tiefgarage sind zeitschalter nur Aussenbeleuchtung und Kellerbeleuchtung sind normal schaltung. Ich vermute strom diebstahl--jemandem hat was irgendwo,illegal angeschlossen!
    Gibt's kein andere erklärung für fast 300% erhöhte verbrauch/ kosten!
    Was der Aussen Anlage betrifft---Vermieter sagt die Rechnung von
    2010 ( von Garten Fa) ist spät eingereicht worden und so diese kosten (von 2010) erscheinen auf die Jahresabrechnung von 2011---ist dass zulässig?
    Der Vermieter sagt die Abrechnungen sind nach dem "Abflussprinzip" berechnet( was ich als Englander nicht so ganz verstehe)
    Mit diese "Erläuterung" verlangt der Vermieter dass wir unser Einspruch widerrufen---Ich bin andere meinung---bin mit diese erklärung nicht zufrieden. Ende Januar haben wir Termin bei unser MieterVerein experten.
    Ich hätte gern von euch eurer meinungen hören.
    Was sagt ihr dazu?

    2 Mal editiert, zuletzt von Robbie7712 ()

  • Hi Robbie,


    sag' doch gleich, dass Du nicht von hier bist..!:rolleyes: I didn't intend to hurt you in the other tread when I critisized your german - sorry!


    "2011, sind unser Frischwasserkosten (mieter anteil) von 114 Euro auf 213 Euro gestiegen;
    Kanalgebühren von 108 Euro auf 207 Euro;
    Hausstrom von 92 Euro auf 272 Euro!
    Aussen Anlage Pflege von 6.70 Euro auf 109 Euro
    Die Frischwasserkosten der Stadt München haben sich seit 1997 nicht verändert, genauso Abwässerungskosten (in unser Abrechnung auch nicht, 70 Euro im Jahr)"
    - Soweit verstanden. Ich würde mir sämtliche Originalbelege beim Vermieter zeigen lassen, und die Werte aufschreiben. Das steht dem Mieter zu.


    "Also, unser Frischwasserkosten bedeutet ein TÄGLICH verbrauch von 370 LITER( 185liter pro person) pro tag--135,000.00 liter im Jahr!!
    Durchschnittsverbrauch in Deutschlasnd ist 127 liter pro person/tag ! Wir sind sehr sparsam---unser Warmwasser verbrauch zb ist durchschnittlich 21 m³ (21,000 liter) pro jahr--die letzten 3 jahre."
    - To make the long story short: Euer angeblicher Verbrauch war in 2011 pro Person 67m³. Meine Mieter brauchen ca. 40m³ p.P.


    "Ich vermute der Vermieter hat die kosten der Wasserverlust eines rohrbruchs auf die Mieter umgelegen haben---was nicht erlaubt ist."
    - Richtig.


    "Aber wie köönen wir dieses beweissen?"
    - Ja, wie? Vielleicht hilft da der Mieterverein weiter. Zur Besprechung solltet Ihr alle Unterlagen, auch die vergangener Jahre, mitnehmen.


    "Diese rohrbruch könnte auch der Grund sein für die erhöhten Kanalgebühren.--fast das doppelte--"
    Richtig, die Abwasserkosten werden aufgrund des Frischwasserverbrauchs berechnet. Sind meist doppelt so teuer wie Frischwasser.


    "Hausstromkosten sind auch nicht zu verstehen."
    - könnte da ein Bautrocknungsgerät gelaufen sein? Die haben nämlich sehr hohen Stromverbrauch, den der Verursacher zu übernehmen hat.


    "Was der Aussen Anlage betrifft---Vermieter sagt die Rechnung von
    2010 ( von Garten Fa) ist spät eingereicht worden und so diese kosten (von 2010) erscheinen auf die Jahresabrechnung von 2011---ist dass zulässig?"


    - Nein. Es liegt am Vermieter, der Gartenbaufirma dampf zu machen, dass die Abrechnung rechtzeitig erstellt wird. Aber hierüber kann man streiten.


    "Der Vermieter sagt die Abrechnungen sind nach dem "Abflussprinzip" berechnet( was ich als Englander nicht so ganz verstehe)"
    - That means, dass der VM an die Mieter die Kosten "weitergereicht" hat, die er hatte, also nicht die einzelnen (Verbrauchs-)Rechnungen berücksichtigt hat. Lasst es Euch am besten noch mal beim Mieterbung erklären, denn da könnte auch...:eek:


    "Mit diese "Erläuterung" verlangt der Vermieter dass wir unser Einspruch widerrufen
    - LOL


    "Ende Januar haben wir Termin bei unser MieterVerein experten."
    - Good luck, und bitte berichte hier noch einmal über Ergebnisse.

    Einmal editiert, zuletzt von Berny ()

  • Hi Berny
    Ich hab's nicht so ernst genommen---
    Hier in München sind wasserkosten seit über zwölf Jahren unverändert! Frischwasser 1.56 Euro m³--Abwasser 1.58 Euro m³--und bleiben so, mindestens bis 2014
    Danke für den Trockener tipp---an sowas hat ich nicht gedacht---klingt logisch nach ein wasser rohrbruch!
    Robbie

  • Zitat

    könnte da ein Bautrocknungsgerät gelaufen sein? Die haben nämlich sehr hohen Stromverbrauch


    Die haben aber alle einen eigenen Zähler.

  • Zitat

    Ja und? Da wird ja noch der Allgemeinstromzähler zwangsweise vorgeschaltet sein.


    Ach Du Schlaumeier, die haben doch keinen Stromzähler, sondern Betriebsstd.-Zähler.
    (Nachdenken würde sich, sogar für Dich, als sinnvoll erweisen.)