Hilfe

  • Hallo, ich hoffe ich bekomme hier Hilfe. Bin im Moment etwas verzweifelt. Und zwar: Im September 2008 haben wir eine Wohnung in Dortmund bezogen. Die Heizungen werden jedoch erst im Oktober eingestellt.
    Im Herbst 2009 haben wir dann eine Nebenkostenabrechnung bekommen die besagte, dass wir 1,50 Euro zurück erstattet bekommen. Dann im Dezember kam der Vermieter vorbei und meinte, er habe sich bei den Werten verrechnet und er müsse diese nochmal berechnen und überprüfen. Nun hat er uns vor ca. einem Monat ( also April 2010) telefonisch mitgeteilt wir sollen doch bitte 501 Euro für 2008 nachzahlen! So blöd wie wir waren, haben wir einen wisch unterschrieben den der vermieter aufgesetzt hat, die 500 Euro in Raten abzubezahlen. Da wir aber erfahren haben dass eine 12 Monatsfrist besteht was die nebenkostenabrechnung angeht haben wir bisher nicht bezahlt und heute eine mahnung bekommen. abgesehen davon, haben wir ja nur telefonisch die info bekommen und gar keine abrechnung erhalten. was nun? was ist mit der unterschrift dass wir die ratenzahlung annehmen?könnt ihr mich verstehen? Ich kann hier aber mal den brief reinsetzen den ich soeben erfasst habe:
    Betreff: Mahnung Nebenkostenabrechnung 2008, Whg.: xxx


    Sehr geehrte Frau xxx,
    da wir leider keine Nebenkostenabrechnung von Ihnen bekommen haben, die uns den hohen Betrag von über 500 Euro erläutern sollte, haben wir ebenfalls telefonisch nochmals drum gebeten und bis heute diese nicht erhalten. Außerdem ist es üblich eine Nebenkostenabrechnung schriftlich zu erhalten und nicht telefonisch zu erfahren über 500 Euro nachzahlen zu müssen. Aus diesem Grunde können wir verständlicher Weise nicht blind bezahlen. Unser Rechtsanwalt hat uns nun aufgefordert die Nebenkostenabrechnung einzuholen um dies überprüfen zu können.
    Wie wir nun auch von unserem Rechtsanwalt erfahren haben, gilt:
    Gemäß § 556 Abs.3 S.2 BGB muss die Abrechnung dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitgeteilt werden. Die Nebenkostenabrechnung muss deshalb dem Mieter bis spätestens zum letzten Tag der Frist zugehen.
    Überschreitet der Vermieter jedoch diese 12-Monatsfrist, kann er in der Regel gemäß § 556 Abs.3 S.3 BGB vom Mieter keine Nachzahlung mehr verlangen.


    Außerdem möchten wir gerne eine konkrete Nebenkostenaufstellung erhalten, welche uns genau zeigt, wie hoch die Vorrauszahlung für die Heizung war und ist. Es kann ja nicht angehen, uns erst eine Nebenkostenabrechnung zu schicken, die besagt dass wir Geld zurückbekommen, um uns 8 Monate später telefonisch mit zu teilen, sich verrechnet zu haben und über 500 Euro zu verlangen.


    Des Weiteren möchten wir gerne den Betrag wissen, welchen wir für unseren Stellplatz bezahlen. Da es Ihnen nach mehreren Aufforderungen nicht gelungen ist, heraus zu finden, welcher Einwohner uns das Parken unmöglich macht, sind wir nicht bereit, diesen weiter zu bezahlen. (Kfz-Stellplatz: Kann der Mieter seinen zur Mietsache gehörenden Kfz-Stellplatz nur eingeschränkt nutzen, weil ständig fremde Fahrzeuge dort parken, braucht er für den Stellplatz auch keine Miete zahlen (LG Köln, Az. 1 S 211/74, aus WM 1976, S. 29).


    Mit freundlichen Grüßen


    xxx


    BITTE UM SCHNELLE HILFE!
    kann ich dies so abschicken?

  • Anzeige
  • So blöd wie wir waren, haben wir einen wisch unterschrieben


    Tja, wirklich...
    In Anbetracht des in's Haus stehenden Rechtsstreits reiben sich die DamenHerren in schwarz schon jetzt die Hände.

  • Hallo Berny, ich bin im Moment wirklich verzweifelt und aus Deinen Antworten kann ich leider nichts Nützliches ersehen. Vielleicht würden mir ernst gemeinte Antworten eher helfen.

  • Hallo Berny, ich bin im Moment wirklich verzweifelt und aus Deinen Antworten kann ich leider nichts Nützliches ersehen. Vielleicht würden mir ernst gemeinte Antworten eher helfen.


    Hallo Magdalena,
    wie Mainschwimmer schon empfahl: Schicke den EBf ab.
    Ihr habt etwas freiwillig unterschrieben.
    Gerne würde ich Dir Mut machen...
    Nützt es Dir denn, wenn ich das schreibe, was Du gerne hören möchtest?

  • Nein es nützt natürlich nichts, aber ich würde gerne wissen wie meine chancen stehen. vielleicht ist es aus meiner Nachricht oben nicht klar ersichtlich worum es geht. aber habe ich denn Recht damit was ich in dem Brief geschrieben habe?

  • Nein es nützt natürlich nichts, aber ich würde gerne wissen wie meine chancen stehen. vielleicht ist es aus meiner Nachricht oben nicht klar ersichtlich worum es geht. aber habe ich denn Recht damit was ich in dem Brief geschrieben habe?


    Nach meiner Meinung beginnt hier schon der Bereich der verboten Rechtsberatung. Und ein Forum kann ihnen nicht die Gewissheit verschaffen, dass Sie rechtlich Erfolg haben werden.


    Zu Ihrem Brief daher nur 2 Bemerkungen:


    1.) Warum nehmen Sie nicht die kostengünstige Hilfe eines Mietervereins in Anspruch. Es muss nicht immer gleich der Fachanwalt sein.


    2.) Ich persönlich hätte diesen klaren, verständlichen Brief schon längst abgeschickt! Vielleicht noch mit dem Hinweis, dass Sie sich rechtliche Schritte vorbehalten. Ob Sie dann rechtlich vorgehen oder nicht, ist Ihre Entscheidung. Es sollte nur deutlich gemacht werden, dass Sie sich nicht über den Tisch ziehen lassen wollen.

  • Die richtige Antwort steht doch schon in ihrem Brief. Vertrauen Sie dem Anwalt der ihnen die Auskünfte gegeben hat.