Verjährungsfrist Nebenkostenabrechnung

  • Zitat

    § 548 Verjährung der Ersatzansprüche und des Wegnahmerechts BGB - Einzelnorm


    Du solltest hier strikt trennen. Die oben angesprochene Verjährung bezieht sich auf Forderungen des Vermieters gegenüber dem Mieter nach Auszug. Da ist tatsächlich nach 6 Monaten die Messe gelesen, falls nach dieser Zeit Forderungen gestellt werden. Betrifft aber nicht Dinge, die mehr oder weniger direkt nach Auszug bemängelt wurden.


    Die Verjährung von Ansprüchen aus der Betriebskostenabrechnung hat damit aber nichts zu tun.

  • Zitat

    Betrifft aber nicht Dinge, die mehr oder weniger direkt nach Auszug bemängelt wurden.

    Der Mangel wurde zur Schlüsselübergabe festgestellt und der Vermieter hat ab dann 6 Monate Zeit Forderungen gegenüber dem Mieter geltent zu machen - zumindest habe ich es so verstanden.

  • Hallo MandP


    Ergebnis: Ich soll bis zum 06.07. warten, da dann die Verjährung in Kraft tritt und Forderungen meines Ex-Vermieters hinfällig wären.


    § 548 Verjährung der Ersatzansprüche und des Wegnahmerechts BGB - Einzelnorm


    Ah OK,
    aber 6.7. kann m.E. trotzdem nicht richtig sein,
    da der 6.7. niemals der letzte Tag in einem Monat ist.



    VG Syker

    Meine Beiträge basieren ausschließlich auf meiner Erfahrung als Vermieter und Immobileneigentümer,
    und stellen nur meine persönliche Meinung zu diesem speziellen und fiktiven Sachverhalt dar.


    Keinesfalls sind meine Antworten als Rechts und/oder Steuerberatung zu verstehen.
    Dieses ist mir weder im realen Leben noch in einem Forum erlaubt.

  • Zitat

    Ah OK,
    aber 6.7. kann m.E. trotzdem nicht richtig sein,
    da der 6.7. niemals der letzte Tag in einem Monat ist.

    Die Frist beginnt mit dem Tag, an welchem sich der Vermieter einen Überblick über den Zustand der Wohnung machen konnte, der Tag der Schlüsselübergabe + Übergabeprotokoll.

  • Die Frist beginnt mit dem Tag, an welchem sich der Vermieter einen Überblick über den Zustand der Wohnung machen konnte, der Tag der Schlüsselübergabe + Übergabeprotokoll.


    Yes, to make the long story short, genauer: Tag der Rückgabe der Mietsache.

  • Hallo MandP



    Die Frist beginnt mit dem Tag, an welchem sich der Vermieter einen Überblick über den Zustand der Wohnung machen konnte, der Tag der Schlüsselübergabe + Übergabeprotokoll.


    Wann die Frist beginnt ist klar und wird von mir nicht diskutiert.
    Sondern der Ablauf der Frist,
    im Gesetz stehen 6 Monate
    - wobei ich persönlich denke das der § 548 bei dir nicht zum Tragen kommt -
    und ein Monat geht eben vom 1. bis zum 30./31. selten auch 28./29.
    Daher bin ich der Meinung wenn überhaupt 31.07.2013 23:59:59


    Bei den Jahresfristen ist es ja auch so,
    daher schrieb ich ja meistens bis 31.12. 23:59:59.


    Hat der MB dir diesen Termin zum Fristablauf schriftlich bestätigt?



    VG Syker

    Meine Beiträge basieren ausschließlich auf meiner Erfahrung als Vermieter und Immobileneigentümer,
    und stellen nur meine persönliche Meinung zu diesem speziellen und fiktiven Sachverhalt dar.


    Keinesfalls sind meine Antworten als Rechts und/oder Steuerberatung zu verstehen.
    Dieses ist mir weder im realen Leben noch in einem Forum erlaubt.

  • Nein, hab nichts schriftlich. Hab jetzt mal etwas im Netz gesucht und fand dort auch immer nur die Aussage "ab der Schlüsselübergabe 6 Monate". Ich werde nochmal beim Mieterschutzbund oder meinem Anwalt nachfragen.

  • Nein, hab nichts schriftlich. Hab jetzt mal etwas im Netz gesucht und fand dort auch immer nur die Aussage "ab der Schlüsselübergabe 6 Monate". Ich werde nochmal beim Mieterschutzbund oder meinem Anwalt nachfragen.


    Herrgott, lass' Hirn regnen...!
    AB RÜCKGABE DER MIETSACHE!!!

  • Herrgott, lass' Hirn regnen...!
    AB RÜCKGABE DER MIETSACHE!!!


    Ich bitte vielmals um Entschuldigung. Du bist ja scheinbar innerhalb dieser Materie seit mehreren Jahren aktiv, ich beschäftige mich damit eher unregelmäßig. Daher kann es durchaus passieren, dass ich nicht immer die dir gewohnten Fachbegriffe nutze. Wenn dich etwas stört und du meinst es muss persönlich werden --> oben rechts gibt’s ein Kreuz.


    Vielleicht solltest du aber auch mal in Foren zum Thema Erzeihung und Umgang mit anderen rumstöbern, würde sicher nicht schaden.

  • War bisher vergeblich...:D


    jepp ... dass kann ich bestätigen


    Hopfen und Malz und so ...

    Hier äussere ich stets nur meine Meinung. Jeder Mensch hat ein Recht auf meine Meinung.
    Die Summe der Intelligenz auf dem Planeten ist eine Konstante. Die Bevölkerung wächst.

  • Nochmals der Text:


    BGB § 548 Verjährung der Ersatzansprüche und des Wegnahmerechts
    (1) Die Ersatzansprüche des Vermieters wegen Veränderungen oder Verschlechterungen der Mietsache verjähren in sechs Monaten. Die Verjährung beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem er die Mietsache zurückerhält. Mit der Verjährung des Anspruchs des Vermieters auf Rückgabe der Mietsache verjähren auch seine Ersatzansprüche.
    (2) Ansprüche des Mieters auf Ersatz von Aufwendungen oder auf Gestattung der Wegnahme einer Einrichtung verjähren in sechs Monaten nach der Beendigung des Mietverhältnisses.


    Das betrifft Forderungen des Vermieters an der Mietsache.
    Ich weigere mich hier zu erklären was eine Mietsache ist.
    Forderungen aus Betriebskostenabrechnungen verjähren ab Jahresende plus 3 Jahre.


    Das sollte sich Syker mal hinter die Ohren schreiben, bevor er hier 6 Monate zum Monatsende von 6 Monaten herbeiredet.
    Beim Lesen und Verstehen von Gesetzestexten muß man jeden Satz genau lesen, diesen im Munde zergehen lassen und dann weiterlesen. Mit Überfliegen solcher Texte landet man meist im Graben.

    3 Mal editiert, zuletzt von Kolinum ()

  • Hallo zusammen,



    Forderungen aus Betriebskostenabrechnungen verjähren ab Jahresende plus 3 Jahre.


    Die 3 Jahresfrist gilt aber nur für den M.
    Für den VM gilt 12 Monate nach Abrechnung.



    VG Syker

    Meine Beiträge basieren ausschließlich auf meiner Erfahrung als Vermieter und Immobileneigentümer,
    und stellen nur meine persönliche Meinung zu diesem speziellen und fiktiven Sachverhalt dar.


    Keinesfalls sind meine Antworten als Rechts und/oder Steuerberatung zu verstehen.
    Dieses ist mir weder im realen Leben noch in einem Forum erlaubt.

  • Hallo Kolinum



    Für die Frist zur Erstellung der BK-Abrechnung ja, aber nicht für die Forderungen daraus.


    Kompri?


    Oh SORRY du hast natürlich recht,
    ich war da auf dem falschen Dampfer.


    Beim TE scheint der Zugang der BK-Abrechnung
    nicht mehr in der 12 Monatsfrist gewesen zu sein,
    oder dies ist zumindest strittig.


    Wenn der Zugang (03/2013) der BK-Abrechnung mit § 556 BGB konform ist,
    wären Guthaben und Nachzahlung am 01.01.2017 verjährt.



    VG Syker

    Meine Beiträge basieren ausschließlich auf meiner Erfahrung als Vermieter und Immobileneigentümer,
    und stellen nur meine persönliche Meinung zu diesem speziellen und fiktiven Sachverhalt dar.


    Keinesfalls sind meine Antworten als Rechts und/oder Steuerberatung zu verstehen.
    Dieses ist mir weder im realen Leben noch in einem Forum erlaubt.

  • Wenn du die BK für 2011 meinst, diese habe ich im März 2013 erhalten - verjährt also.


    Bei der anderen Verjährung geht es um die Schadenseratzansprüche wegen meines Teppichs.
    RÜCKGABE DER MIETSACHE erfolgte am 06.01., laut MSB beginnt ab dann die 6-Monats-Frist. Eine korrekte Rechnung dazu muss bei mir laut MSB bis zum 06.07. eingehen. Bisher habe ich nur das Angebot der Teppichfirma erhalten, was keiner korrekten Abrechnung entspricht, da ich aufgrund eines Angebotes nicht davon ausgehen kann, dass die Arbeiten auch in dem angegeben Umfang erledigt wurden. Ich warte zur Zeit also auf eine korrekte Rechnung.

  • "Wenn du die BK für 2011 meinst, diese habe ich im März 2013 erhalten - verjährt also."
    - verjährt ist nicht korrekt.
    Die Abrechnung wurde nicht fristgerecht (also zu spät) erstellt. Es können deshalb keine Forderungen mehr vom Vermieter gestellt werden.


    "RÜCKGABE DER MIETSACHE erfolgte am 06.01., laut MSB beginnt ab dann die 6-Monats-Frist. Eine korrekte Rechnung dazu muss bei mir laut MSB bis zum 06.07. eingehen."
    - Der Vermieter hat 6 Monate Zeit versteckte Mängel geltend zu machen.
    Der schadhafte Teppich wurde aber schon bei der Übergabe festgestellt und bemängelt. Somit noch innerhalb der 6 Monate.
    Wie lange er jetzt noch Zeit hat den Schadenersatz geltend zu machen, weiß ich nicht. Vielleicht muss er das auch noch innerhalb der 6 Monate.(?)

    Komm wir essen Opa
    --- Satzzeichen können Leben retten! ---

  • Guten Abend, eine Frage hätte ich noch.


    Die Zahlungsaufforderung bzgl. dem Teppich ging bei mir per Brief ein. Das mir nur ein Angebot nicht ausreicht und ich eine richtige Rechnung oder anderen Nachweis brauche habe ich per Mail mittgeteilt.


    Das hatte ich auch in der Vergangenheit immer so gehandhabt, wenn z.b. irgendetwas mit den Abrechnungen nicht gestimmt hat.


    Bin jetzt gerad doch etwas am Überlegen, ob so was z.b. vor Gericht anerkannt wird.


    Ich weiß, dass Nebenkostenabrechnungen z.b. auch per Mail zugestellt werden können, eine Kündigung aber schriftlich erfolgen muss.
    Wie ist das aber bei einem Widerspruch?


  • Wem oder was willst Du widersprechen?

  • Wem oder was willst Du widersprechen?

    Der Schadensersatzforderung meiner ehmaligen Vermieterin, da diese nur durch ein Angebot untermauert wird und keine Rechnung dabei ist, welcher ich entnehmen kann, dass die Arbeiten wirklich durchgeführt wurden.


    Und dem habe ich bereits widersprochen, per Mail.


    Daher meine Frage, ob das ausreicht oder der postalische Weg zwingend nötig ist.